• Das Dach über der LuegArena ist «Corpus delicti» eines Rechtsstreits. Das Gebäude steht im Licht der untergehenden Sonne – aber es ist noch nicht aller Tage Abend für die Arena. Ein Komitee hat sich eingeschaltet.Bild: Liselotte Jost-Zürcher

06.08.2018
Emmental

«Action» vor und hinter den Kulissen

«Moulin Rouge» war die Idee, «Mühli Lueg» steht nun kurz vor der Premiere. In Anlehnung an die französische Musical-Gala hat die Erlebnisbühne Emmental, die «LuegArena», ihr diesjähriges Programm zusammengestellt. Trotz Widerwärtigkeiten an verschiedenen Fronten kommen einmal mehr Welthits mit professionellen Darstellenden zur Aufführung. Die Premiere findet am Mittwoch, 8. August statt; die Vorstellungen dauern bis zum 31. August.

KALTACKER · «Beinahe grotesk» umschreiben die «LuegArena»-Verantwortlichen die Situation in ihrer Mitteilung an die Medien. Sie mögen damit die richtige Bezeichnung gefunden haben. Immerhin ist es der Kultur-Arena auf einem der schönsten Emmentaler Aussichtspunkte gelungen, den geschichtsträchtigen Pariser Nachtclub Moulin Rouge auf die Barrikade zu treiben. Durch den Gebrauch des Namens fühlt sich dieser in seiner Einmaligkeit bedroht. 

Letzteres war bestimmt nicht das Ziel, als die «LuegArena» ihr diesjähriges Programm, die französische Musical-Gala «Moulin Rouge», zusammenstellte und zu einem weiteren grossen Bühnenerlebnis vorbereitete. Die «LuegArena» kam nicht einmal auf die Idee, sich mit dem fernen Riesen anzulegen. Aber eben – das Programm war gemacht, die Casts verpflichtet und Proben und Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, als die unerfreuliche Post eintraf. Der Pariser Nachtclub verbietet den Gebrauch seines Namens auch im idyllischen abgelegenen Emmental. Was die Veranstalter der «LuegArena» nicht unterkriegen konnte. Aus dem Motto der diesjährigen Veranstaltungsreihe «Moulin Rouge» wurde kurzerhand und seit 25. Juli, 12 Uhr – so pünktlich befahl es der Vergleich – hochoffiziell «Mühli Lueg». Was wiederum nichts am eigentlichen Programm zu ändern vermochte. 

Das Publikum darf sich nach dem 

Grosserfolg der «Andrew Lloyd Webber Gala» im Sommer 2017 nun auf eine heisse glamouröse Gala mit grandiosen Darbietungen aus weltbekannten Musicals wie «Les Misérables», «Notre-Dame de Paris», «Roméo et Juliette», «Starmania» und «Les Demoiselles de Rochefort» freuen. Mit «Mühli Lueg» kommen die Zuschauer in den Genuss von einem einzigartigen Potpourri berühmtester Highlights aus der französischen Glimmerwelt. 

Die fulminante Show wird von professionellen französischen Musicaldarstellern und Tänzern präsentiert, die in vielen ausgezeichneten Produktionen mitgewirkt haben oder sogar in der Original Show in Paris aufgetreten sind. Das Freilicht-Happening ist choreografiert und inszeniert, verspricht echten szenischen Musiktheatergenuss. Der symphonische Teil der Musik ist eigens für die Show und auf hohem Niveau neu arrangiert und orchestriert worden. 

Die Premiere von «Mühli Lueg» findet am Mittwochabend, 8. August statt; die Show dauert bis am 31. August, jeweils von Mittwoch bis Samstag. 

Eingespielte Crew

«Mühli Lueg» ist einmal mehr ein bewundernswertes Projekt der eingespielten Crew um den Veranstalter Jörg Moser, unter der Produktionsleitung von Thunerseespiele-Mitbegründer Markus Müller und dem Eventorganisator Maik Ast. Denn zu der riesigen Herausforderung, auf der «LuegArena» ein weiteres Musical-Highlight zu bieten, kommt nebst dem Namens-Diskurs eine zusätzliche unliebsame Widerwärtigkeit. 

Abgesehen von der Namensänderung hat das Bundesgericht auch über einen Abbruch der Überdachung der Erlebnisbühne verfügt (der «Unter-Emmentaler» berichtete). Dem Entscheid war ein längerer Rechtsstreit mit Gemeinde und Kanton vorausgegangen. Bauherr Moser + Partner AG hatte neben der Baubewilligung der Gemeinde Heimiswil auch sicherheitstechnische Auflagen vonseiten der Gebäudeversicherung Bern zu erfüllen. Dies wurde ihm nachträglich zum Verhängnis. Weil von der ursprünglich erteilten Baubewilligung (nach Rücksprache mit den Behörden, wie in der Mitteilung steht), abgewichen wurde, soll die Überdachung wieder entfernt werden. 

Dieser Entscheid bedrohe die Existenz der «LuegArena» Emmental nachhaltig, liess Jürg Moser Ende Juli gegenüber der Presse wissen. Ein spontan gegründetes Komitee soll dem drohenden Aus entgegenwirken. In Zusammenarbeit mit Persönlichkeiten aus der Region sowie Emmental Tourismus werden derzeit konkrete Massnahmen zum Erhalt der Erlebnisbühne erarbeitet. Das Komitee, dem unter anderem die Vorstandsmitglieder Hans Grunder, Nationalrat und Unternehmer, Kurt Schär, Unternehmer und Verwaltungsratspräsident Emmental Tours AG sowie der Eidgenössische Schwingerkönig Silvio Rüfenacht angehören, will den Beweis antreten, dass attraktive Tourismus-Angebote wie die Erlebnisbühne «LuegArena» durchaus auch von der Bevölkerung mitgetragen werden. Um den Abbruch in letzter Minute zu verhindern, finden derzeit Gespräche unter anderem mit der Gemeinde Heimiswil statt. 

Diese Bemühungen aber laufen hinter den Kulissen, denn nicht zuletzt und vorerst wünschen sich die Veranstalter volle Tribünen. «Klarer als mit gut besuchten Vorstellungen liesse sich der Volkswillen zum Erhalt der Bühne nicht zum Ausdruck bringen», sind sie sich einig. 

www.«LuegArena».ch

Von Liselotte Jost-Zürcher

AUF facebook kommentieren