• Viele Besucher spazierten durch die Ausstellung, schauten und staunten. · Bild: eag

26.04.2017
Oberaargau

Ausstellung mit allem, was das Herz begehrt

Die erstmals vom Frauenverein duchgeführte Handwerk- und Hobbyausstellung lockte am Wochenende ein grosses Publikum in die Mehrzweckhalle. 24 Verkaufsstände und weitere Attraktionen warteten darauf, von den Besucherinnen und Besuchern entdeckt zu werden. Einer der Höhepunkte waren die Helikopterrundflüge.

Eriswil · Schon von weitem sieht man ihn, den Helikopter – er zieht einen weiten Bogen über dem Schulhausareal Eriswil. «Er fliegt Richtung Napf», erklärt Kathrin Steiner, die mit einem Lächeln das Geschehen verfolgt. Sie ist die Präsidentin des Frauenvereins Eriswil und OK-Präsidentin der Handwerk- und Hobbyausstellung. Zum ersten Mal wurde der beliebte Anlass unter dem Patronat des Frauenvereins durchgeführt. Die Helikopter-Rundflüge mit Thomas Speidel sind an diesem Samstag eine grosse Attraktion.

Grosse Arbeit geleistet
Das OK-Team hat keine Mühen gescheut, eine tolle Ausstellung auf die Beine zu stellen. Getreu dem Motto «Von Herzen» sind Herzen in irgendeiner Art und Weise auf dem ganzen Rundgang zu sehen. Da weist ein Wegweiser mit einem Herzen den Weg in die Mehrzweckhalle. Gleich beim Eingang verkaufen Kinder kleine, hübsche Stoffherzen als Festabzeichen. Ausserdem präsentiert hier der  Ornithologische Verein Eriswil eine seltene Rasse Kaninchen, Seidenhühner und einen prächtigen Hahn. Kinder und Erwachsene schauen fasziniert zu, wie in einem Brutkasten Küken schlüpfen.

Einheimische Hobby-Künstler
In der Mehrzweckhalle sind 24 liebevoll gestaltete Stände aufgebaut. Es gibt Strick-, Stick-, Häkel- und Näharbeiten zu bewundern. Die Hobby-Näherin Elsbeth Kühni präsentiert zum Beispiel herrliche Kleider, die sie aus alten Krawatten näht. Viele Besucherinnen und Besucher schauen und staunen. «Eine wunderbare Ausstellung», schwärmt etwa Maria Röthlisberger. Die Eriswilerin staunt über die schier unerschöpfliche Vielfalt. Fotografien, Schmuck, Raku-, Keramik- oder Holzarbeiten sind ausgestellt. Emanuel Hausammann vom «Holz-Werk» fertigt aus Kirschen- oder Edelkastanienholz exquisite Fruchtschalen, Teller und Kellen an. «Eigentlich schade, dass es ‹nur› ein Hobby ist», bedauert er.
Anita Liechti präsentiert an ihrem Stand aus Heu gefertigte Hühner, Eulen – und Herzen. Auch das OK-Team betreibt einen Stand und zeigt sein Schaffen – etwa Rosen-Betonkugeln, Karten aus handgeschöpftem Papier und alte Bücher kunstvoll gefaltet. Anita Ruch vom OK-Team freut sich sehr über die zahlreichen, zufriedenen Besucher. «Wir sind total überwältigt», sagt sie. Die Örgelimeitschi aus dem Dorf und die «Zäsingers» sorgen für musikalische Unterhaltung. Schon fast professionell zeigt Simon Liechti einen Porträt-Film über Eriswil. Darin habe er die Band «The Bebops», das Jodlerchörli und den Künstler Niklaus Wechsler porträtiert, erzählt der 15-Jährige stolz.  
 
Kinder und ihre Schätze
Ein Novum an der Ausstellung ist der Koffer-Markt für Kinder. Es wurden grosse und kleine, neue und alte Koffer aufgestellt. Die Kinder präsentieren darin sorgfältig und liebevoll die selbst hergestellten Schätze. Die zwölfjährige Anina Ruch und ihre Schwester Michaela zum Beispiel haben bunt bemalte Steine mitgebracht; ihre Kollegin Claudia Schwarz hat klare Glascabochon-Ohrstecker gebastelt. Und Flavia Röthlisberger präseniert glücklich ihre hübsch genähten Täschli. Sie habe fast alles selber genäht, erzählt die Zehnjährige strahlend. Den Koffer habe sie vom Grosi, die Mutter aber habe ihn so schön mit Samt und Spitzen ausgekleidet. Mit viel Stolz und verkäuferischem Geschick verkaufen die Kinder ihre Ware. Auch die Hobby-Ausstellenden sind mit dem Verkaufsgeschäft zufrieden. Im «Härz-Stübli» haben die Frauen alle Hände voll zu tun mit dem Bewirten der Gäste. Neben vielen  Köstlichkeiten gibt es sogar einen Herzwein und einen «Härzlikaffee». Am vordersten Tisch sitzt Andreas Loosli. Er ist der einzige Mann im OK-Team und als Bauchef verantwortlich für das Organisieren und Aufstellen der Stände. Er habe es gut mit den Frauen, und das Mithelfen bereite ihm viel Freude, erzählt er zufrieden. Auch die Präsidentin Kathrin Steiner ist glücklich: «Der Besucheraufmarsch an den drei Tagen war riesig, und es herrschte eine gute Stimmung. Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen.»  

Von Elsbeth Anliker

AUF facebook kommentieren