• Gian Kämpf, Präsident des Vereins SC Langenthal, sieht bei der Frage betreffend Eishallen-Neubau Lösungsmöglichkeiten am aktuellen Standort in Schoren. · Bild: Walter Ryser

17.10.2017
Langenthal

Basis der SCL-Erfolge bildet der Verein

Im Jahr des 70. Geburtstags verzeichnete der SC Langenthal seine erfolgreichste Saison, die mit dem zweiten NLB-Schweizermeistertitel gekrönt wurde. An der Hauptversammlung des Vereins SC Langenthal sprach Präsident Gian Kämpf davon, dass der Verein eine starke Basis bilde, die die jüngsten Erfolge erst ermöglicht habe.

Der SC Langenthal ist seit dem Wiederaufstieg in die ehemalige National League B im Jahre 2002 kontinuierlich gewachsen. Gleichzeitig hat sich der Club sowohl sportlich wie organisatorisch-administrativ weiterentwickelt und wurde laufend professionalisiert. Neben der SC Langenthal AG wurde vor anderthalb Jahren auch die SCL Nachwuchs AG gegründet. Als drittes Standbein blieb aber auch der Verein SC Langenthal erhalten. Diesem gehören sämtliche Aktiv-, Nachwuchs-, Senioren-, Funktionärs- sowie Ehrenmitglieder an. Dazu kommen weitere Vereinsmitglieder (Passive), die sich mit einem Jahresbeitrag von 46 Franken (in Anlehnung an das Gründungsjahr 1946 des SC Langenthal) als SCL-Mitglied registrieren lassen können.

An der Hauptversammlung des Vereins SC Langenthal blickte Präsident Gian Kämpf (gleichzeitig auch Geschäftsführer der SC Langenthal AG) auf das erfolgreichste Jahr in der 70-jährigen Geschichte des Clubs zurück. 

Natürlich sei der zweite Schweizermeis­tertitel in der National League B der krönende Höhepunkt in der letzten ­Saison gewesen, aber auch weitere Erfolge und Höhepunkte hätten das Jubiläumsjahr gekennzeichnet. Kämpf erwähnte diesbezüglich die Jubiläums­ausstellung im Dorfmuseum Langenthal, die so viele Besucher angelockt habe wie keine andere Ausstellung zuvor. 

Als höchst erfreulich bezeichnete er auch die Nachwuchsarbeit. Dabei erwähnte Gian Kämpf, dass man letztes Jahr nicht weniger als neun eigene Spieler im NLB-Team eingesetzt habe.

Auf diese Entwicklung dürfe man stolz sein, hielt Kämpf gegenüber den 28 stimmberechtigten Vereinsmitgliedern und den zahlreichen Gästen weiter fest. «Ohne den Verein als starke Basis, wären all diese Erfolge gar nicht möglich gewesen», strich er die Bedeutung des Vereins hervor. Hier würden nicht zuletzt auch sehr viele ehrenamtliche Helfer rekrutiert, ohne die der aufwändige Spielbetrieb auf allen Stufen nicht mehr gewährleistet werden könnte.

 

Suche nach einem neuen Präsidenten

Ohne grössere Diskussionen wurden die statutarischen Geschäfte abgewickelt. Die Jahresrechnung schliesst bei einem Umsatz von rund 106 000 Franken mit einem kleinen Minus von 1423 Franken ab. Das Eigenkapital des Vereins beläuft sich auf 6547 Franken. Für die laufende Saison sieht das Budget bei einem Umsatz von wiederum rund 105 000 Franken einen Gewinn von 2000 Franken vor. 

Im Traktandum Wahlen gab Gian Kämpf bekannt, dass er nächstes Jahr nur noch als Präsident ad interim walten werde, weil er mittlerweile zu viele Ämter und Verpflichtungen innerhalb der SCL-Organisation habe. Man sei bestrebt, einen geeigneten Nachfolger zu finden, der gewillt sei, den Verein mit Herzblut zu führen und weiter zu entwickeln.

 

Noch fehlen rund 1150 Mitglieder

Denn laut Kämpf verfolgt man ein äus­serst ehrgeiziges Ziel, strebt man doch nicht weniger als 1946 Mitglieder an, entsprechend dem Geburtsjahr des SC Langenthal. Aktuell zählt der Verein rund 800 Mitglieder. Neben den bis­herigen Vorstandsmitgliedern Regula Schnetzer und Marc Eichmann wurde mit Angela Kölliker noch eine weitere Person neu in den Vorstand gewählt. Sie werde sich vor allem dem Bereich Kommunikation widmen und ver­suchen, den Verein gegen aussen noch besser zu vermarkten und damit potenzielle neue Mitglieder an­zusprechen. Ebenfalls ohne grössere Wortmeldungen wurde der Erhöhung der Mitgliederbeiträge zugestimmt. So müssen beispielsweise die Junioren und die Aktivspieler neu 600 Franken Jahresbeitrag entrichten (bisher 500 Franken). Mit 600 Franken Ertrag am Eislaufmarathon kommt ein Aktivspieler auf einen Betrag von 1200 Franken, den er selber aufbringen muss. Die Junioren, deren Ertrag beim Eislaufmarathon auf 1000 Franken festgesetzt ist, müssen jetzt gar 1600 Franken aufbringen.

Zum Schluss der Hauptversammlung wies Gian Kämpf noch auf das Dauerthema Eisinfrastruktur in Schoren hin. Man befinde sich aktuell mitten im Evaluations-Prozess betreffend Stadion-Neubau. Miteinbezogen sei hier auch der aktuelle Eishallen-Standort in Schoren. Er glaube, dass hier eine Lösung für einen Stadion-Um- oder Neubau möglich sei, liess er verlauten. Die Frage sei bloss, wann dies geschehe und ob der SCL dann überhaupt noch lebe. 

«Deshalb braucht es in den nächsten Monaten ein klares Bekenntnis von Seiten der Behörden, dass man gewillt ist, ein solches Projekt zu realisieren und dieses anschliessend auch zügig an die Hand nimmt», beendete Gian Kämpf die Versammlung. 

Von Walter Ryser

AUF facebook kommentieren