• Das neue TLF stand im Zentrum des Interesses vieler Besucher. · Bild: Barbara Heiniger.

05.07.2017
Oberaargau

Begeisterndes Erlebnis «Feuerwehr»

Mit einem «Feuerwehr-Erlebnistag» präsentierte sich die Feuerwehr Region Huttwil in Rohrbach der Öffentlichkeit. Höhepunkt des Tages war die offizielle Schlüsselübergabe des neuen Tanklöschfahrzeuges mit einem kleinen Festakt.

Rohrbach · «Also ich möchte später einmal zum Atemschutz», sagte ein ganz junger «Feuerwehrmann» am Erlebnistag auf dem ehemaligen Sarlat-Areal in Rohrbach zum «Unter-Emmentaler». Sein Bruder tendierte derweil eher auf einen Platz im Tanklöschfahrzeug, aber die Autodrehleiter wäre auch spannend. Seine Entscheidung hat ja noch Zeit, aber eine sehr gute Gelegenheit wurde den Buben und vielen anderen geboten, das «Leben» in der Feuerwehr näher kennenzulernen. Mit Engagement und Fachkenntnis hatten die Verantwortlichen den «Erlebnistag Feuerwehr» organisiert und ermöglichten so einen Einblick in die Organisation.

Der Blick von oben
Zeitweise war die «Schlange» lang, um mit der Autodrehleiter einen «Höhenflug» zu machen, denn die Aussicht über das ganze Areal war begehrt.  «Knirpse» nutzten die  Gelegenheit, mit einer Trennschere beim «Unfallauto» die Türe oder anderes abzumontieren. Heiss begehrt waren auch die Löschposten, wo man den Ball durch einen Kännel wegspritzen oder am «Brandhaus» die Leiter mit den Stoffgiraffen hochbringen konnte. Beim Wassereinsatz war zu spüren, wie viel Kraft es bedarf, die Hochdruckpistole oder das Mehrzweckstrahlrohr festzuhalten. Funkgeräte testen, Feuerwehrhelme probieren und vieles mehr waren  am «Feuerwehrtag» zu erleben.

Imposanter Fahrzeugpark
Daneben staunte das Publikum über den ausgestellten Fahrzeugpark der Feuerwehr Region Huttwil. In jeder der sechs Gemeinden (Auswil, Gondiswil, Huttwil, Rohrbach, Rohrbachgraben und Wyssachen) ist ein Einsatzzug mit eigenem Magazin stationiert. Dazu gehört unter anderem auch ein zweckmässiges Kleinlöschfahrzeug. Durch diese dezentrale Aufteilung wird sichergestellt, dass die Ausrückzeiten möglichst gering sowie Orts- und Gebäudekenntnisse vorhanden sind. Zudem hat mit diesem System jede Gemeinde ihre eigenen ortsansässigen Ansprechpersonen. Die grösseren Fahrzeuge sind alle im Magazin in Huttwil stationiert. Alle dokumentierten, dass die Feuerwehr Region Huttwil gut und zweckmässig ausgerüstet ist. Das besondere Augenmerk galt natürlich dem neuen TLF.
Mit einem kleinen Festakt, verbunden mit der Schlüsselübergabe, wurde das TLF Marke Mercedes-Benz ATEGO 1630 AF offiziell übergeben. Seit Anfang Jahr steht es bereits im Betrieb (der «Unter-Emmentaler» berichtete) und es durfte sogar dem Kommandanten Christian Bärtschi zum «runden» Geburtstag gratulieren. Dieser wusste diese unvergessliche Fahrt sehr zu schätzen.

«Funktionierende Kommandos, Kader und Mannschaften»
Christian Bärtschi begrüsste alle Besucher des Erlebnistages, speziell Christian Aebersold, Regierungsstatthalteramt, Andreas Hofer, Kreisfeuerwehrinspektor Oberaargau und Vertreter der GVB, Martin Hug, Daniel Birkenmaier sowie Vertreter der Gemeinden und Delegationen der Partner oder befreundeter Feuerwehren. Ebenso hiess er Firmenvertreter der Vogt AG, Oberdiessbach, der Larep Huttwil sowie der Fankhauser AG, Rohrbach, willkommen (Firma Vogt TLF Lieferant, Larep und Fankhauser Ford Ranger Wyssachen). In seinem Grusswort betonte Andreas Hofer, wie wichtig die Präsentation der Feuerwehr in der Öffentlichkeit sei. «Nach den von der GVB geforderten Vorgaben muss jede Feuerwehrorganisation innert zehn Minuten im dicht besiedelten sowie innert fünfzehn Minuten im ländlichen Gebiet nach Eingang des Hilferufes erfolgreich ausrücken und Hilfestellung leisten. Dies bedingt aber gute Gerätschaften sowie funktionierende Kommandos, Kader und Mannschaften. Mit diesem Zusammenspiel ist es möglich, der Bevölkerung den nötigen Schutz und die grosse Sicherheit zu geben. Die GVB ist froh, auf solche Feuerwehrorganisationen und weitsichtige Behörden wie in der Region Huttwil zählen zu dürfen», sagte Andreas Hofer. Er dankte allen Beteiligten und wünschte guten Appetit zur
gesponserten GVB-Wurst. Roland Leuthold, Geschäftsleiter Vogt AG, übergab offiziell den grossen Fahrzeugschlüssel und bedankte sich für das Vertrauen. Die Firma Vogt in Oberdiessbach hat eine lange Tradition im Bau von Feuerwehrfahrzeugen. Vor über hundert Jahren gegründet, wurden seit dem ersten Landrover mit Holzaufbau 1962 bis heute über 1700 Fahrzeuge mit individuellem Ausbau ausgeliefert.

«Kleiner Ernstfall»
Wie gut das neue TLF eingesetzt werden kann, wurde den Zuschauern bei einem «kleinen Ernstfall» demonstriert. Schnell nahmen acht Feuerwehrleute im neuen Fahrzeug Platz und es fuhr mit Blaulicht zum Einsatzort hinter der grossen Halle, wo ein schmuckes Häuschen Feuer gefangen hatte. Jeder Handgriff sass und innert kürzester Zeit waren die züngelnden Flammen gelöscht und es stieg nur noch etwas Rauch und Dampf auf. 

Von Barbara Heiniger

AUF facebook kommentieren