• Märchenerzähler Dietrich Seyffer (links) und Kunstschmied Roland Fornaro ergänzen sich für ihr neustes gemeinsames Projekt prächtig. · Bild: Yanick Kurth

27.10.2016
Oberaargau

Begeistert von «Feuer und Flamme»

Der Kunstschmied Roland Fornaro aus Eriswil und der bekannte Märchenerzähler Dietrich Seyffer aus Luzern, der ebenfalls stark mit der hiesigen Region verbunden ist, begeisterten mit ihrem neuen gemeinsamen Projekt das Publikum. Die Hauptprobe in der Eriswiler Werkstatt für das neu aufgegleiste Projekt «Feuer und Flamme» ist geglückt und fand grossen Anklang.

Von Yanick Kurth · Ein kleines Feuer lodert in der Esse, dem Herzstück der Werkstatt von Roland Fornaro. Davor stehen ein wuchtiger Amboss und ein in die Jahre gekommener Federhammer. Am Kamin sind Zeichnungen vom Schmied zu sehen. Der Märchenerzähler Dietrich Seyffer steht hinter seinem Mikrofon und bereitet sich auf seinen Auftritt vor. Roland Fornaro steht ausstaffiert mit Schürze etwas Abseits. Das Publikum sitzt, mit einem Glühwein in der Hand, in der idyllisch eingerichteten Werkstatt. Dutzende von Kerzen und Fackeln lassen den Ort zu etwas Mystischem werden.  Der Märchenerzähler schreitet zum Mikrofon und präsentiert den Zuhörerinnen und Zuhörern ein eindrückliches Märchen. Kurze Zeit später beginnt auch Roland Fornaro mit seinem Handwerk.

Schmied und Erzähler vereint
Immer wieder grenzt der Kunstschmied das Feuer mit Wasser aus dem Löschtrog ein, um die Hitze zu zentrieren. Als er die Luftzufuhr erhöht, zieht eine grelle Stichflamme in den Rauchfang. Fünf Minuten später glüht der Stab in hellem Orange. An der Glühfarbe erkennt Roland Fornaro, dass die Schmiedetemperatur erreicht ist. Der Kunstschmied schüttet Quarzsand mit Hammerschlag ins Feuer. Ein wahrliches Glitzer-Spektakel lässt die Zuschaueraugen aufblitzen. Es riecht nach Rauch – und nach Arbeit. Mit gezielten Schlägen auf den Amboss verleiht er dem Stab eine leichte Bogenform. Im Sekundentakt schlägt er mit seinem Hammer auf das heisse Eisen und bringt dieses in die gewünschte Form.
Dietrich Seyffer erzählt in seinen Märchen von verschiedenen Schmieden und ihrem Handwerk. So wissen die Märchen «Der Himmlische Schmied», «Der arme Schmied» und der «Rumpelschmied und der Teufel» besonders zu gefallen. Am Schluss stellt sich heraus, dass der Schmied der Schlauere als der Teufel ist. Roland Fornaro schmiedet weiter an seinem heissen Eisen. Langsam wird ersichtlich, was wohl aus dem langen Stab entstehen wird. Der Kunstschmied fügt das hergestellte Kettenglied einer Kette hinzu. Mit harten Hammerschlägen vereint er das einzelne Stück mit dem Ganzen. Ein kräftiger Applaus füllt die Werkstatt, und ein sichtlich zufriedener Kunstschmied und ein Märchenerzähler freuen sich über die gelungene Vorstellung. Roland Fornaro hat seine Werkstatt im Jahr 1991 selber aufgebaut und ist seither in Eriswil ansässig. Vorher weilte der Kunstschmied in Weinstegen, Oberhofen am Bodensee und in Mühlehorn. Seine Ausbildung zum Metallbauschlosser absolvierte er an seinem Geburtsort in Basel. Seit 1983 ist der 57-Jährige selbstständig. Das eindrücklichste als Schmied sei, dass man aus einem harten Material etwas Geschmeidiges machen und es schlussendlich nach Wunsch formen könne, stellt er fest. Die meisten Arbeiten erstellt Roland Fornaro «aus dem Bauch heraus», ganz ohne Zeichnungen. Immer wieder sucht der Kunstschmied nach Möglichkeiten, um sein traditionelles Handwerk einem breiten Publikum präsentieren zu können. Mit dem jüngsten Projekt ist ihm dies erneut gelungen.
Das Projekt hat der Kunstschmied zusammen mit dem Märchenerzähler Dietrich Seyffer erarbeitet. Die beiden Künstler seien aus Zufall darauf ge-stossen, wie sie dem «Unter-Emmentaler» erzählen. Die Märchen und das Handwerk des Kunstschmieds ergänzen einander bestens. Der ehemalige Heilpädagoge ist einstiger Heim- und Schulleiter, Erzieher und Lehrer. Bis im Jahr 2007 unterrichtete Dietrich Seyffer als Oberstufenlehrer an der Heilpädagogischen Schule in Huttwil. Somit ist dem 72-Jährigen die Region bestens bekannt. Mittlerweile wohnt der beliebte Märchenerzähler jedoch in der Stadt Luzern. Roland Fornaro hat noch viele weitere Projekte, welche er in Zukunft umsetzen will. Anfangs November wird das Projekt «Feuer und Flamme» an einer Schule im Verbreitungsgebiet des «Unter-Emmentalers» aufgeführt. Wo genau, verraten die Verantwortlichen jedoch nicht. Auf jeden Fall werden die Schülerinnen und Schüler einen besonderen Event erleben können.
An der Hauptprobe in der Eriswiler Werkstatt waren unter anderem die Lehrerschaft der beteiligten Schule und eine Vertretung der Erziehungsdirektion des Kantons Bern dabei. Feuer und Flamme kann als besonderer Event für Schulen, Firmen und Privatanlässe am dafür gewünschten Ort gebucht werden.

AUF facebook kommentieren