• Mit Tochter Margrit maschiert bei Röthlisbergers erstmals die fünfte Generation in Front bei der Alpabfahrt. · Bilder: Ulrich Steiner

17.09.2018
Emmental

Bei Röthlisbergers hat die fünfte Hirten-Generation übernommen

Die traditionelle Sumiswalder Alpabfahrt hat dieses Jahr erstmals an einem Tag stattgefunden. Wegen der Trockenheit sind ein Teil der Lüderenalp-Rinder vorzeitig ins Tal zurückgekehrt. Auf dem Rindergrat gab es einen Generationenwechsel.

Sumiswald · Nicht alle der 1000 Rinder, welche in der Gemeinde Sumiswald gesömmert werden, blieben dieses Jahr auch bis zum Saisonschluss auf der Alp. Wegen der ausserordentlichen Trockenheit ist ein Teil des Lüderenalp-Besatzes frühzeitig in die  Talbetriebe zurückgeholt worden. Um dieses Szenario vermeiden zu können, haben die Verantwortlichen der Hinterarni-Gesellschaft Mitte August einem Heuzukauf zugestimmt. «Das Zufüttern und die zum Teil ausgetrockneten Weidbrunnen führte  für die betroffenen Hirtenfamilien zu einem erheblichen Mehraufwand», erklärte Präsident Hansrudolf Tanner anlässlich der Alpabfahrt vom vergangenen Freitag.

Erstmals an einem Tag
Wegen der reduzierten Anzahl Tiere erachteten die zwei Alpvorstände, in Absprache mit dem Verkehrsverein Sumiswald-Grünen, die Voraussetzungen für einen einzigen Alpabzug als gegeben. Nach Aussage von OK-Präsidentin Marianne Kühni ist die Premiere so reibungslos verlaufen, dass künftig auf eine Fortsetzung tendiert wird. Ausserdem soll auf vielseitigen Wunsch ein passender Märitbetrieb integriert werden. Als erste Gruppe marschiert traditionell Familie Röthlisberger vom Rindergrat in Sumiswald ein. So war es auch diesmal, nur waren diesmal nicht mehr Werner und Ursula, sondern Tochter Margrit und Schwiegersohn Patrick Wymann an der Spitze. Auf dem Rindergrat und im Fischgraben hat nämlich die 5. Generation Röthlisberger das Zepter übernommen. In der heutigen Zeit bestimmt keine Selbstverständlichkeit.

Ausländische Gäste
Via Internet ist der gebürtige Mexikaner Luis Salazar auf die Sumiswalder Alpabfahrt  aufmerksam geworden: «Ich finde solche Brauchtumsanlässe wichtig für die Identität der jungen Generation. So lernen sie ihre Wurzeln kennen.» Seine Begleiter Isabelle und George Jeng aus New York zeigten sich sehr beeindruckt, dass die Schweiz ihre Traditionen erhalten hat. «Wir waren noch nie so nahe an Kühen. Der Blumen- und Glockenschmuck war grandios und das ruhige Handling der Begleiter beeindruckend. Ebenfalls die schönen Holzäuser im Dorfzentrum waren für uns ein Erlebnis», meinte der Architekt aus Amerika.

Zum Dank ein Fünfliber
Eine Tradition der speziellen Art ist bestimmt auch, dass Familie Leuenberger aus Ursenbach seit 125 Jahren den Hinterarnialp-Säckelmeister stellt. In dieser Funktion verteilte Kassier Hektor Leuenberger diesmal schon zum 25. Mal den obligaten Fünfliber mit dem Hirtenkopf an die mitlaufenden Kinder. Quasi Nachwuchsförderung in eigener Sache.

Von Ulrich Steiner

AUF facebook kommentieren