• Im historischen Wyssacher Postauto erkundete der BKJV-Vorstand auf seinem Reisli das Unteremmental. · Bild: Hans Minder

16.07.2018
Emmental

BKJV-Vorstand reist im alten Postauto

Der Vorstand des Bernisch Kantonalen Jodlerverbandes (BKJV) hat am vergangenen Samstag Dürrenroth kennengelernt. Das schmucke Dorf war der Brennpunkt des Vorstandsreislis 2018. Am Tage zuvor hat der BKJV-Vorstand im Landgasthof Bären in Dürrenroth seine Sitzung abgehalten.

Dürrenroth · Einmal im Jahr trifft sich der Vorstand des Bernisch Kantonalen Jodlerverbandes (BKJV) mit Partnerinnen und Partnern zu einem Reisli. Diese Ausflüge führen stets in die Kernregion von Vorstandsmitgliedern. Am vergangenen Samstag war es wieder so weit: Ernst Nägeli und Marianne Kämpfer haben Dürrenroth als Brennpunkt des Vorstandsreislis 2018 ausgewählt, wo sie die Reisenden mit regionalen kulturellen Hotspots vertraut machten.

Jedem seinen eigenen Käse
Als erster Anlaufposten nach der Besammlung beim Landgasthof Bären präsentierte sich die Dorfkäserei Dürrenroth. Ursula und Urs Kämpfer hatten dort in einem polierten Chäs-Chessi die Milch für würzige Chäsli vorbereitet. Jeder der Reiseteilnehmer  konnte sich am Schluss seinen eigenen Käse machen. Beim Käsen hat Urs Kämpfer in einem ebenso interessanten wie lehrreichen Vortrag über den Fabrikationsvorgang, die Hygiene und den Käsemarkt referiert.

Chäsirundgang und Chäsiapéro
Während dem die mit Kulturen geimpfte Milch im Chessi ruhte und eindickte, mussten sich die Besucherinnen und Besucher mit weissen Häubchen und blauen Schuhüberzügen ausrüsten. So, hygienisch verpackt, führte Urs Kämpfer die muntere Reisegesellschaft in einem spannenden Rundgang durch die grosse, moderne Käsereianlage. Aus den gestellten Fragen durfte man heraushören, dass alle (mit wenigen Ausnahmen) zwar wussten, was Käse ist, wie er genau zustande kommt, wussten aber nicht alle vollumfänglich. Nach der «Schwerarbeit» des Käsens wurde mit dem Chäsi-Apéro in die Welt der leiblichen Genüsse übergeleitet. Ursula Kämpfer hat sich mit ihrem Apéro-Angebot – einem fast reinen Dürrenrother-Buffet – die «Bestnote» geholt.
Neben den eigenen Käseprodukten waren spritzige Getränke aus Brachers Beerenkulturen die Renner. Einzig der «Waadtländer» stach so quasi als freundlicher Exote aus dem reichen Angebot heraus.

Oldtimer und feines Essen
Zu den regionalen «Spezialitäten» gehört auch das Wyssacher Oldtimer-Postauto. Bis ins Jahr 1981 wurde dieses mittlerweile historische Fahrzeug auf dem Postkurs Huttwil-Wyssachen eingesetzt. Heute machen Susi Loosli und ihr Schwiegersohn Roland Stalder mit diesem wunderschönen, in die Jahre gekommenen Postauto noch Ausflugsfahrten. Die BKJV-Reiseschar hatte ebenfalls das Vergnügen, mit diesem historischen Gefährt eine abwechslungsreiche Unteremmental-Rundfahrt zu geniessen. Roland Stalder hat dabei die Herausforderung des Kreuzens mit einem Mähdrescher auf allerengstem Raum «mit Links» geschafft. Das grosse Reisefinale fand auf dem Dürrenrother Horn statt. Ruth und André Stryffeler, assistiert von Rosmarie und Ruedi Neuenschwander, haben die BKJV-Verbandsspitze dort in ihrem sehr schön dekorierten, heimeligen Gastroraum zum Bankett empfangen. Vom Buffet mit Salat, Kartoffelgratin und Fleisch nach Wahl, Getränken und Wein, konnte sich jeder Geniesser sein für den Moment stimmiges Menü selber zusammenstellen. Und die «Süssen» fanden auf dem Dessertbuffet fast alles, was das Herz begehrte. Beim Abschied durften die Familien Stryffeler und Neuenschwander dementsprechend manch ein Kompliment einstecken.

Von Hans Minder

AUF facebook kommentieren