• Elsbeth Kohler und Gemeindepräsident Fritz Kohler (von links), Bundesrat Ueli Maurer, Nationalrat Andreas Aebi und seine Gattin Thea Aebi. · Bild: Elisabeth Uecker

03.01.2018
Emmental

Bundesrat Ueli Maurer an der Jubiläumsausstellung

Unter Anwesenheit von prominenten Gästen wie Bundesrat Ueli Maurer, Nationalrat Andreas Aebi und Gemeindepräsident Fritz Kohler, hat der Natur- und Vogelschutzverein Wasen am «Bärzelistag» die Ausstellung zu seinem 25-Jahr-Jubiläum eröffnet. Die Ausstellung dauert noch bis Samstag, 6. Januar.

 

Wasen · Durch unermüdliche Arbeit kann der NV Wasen in den 25 Jahren seines Wirkens grosse Erfolge verzeichnen. So konnten zum Beispiel die Alpensegler in der Gemeinde Sumiswald wieder erfolgreich angesiedelt werden.

Vogelbeobachtung mittels Webcam
Die Seglerkolonien sind weit herum bekannt, vor allem seit mittels Webcams im Kirchturm von Sumiswald der Brutvorgang und die Jungvogel-aufzucht weltweit beobachtet werden können. Es sei eine grosse Ehre, an der Eröffnungsfeier der Jubiläumsausstellung Bundesrat Ueli Maurer begrüssen zu dürfen, stellte der Vereinspräsident Martin Leuenberger fest.
Bundesrat Ueli Maurer erklärte in seinen Grussworten, dass der Natur- und Vogelschutzverein schweizweit Anerkennung erhalte.
Er hielt aber auch fest, dass die Welt in Wasen beginne, da etwas immer dort beginne, wo das Wasser anfange zu fliessen. Er kenne diese Gegend gut von seinen Velotouren, welche er jeweils unternehme, wenn er nach der «Einzelhaft» im Bundeshaus dort entspannen dürfe. Er empfinde einen Tag in den Emmentaler Hügeln wie eine Woche Ferien.
Er spüre auch, dass man in einem Dorf wie Wasen noch zusammenstehe. Weder ein Trump noch ein Putin würden helfen, wenn es uns schlecht gehe. Es sei der Nachbar, der uns zur Seite stehen würde. Auch wenn in Wasen die Leute etwas einfacher seien, so dürfe man nicht vergessen: «Alles Gute und Edle ist von einfacher Art.»
Gemeindepräsident Fritz Kohler dankte dem Verein für sein grosses Engagement in der Gemeinde. So würden etwa 1000 Nistkästen durch den Verein nicht bloss aufgehängt, sondern auch kontrolliert und gereinigt. Gleiches gelte auch bei den durch den Verein gepflanzten Hecken. Auch diese werden regelmässig geschnitten, damit sie ihre Funktion als Lebensraum beibehalten können.

Über die Gemeindegrenzen hinweg
Dass der Verein keine Gemeindegrenzen kennt, zeigt sich am Beispiel der Schwalbennester auf dem Hof von Nationalrat Andreas Aebi in Alchenstorf. Vereinsmitglieder fahren jedes Jahr dort hin, um über rund 100 Nester zu reinigen und für die kommende Saison vorzubereiten. Wie Andreas Aebi erklärt, kehren die Schwalben jedes Jahr an ihren alten Nistplatz zurück und lassen sich weder von einem Wechsel der Postleitzahl noch von einer Steuererhöhung abhalten.
Er erzählte auch von vielen Kontakten, welche die Webcam bei einem seiner Schleiereulennester ausgelöst habe. Dass sich die Eulen durch die vielen Zuschauer nicht hätten stören lassen, habe sich darin gezeigt, dass im vergangenen Sommer in den Nistkästen gleich zwei Bruten Jungvögel aufgezogen worden seien.

Gut zu wissen
Die Ausstellung ist vom 3. bis 5. Januar jeweils von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Am Freitag, 5. Januar, 19.30 Uhr, wird der ehemalige Fussballtrainer Hanspeter Latour sein Buch «Das isch doch e Schwalbe» signieren. Am Samstag, 6. Januar, ist die Ausstellung von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Elisabeth Uecker



AUF facebook kommentieren