• Das letzte Bild mit dem Kirchenchor Hüswil, den Ehemaligen und Gästen, die die Auflösung des Chores begleiteten. · Bild: Rolf Bleisch

20.03.2017
Luzerner Hinterland

Den Kirchenchor gibt es nicht mehr

An der 77. Generalversammlung wurde der Kirchenchor Hüswil mit noch elf aktiven Sängerinnen und Sängern mangels Nachwuchs aufgelöst.

Hüswil · Die Kirche Hüswil wird die Geschichte des Kirchenchores weiter erzählen, nachdem der Chor zur Einweihung der Kirche im Jahre 1940 gegründet wurde. Die Auflösungsfeier des Chores wurde von seiner letzten Präsidentin Kathrin Steiner im Beisein ehemaliger Chormitglieder, den treuen Gastsängern, der noch elf Aktivsängerinnen und Sänger und der Chorleiterin Christina Tanner durchgeführt.
Tanner erinnerte nochmals über die Zukunftsgespräche des Chores im letzten Herbst und musste damals feststellen, dass der Chor mit der vor allem immer schwächer werdenden Männerstimmenbesetzung seiner Aufgabe nicht mehr nachkommen könne. Der Entscheid, den Chor aufzulösen, war denn auch klar, denn die noch elf Mitlieder sprachen sich einstimmig dafür aus.
Kathrin Steiner war während 23 Jahren Vereinspräsidentin mit Leib und Seele und löste bei ihrer Wahl den ebenfalls langjährigen Präsidenten Martin Neumann ab. Die 77 Jahre Kirchenchor standen in Zusammenarbeit mit 17 Dirigenten und elf Pfarrherren. Steiner weitete ihren Jahresbericht zu einer Rückschau auf die lange Zeit aus, in der sich der Kirchenchor zu einem familiären Verein entwickelte und das religiöse Leben mit Gottes Lob über den Gesang wirkungsvoll pflegte.
Zusammenarbeit mit andern Chören, wie die Durchführung der Feldgottesdienste auf den protestantischen Bauernhöfen oder die langjährige Organisation des Jubilarentreffens und der aktive Auftritt an der Hüswiler Chilbi, zählten zu den Aktivitäten des Chores.
«Wie werden wir die Festlichkeit von Gottesdiensten über den Chorgesang weiterführen?», fragte sich Ortspfarrer Thomas Heim, denn der Gesang gehöre zum christlichen Leben. Er be-
dauerte deshalb die Auflösung des Chores, da der Chor das Pfarreileben stark mitbestimmt habe. Gemäss dem Kirchengutsverwalter Fritz Bösiger bedauere auch der Kirchenvorstand die Auflösung des Chores.
Das Vereinsvermögen wird als Fonds angelegt und zum Aufbau eines neuen Chores zur Verfügung stehen.

70 Jahre aktiv dabei
Während 70 Jahren war Maria Schmid aktives Chormitglied. Auch wenn sie ihre Stimme in den letzten Jahren nicht mehr zur Verfügung stellen konnte, war es für sie nicht leicht, den Entscheid zur Auflösung akzeptieren zu können. Ihre über Jahre enge Beziehung erläuterte sie zum Schluss der GV mit einem ganz persönlichen Rückblick auf die schönen Jahre, die sie mit dem Chor erleben durfte.
Der Präsident des Willisauer Chores, Hans Kohler, dankte den Mitgliedern für ihre Treue zum Verein und ihre Zusammenarbeit mit dem eigenen Chor und beschenkte die Hüswiler mit je einer Rose zum Zeichen der gelebten Verbundenheit dieser beiden reformierten Chöre.

Von Rolf Bleisch

AUF facebook kommentieren