• Das «Stettlerhaus» an der Sumiswalder Marktgasse wurde – unter Vorbehalt – an das Ehepaar Ulrich und Katharina Kühni verkauft.

  • Spätestens in zwei Jahren gibt auf den Friedhöfen von Sumiswald (Bild) und Wasen je ein Engelskinder-Grab. · Bilder: Ulrich Steiner

17.12.2018
Emmental

Der «Stettlerhaus»-Käufer ist bekannt

Die Budget-Gemeindeversammlung von Sumiswald stimmte allen vier Geschäften grossmehrheitlich zu. Bei einem Gesamthaushalt von gut 18 Millionen Franken resultiert ein Ertragsüberschuss von 79 100 Franken. Ulrich und Katharina Kühni sind die neuen Besitzer des «Stettlerhauses».

Sumiswald · 91 Stimmberechtigte (2,4 Prozent) erschienen letzten Donnerstag in der Sumiswalder Schulhaus-Aula zur Budget-Gemeindeversammlung. Der Gesamthaushalt sieht bei einem Ertrag von 18,4 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss in der Höhe von knapp 80 000 Franken vor. Die Steuererträge werden laut Finanzvorsteher Rolf Ryser um rund 190 000 Franken zunehmen. Ein Antrag, über die gebührenfinanzierte Abwasserentsorgung separat abzustimmen, wurde deutlich abgelehnt. Gemeinderat Fritz Lehmann begründete die rund 1,3 Millionen Franken Reserven mit dem immens hohen ARA-Investitionsbedarf in den kommenden Jahren. Schliesslich wurde dem Voranschlag 2019 grossmehrheitlich zugestimmt und Nettoinvestitionen im Umfang von 3,7 Millionen Franken zur Kenntnis genommen.

Zwei Engelskinder-Gräber
Dies gilt ebenfalls für die Totalrevision des Bestattungs- und Friedhofreglementes. Nebst einer Erdbestattung erhalten künftig die Eltern von Tot- oder Fehlgeburten vor der 23. Schwangerschaftswoche die Möglichkeit, ihr Kind in einem sogenannten Engelskinder-Grab, zu beerdigen. Diese
Grabart entsteht in den nächsten zwei Jahren auf den beiden Friedhöfen von Sumiswald und Wasen. Das Gebiet «Fürtenmatte» in Grünen wird im kantonalen Richtplan als regionaler Arbeitsschwerpunkt definiert. Für die notwendige Erschliessungsstrasse und die Erstellung der Kanalisationsleitung beantragte der Gemeinderat einen Rahmenkredit von insgesamt 675 000 Franken. Diesem Begehren wurde ebenso stattgegeben, wie der – für den Verkauf erforderlichen – Entwidmung des geschlossenen Schulhauses Fritzenhaus in Wasen.
Mit der Bekanntgabe der neuen «Stettlerhaus»-Besitzer hat Gemeindepräsident Fritz Kohler den Spekulationen ein Ende gesetzt.

Kühnis haben unterschrieben
Es sind dies Ulrich und Katharina Kühni, Mitinhaber der Kühni AG in Ramsei. Sie wohnen seit acht Jahren in Sumiswald und sind bereit, für die denkmalgeschützte Altliegenschaft 710 000 Franken zu bezahlen. Der Kaufvertrag tritt nur in Kraft, wenn die Bevölkerung am 10. Februar 2019 an der Urne dem Neubau eines Werk- und Entsorgungshofes in Grünen zustimmt. Den Käufern wird ausserdem ein zehnjähriges Kaufrecht für eine Fläche von 2500 Quadratmetern gewährt. Das Landgeschäft kann jedoch erst nach Inkraftsetzung der Ortsplanrevision abgewickelt werden. «Wir fühlen uns wohl in Sumiswald und möchten mit dem Kauf einen aktiven Beitrag zur Belebung der Marktgasse leisten. Das Gebäude beinhaltet für unsere Holzbau-Firma ganz klar ein gewisses Arbeitsvolumen. Wir beabsichtigen eine gemischte Nutzung von Dienstleistungen, Gewerbe und Wohnungen zu realisieren», erklärte der neue Besitzer Ulrich Kühni. Er kann sich dabei durchaus vorstellen, dass der Jugendtreff und die Spielgruppe auch im zukünftigen «Stettlerhaus»-Konzept ihren Platz behalten werden.

Von Ulrich Steiner

AUF facebook kommentieren