• Doris Meister bewirtet ihre Stammgäste im «Rössli». Im März kommenden Jahres nimmt sie Abschied und wird eine neue Herausforderung suchen. · Bild: Yanick Kurth

28.12.2017
Emmental

Die «Rössli»-Pächterin hat gekündigt, die Nachfolge ist geregelt

Diesen Herbst ist das «Rössli» in Wasen an einen neuen Besitzer versteigert worden. Die aktuelle Pächterin Doris Meister will im März 2018 aufhören. Ein neuer Pächter ist bereits gefunden. Bis dahin wird die beliebte «Dorf-Beiz» nun im grösseren Stil renoviert.

 

Wasen · Das «Rössli» erhält einen neuen Pächter: Nach über 14 Jahren Wirten auf dem Gasthof Rössli in Wasen bricht Doris Meister auf zu neuen Ufern und sucht eine neue Herausforderung. Ob sie weiterhin in der Gastronomie tätig sein wird, sei noch völlig offen. «Ich habe den Pachtvertrag mit dem neuen Besitzer gekündigt, obwohl ich hätte weitermachen können», sagt Doris Meister. Die Umtriebe in den letzten Monaten und Jahren haben der Pächterin zunehmend zu schaffen gemacht, wie sie gegenüber dem «Unter-Emmentaler» erzählt. Sie habe die Zeit im «Rössli» sehr genossen. Bis zur «Austrinkete» am 10. März 2018 wird der Gasthof weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten offenstehen.
Laut Angaben des neuen Besitzers Markus Schön wird Michael Held den Betrieb weiterführen. Für die vielen Stammgäste eine sicherlich erfreuliche Nachricht. Der Gasthof soll gemäss Markus Schön während der Übergabe nicht lange geschlossen bleiben, «wir sind bemüht, den Betrieb rasch wieder aufzunehmen.»

Mit Renovierungsarbeiten begonnen
Die Fährhof Immobilien GmbH aus Baden ist seit Herbst 2017 die neue Besitzerin des «Rössli». Deren Bevollmächtigter Markus Schön hat damals mit dem Gebot von 350 000 Franken den Zuschlag erhalten. Vor 14 Jahren hatte Markus Schön das Gasthaus schon einmal ersteigert, dieses dann aber an eine dubiose Firma verloren. Er zeigt sich zufrieden, nun wieder dessen Besitzer zu sein. Seit kurzem wird im Gasthaus fleissig umgebaut und erneuert. «Das Haus ist sehr alt und muss in vielen Bereichen umgebaut werden.» So werden unter anderem die Fenster und das Buffett ausgewechselt. Auch die Küche wird umgebaut und erneuert. 

Von Yanick Kurth

AUF facebook kommentieren