• Matthias Sempach (Mitte) hat den symbolischen Spatenstich vollzogen, indem er einen Emmentaler Käse angestochen hat. Mit dabei waren auch die Projektverantwortlichen (von links) Kurt Schär (Projektbegleiter), Alfred Rufer (Emmentaler Switzerland), Kurt Nüesch (VR-Präsident Emmentaler Schaukäserei AG) und Ueli Kaufmann (Projektplaner, Steiner Sarnen Schweiz AG). · Bild: Leroy Ryser

02.05.2018
Emmental

Die Schaukäserei baut ein neues Erlebnis

In der Schaukäserei tut sich etwas: Am Montag wurde symbolisch der Baustart vollzogen, um das «Erlebnis Emmentaler» mit einem neuen Besucherrundgang zu erneuern und zu verbessern. Die Schaukäserei soll dem König der Käse ein würdiges Marketing-Schaufenster sein.

Affoltern · In der Schaukäserei hält die Zukunft nun endgültig Einzug. Am vergangenen Montag hat Schwingerkönig und Markenbotschafter Matthias Sempach symbolisch einen Emmentaler Käse angebohrt. Dieser soll im Herbst zahlreichen Besuchern als Gaumenschmaus dienen. «Bis dann hat er noch Zeit, zu reifen», sagt Kurt Schär, Projektbegleiter und Unterstützer in der Schaukäserei, und hängt scherzend an: «Hoffen wir, dass er nicht überreif wird.» Angesprochen ist damit die Eröffnung des neuen Besucherrundgangs, der das «Erlebnis Emmentaler» verbessern soll. Dieser ist, nach jahrelanger Planungs- und Projektphase endlich soweit gereift, dass zeitgleich mit dem «Käse-Anstich» die Bauphase in der Schaukäserei gestartet wurde.

Erneuern und mit der Zeit gehen
Auch Verwaltungsratspräsident Kurt Nüesch gibt zu, dass es bis hin zum Spatenstich lange gedauert hat. Vor 30 Jahren wurde das neue Hauptgebäude der Schaukäserei erbaut, seither wurde daran nichts mehr verändert. Dass Produktionsmaschinen oder auch die Elektronik eine Erneuerung nötig haben, scheint logisch. Ebenso wird seit mehreren Jahren darüber diskutiert, dass der Besuch in der Schaukäserei verbessert und zu einem Erlebnis gemacht werden soll. Bis zuletzt erlebten die Verantwortlichen rund um dieses Projekt aber wahrlich ein Auf und Ab. «Vor einem Jahr gelang uns dann der Durchbruch, als die Sortenorganisation Emmental AOP entschieden hat, hier als neue Hauptaktionärin einzusteigen und sich finanziell zu beteiligen», erinnert sich Kurt Nüesch. Diese Beiträge haben dazu geführt, dass die Heimat des Emmentalers, die Schaukäserei, sich erneuern und mit der Zeit gehen kann. Mit dem Umbau in siebenstelliger Frankenhöhe, der grösstenteils durch die zufriedenstellend verlaufende Rekapitalisierung gedeckt wird, soll der «König der Käse» ein Schaufenster für seinen Ursprung und eine Heimat erhalten, erklärt Alfred Rufer, Vizepräsident der Sortenorganisation Emmentaler Switzerland. «Das Projekt ist ein wichtiges Investment für die Marke. Dieser Käse soll den Besuchern Freude bereiten», so Rufer weiter. Beim «Erlebnis Emmentaler» soll die Geschichte und das Handwerk des Käsens ins Zentrum von einem rund 20-minütigen Besucherrundgang gerückt werden. Umgesetzt hat diesen die Firma Steiner Sarnen Schweiz AG mit Projektleiter Ueli Kaufmann. Gemeinsam mit den Langenthaler Architektur-Firmen FurterArchitekten und Müller und Partner wird dieses Projekt nun bis im Herbst umgesetzt. Danach sollen auch Produktionsanlagen erneuert werden.

50 000 Besucher anziehen
Die Besucherführung wird für die Gäste der Schaukäserei die offensichtliche Veränderung sein. Neu wird der Eingang zum «Erlebnis Emmentaler» in der alten Schaukäserei sein. Dort werden Besucher eine grösstenteils unterirdische Reise antreten, die in verschiedenen Räumen unterschiedliche Inhalte auf Deutsch, Englisch und Französisch präsentiert. Gerechnet wird mit 150 bis 200 Besuchern im täglichen Schnitt, sowie 50 000 Besuchern insgesamt, die den neuen Rundgang nutzen sollen. «Präsentiert werden die Infos von einer Kuh, einer Käserin und einer Maus», erklärt Ueli Kaufmann. Unter anderem soll ein Raum einen Kuh-Magen darstellen, in dem über die Entstehung der Milch informiert wird, in einem anderen wird erzählt, wie gekäst wird, wie der Emmentaler gelagert wird und woher die Löcher stammen. Am Schluss können die Besucher den Käse auch degustieren, abgeschlossen wird die Reise dann im bereits vorhandenen Shop, wo Interessierte im Hauptgebäude wie gewohnt auch auf die Produktion herunterblicken können.

Neue Organisation
Zeitgleich mit dem Umbau wird auch die geschäftliche Struktur neu aufgestellt. Die bestehende Emmentaler Schaukäserei AG wird fortan als Immobilienverwalterin auftreten, die neu zu gründende Emmentaler Käseerlebnis AG mietet sich auf dem Areal ein und ist für Produktion und Betrieb zuständig. Das garantiert eine marktgerechte Organisation, die schneller handlungsfähig und schlanker aufgestellt ist. Alles in allem soll mit diesen Massnahmen – dem neuen Erlebnis, dem Ersetzen alter Anlagen und der neuen Geschäftsstruktur – endgültig der Aufschwung eingeleitet werden, damit der Emmentaler auch künftig über ein stabiles und wirtschaftlich gesundes Zuhause verfügt. Die hoffentlich rosige Zukunft der Schaukäserei hält damit Einzug – und im Herbst wird dies mit einem neuen Erlebnis-Rundgang auch physisch und multimedial greifbar.

Von Leroy Ryser

AUF facebook kommentieren