• Die Tanne ist bereit, um ins Napfdorf «geschleipft» zu werden. · Bild: Heini Erbini

  • Bruno Furrer versteigerte das Schweinchen für stolze 4000 Franken. · Bild: Heini Erbini

14.02.2018
Luzerner Hinterland

Die Sonne lacht zur Tanneschleipfete

Dank dem schönen Wetter platzte Luthern am Fasnachtsdienstag fast aus allen Nähten, denn die 34. urtümliche Tanneschleipfete lockte wieder sehr viele Fasnachtsbegeisterte aus nah und fern ins Napfdorf.

Luthern · Der vor 34 Jahren von «Megger Sepp» und den damaligen Schlauchmannen der Feuerwehr wieder neu erweckte alte Brauch der Tanneschleipfete in Luthern ist heute nicht mehr wegzudenken aus dem Kalender des Luzerner Hinterlandes. Seit einigen Jahren sind die «Schleipfgrende» für die Organisation verantwortlich, die auch diesmal unter ihrem Präsidenten Gerhard Wechsler wieder für ein tolles närrisches Dorffest sorgten. Nach dem Eröffnungsknall zogen am Nachmittag wieder viele Guggenmusiken und Fasnachtsgruppen an den dichtgedrängten Zuschauerreihen vorbei durch das Napfdorf. Speaker René Birrer sorgte mit viel Witz für die Ansagen. Mukis mit ihren Müttern, Schulkassen und zahlreiche originelle Fasnachtsgruppen sorgten für viel Abwechslung. 

Hexen und Geister wischten nicht nur die Strassen, sondern erschreckten auch Zuschauer. Die Mitglieder der Zünfte, darunter auch wieder die jedes Jahr mitmachende Pfyfferzunft aus Altishofen mit ihrem Zunftmeister Armin Wermelinger, verteilten Orangen und Süssigkeiten. Nicht nur die Highlander in ihren Schottenröcken, sondern auch viele andere Gruppen verteilten wärmende Getränke. Natürlich fehlten auch die Konfettikanonen und die schrägen Töne der Guggenmusiken sowie die wilden Enzilochmänner nicht. Nach dem Umzug wurde im Oberdorf beim Schützenhausplatz die 28 Meter lange Tanne abgeholt. Zwei kräftige Pferde zogen den Stamm auf den Dorfplatz zur Versteigerung.  

Ein teures Schweinchen
Gantrufer Bruno Furrer versteigerte zuerst ein quiekendes Schweinchen, das schliesslich für den stolzen Betrag von 4000 Franken der Ebersecker Guggenmusik «Ricker Grunzer» zugeschlagen wurde. Nach einer schränzenden Guggenmusikeinlage war dann die Tanne an der Reihe, die nach einigem hin und her von den einheimischen «Fluhfägern» für 4900 Franken ersteigert wurde. «Oberschleipfgrend» Gerhard Wechsler dankte am Schluss den Tannenspendern Daniela und Alex Peter-Portmann vom Gasthaus Krone und den Säulispendern Monika und Reto Peter-van Leeuwen, bevor sich die Fasnächtler und Zuschauer nach einer letzten Guggenmusikeinlage auf dem Dorfplatz langsam in die Festhütten und Kaffeebuden auf dem Schulhausplatz zum Aufwärmen und Stärken verzogen. Diesmal war sogar das Schweizer Fernsehen SRF in Luthern und machte mit zwei Kamerateams für eine Fernsehsendung Aufnahmen. 

Von Heini Erbini

AUF facebook kommentieren