• Gleich zweimal musste sich Matthias Aeschbacher (Schwingklub Sumiswald) dem Festsieger Christian Stucki geschlagen geben. · Bild: Yanick Kurth

14.05.2018
Sport

«Disu» biss sich an Stucki die Zähne aus

Emmentalisches Schwingfest in Zollbrück – In der achten Minute bezwang Christian Stucki im Schlussgang des Emmentalischen Schwingfestes den einmal mehr überzeugenen regionalen Schwinger Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen) mit einem Gammen. Mit sechs Siegen dominierte der Seeländer das Geschehen nach Belieben. Gleich neun Athleten aus dem Verbreitungsgebiet des «Unter-Emmentalers» holten sich das begehrte Eichenlaub. Simon Röthlisberger aus Leimiswil (Rang 3a) war der erfolgreichste Regionale.

Schwingen · Packende Szenen in der mit 5800 Zuschauern ausverkauften Schwingarena am Emmentalischen Schwingfest in Zollbrück: Nach 7:08 Minuten bezwang der Seeländer Christian Stucki seinen Schlussganggegner Matthias «Disu» Aeschbacher aus Rüegsauschachen mit einem Gammen. Der Schlussgang entpuppte sich zuvor als bedeutungslos. Keiner wagte das Risiko, zumal Stucki ein Unentschieden zum Festsieg gereicht hätte. Bereits im vierten Gang hatte der Seeländer dasselbe Duell zu seinen Gunsten entschieden. «Chrigu» wurde von seinen Klubkollegen auf die Schultern genommen und genoss den Jubel des Publikums. Hinter dem souveränen Tagessieger belegten die beiden Oberländer Ruedi Roschi und Curdin Orlik gemeinsam den zweiten Schlussrang. Das Wetter machte einen schlechten Eindruck, obwohl es grundsätzlich trocken war. Der Wind frischte mächtig auf.

Wenn nur Stucki nicht wäre …
Matthias Aeschbacher präsentierte sich nach seinem geerbten Festsieg am Mittelländischen Schwingfest in Habstetten erneut in Topform. Im Anschwingen besiegte der Emmentaler den Berner Oberländer Kilian Wenger, der sich in Zollbrück nicht von seiner besten Seite zeigen konnte. Mit vier Siegen klassierte sich der Schwingerkönig von 2010 im letzten kranzberechtigten Rang und konnte damit den Schaden in Grenzen halten. Matthias Aeschbacher konnte derweilen gegen Simon Urfer (Gerzensee) und Ruedi Roschi (Oey), die er spektakulär und mit der Höchstnote von 10,00 Punkten ins Sägemehl katapultierte, gewinnen. Nach Abschluss des dritten Ganges, führte das Aushängeschild des Schwingklubs Sumiswald die Rangliste mit der Maximalpunktzahl an. Dicht gefolgt von Christian Stucki. Wie erwartet wurde, trafen Matthias Aeschbacher und Christian Stucki im vierten Gang aufeinander. «Disu» kämpfte hart, musste sich aber dem Seeländer «Hünen» geschlagen geben und sich in Zollbrück erstmals das Sägemehl vom Koloss vom Rücken putzen lassen. Im fünften Gang bodigte Aeschbacher den Mittelländer Lorenz Berger mit der Bestnote. Da Curdin Orlik und Stefan Marti (Oberbütschel) ihren alles entscheidenden fünften Gang stellten, schaffte es Matthias Aeschbacher in den Schlussgang. Und dort stand Stucki «Disu» vor der Sonne. Der 26-jährige Spitzenschwinger platzierte sich in der Schlussabrechnung auf Rang 4a und gewann seinen zehnten Kranz an einem «Emmentalischen».

Simon Röthlisberger bester Regionaler
Einen starken Eindruck hinterliess der Leimiswiler Simon Röthlisberger, der sich sogar noch einen Viertelpunkt vor Matthias Aeschbacher einnisten konnte (Rang 3a) und damit im Feld der 184 Schwinger bester «UE»-Sägemehlathlet wurde. Der 25-jährige Oberaargauer besiegte Marcel Bühler, Ueli Dummermuth, Lorenz Waber und Christian Kestenholz allesamt mit der Traumnote 10,00. Gegen Kilian Wyss und Fabian Staudenmann endeten die Gänge ohne Sieger. Nichtsdestotrotz, Simon Röthlisberger konnte sich in Zollbrück an vorderster Front beweisen. Dem «Eidgenossen» Patrick Schenk lief es im Anschwingen nicht sonderlich. Er musste bereits eine Niederlage gegen den Berner Oberländer Ruedi Roschi verkraften. Nach dieser Niederlage drehte der in Wasen wohnhafte Athlet auf und besiegte Florian Aellen, Thomas Kropf, Michael Leuenberger und Severin Schwander. Mit dem letzten gestellten Gang platzierte sich Patrick Schenk mit 57,25 Punkten auf dem Rang 4d und somit inmitten der Kranzränge. Nur einen Viertelpunkt hinter dem Emmentaler war sein Sumiswalder Klubkollege Valentin Steffen zu finden. Vier Siege realisierte auch der Lotzwiler Florian Weyermann (Rang 5e), der ebenfalls auf 57,00 Punkte kam. Über Kranzgewinne durften sich auch Lukas Jäggi aus Gutenburg (Rang 6a), Roman Sommer aus Wasen (Rang 7a) und Gustav Steffen vom Schwingklub Sumiswald (Rang 7e) freuen. Damit holten gleich neun «UE»-Schwinger das begehrte Eichenlaub.

Huttwil ohne Kranzer
Dem einzig angetretenen Huttwiler Schwinger Patrick Walther lief es nicht sonderlich. Zwar konnte der Oberaargauer alle sechs Gänge bestreiten, schaffte es aber mit einem Sieg und zusätzlich einem Unentschieden nicht weit nach vorne (Rang 22e). Den Schwingerkönig von 2013 zwickte es am «Mittelländischen» in Habstetten in den Rücken. Somit musste Matthias Sempach am «Emmentalischen» in Zollbrück forfait geben. Wie es kommenden Samstag am Oberaargauischen Schwingfest in Schwarzenbach bei Huttwil mit einer Teilnahme aussieht, steht derzeit nicht fest. Auch Remo Käser verletzte sich nach dem ersten Gang gegen Christian Stucki an den Rippen und musste schliesslich aufgeben und auf den Zuschauerrängen Platz nehmen. Wie der 21-jährige Alchenstorfer gegenüber dem «Unter-Emmentaler» erzählte, hofft er auf die Teilnahme am kommenden Samstag in Huttwil. Einen starken Eindruck hinterliess Simon Anderegg bei seinem Comeback nach der im Frühjahr zugezogenen Rippenverletzung (Rang 4b). Ein Höhepunkt des «Emmenalischen» war mit Sicherheit der hundertste Kranzgewinn von Willy Graber, der als erster Mittelländer in den «100er-Club» aufstieg. Als 24. Schwinger erreichte Graber die Marke von 100 Kranzgewinnen.

Auszug aus der Rangliste: 1. Christian Stucki, Lyss, 59,50; 2.a Ruedi Roschi, Oey, 57,75; 2.b Curdin Orlik, Frutigen, 57,75; 3.a Simon Röthlisberger, Leimiswil, 57,50; 3.b Dominik Roth, Meikirch, 57,50; 4. a Matthias Aeschbacher, Rüegsauschachen, 57,25; 4.d Patrick Schenk, Wasen, 57,25; 5.d Valentin Steffen, SK Sumiswald, 57,00; 5.e Florian Weyermann, Lotzwil, 57,00; 6.a Lukas Jäggi, Gutenburg, 56,75; 7.a Roman Sommer, Wasen, 56,50; 7.e Gustav Steffen, SK Sumiswald, 56,50; 10.a Kilian Gehrig, Sumiswald, 55,75; 10.f Konrad Steffen, SK Sumiswald, 55,75; 10.g Janik Zangger, SK Langenthal, 55,75; 11.b René Berger, Rüegsauschachen, 55,50; 11.j Loris Steffen, Grünenmatt, 55,50; 13.a Dominik Zanger, SK Langenthal, 55,00; 13.b Patrick Steffen, Grünenmatt, 55,00; 13.h Simon Röthlisberger, Hasle-Rüegsau, 55,00; 14.e Michael Weyermann, Lotzwil, 54,75; 16.a Roger Aebi, Rohrbach, 54,25; 16.d Stefan Gerber, Rüegsbach, 54,25; 16.j Renato Wüthrich, Wasen, 54,25.

Von Yanick Kurth

AUF facebook kommentieren