• Die Bahnhofseröffnung in Huttwil wurde als festlicher Akt mit diversen geladenen Gästen zelebriert. · Bild: Leroy Ryser

05.12.2016
Huttwil

Ein neuer Begegnungsort wird eingeweiht

Nach zwei Jahren Bauzeit konnte in dieser Woche der neue Bahnhof in Huttwil feierlich eingeweiht werden. Regierungsrätin Barbara Egger, Gemeindepräsident Hansjörg Muralt und Daniel Wyden, Infrastrukturchef der BLS, starteten den feierlichen Akt mit ihren Reden. Heute soll der Bahnhof dem Huttwiler Volk übergeben werden.

 

Noch vor zwei Jahren war alles anders, rund um den Huttwiler Bahnhof. Alte und dunkle Infrastruktur, Stellwerke, die sich nur von Hand bedienen lies­sen und kein Kreisel für die Zufahrt. Vorgestern konnte nun aber das neue Gelände eingeweiht werden. Die Stellwerke werden längst automatisch von Hasle-Rüegsau aus bedient, im neuen Bahnhofsgebäude ist ein Reisezentrum sowie ein Migrolino beheimatet und selbst Unterführungen sind lichtdurchflutet und hell. Im Ganzen erscheint der Platz modern, auch wenn sich diverse Bewohner Huttwils noch an das neue, einzigartige Bahnhofgebäude gewöhnen müssen.
Der Abschluss dieses Grossprojektes wurde am Donnerstagvormittag festlich zelebriert und mit Reden von Gemeindepräsident Hansjörg Muralt, Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer und BLS-Infrastrukturchef Daniel Wyden umrahmt.

Neue Bahnhöfe sind Treffpunkte
Der Bahnhofsplatz sehe nun ganz anders aus, stellte Barbara Egger-Jenzer als erste von drei Rednern fest. Sie habe gute Erinnerungen an den Oberaargau. In Mättenbach habe sie ihre erste Stelle als Lehrerin angenommen, später unterrichtete sie in Rohrbach. Entsprechend gefreut habe sie sich auf diesen Festakt. «Ich hoffe, wir können mit diesem neuen Bahnhof weitere Bürger für den ÖV begeistern», erklärte die Regierungsrätin. Immerhin seien die neuen Bahnhöfe irgendwie auch ein Treffpunkt.
Hansjörg Muralt hob in seiner Rede derweil die lange Vorbereitungsphase hervor. «Vor acht Jahren haben wir begonnen. Es gab viele Sitzungen und Besprechungen. Das Resultat nun lässt sich sehen», so der Huttwiler Gemeindepräsident. Der neue Bahnhof biete Huttwil eine Chance, die es zu packen gelte. Und nicht zuletzt sei es für ihn ein herausragender Abschluss seiner politischen Karriere, nach acht Jahren Tätigkeit als Gemeindepräsident von Huttwil.

Gebäude ist «ein absolutes Bijou»
Bevor Daniel Wyden seine Rede halten konnte, wurde dieser noch von der Interessensgemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV) beschenkt. Adrian Wüthrich als Präsident hatte ihm eine Bahnhofsuhr für die Unterführung bei der Matte versprochen – diese fehle aktuell nämlich noch. Wyden zeigte sich erfreut über die Uhr und in seiner Rede über den neuen Bahnhof. Insbesondere auch über dessen neues Hauptgebäude. «Ich habe gehört, dass es Dorfgespräch war. Für mich ist es ein absolutes Bijou», erklärte der Chef Infrastruktur der BLS. Die Belebung dieser Örtlichkeit sei mit dem Migrolino und dem Reisezentrum der BLS gelungen. Insbesondere zweiteres unterstreiche den Zentrumsfaktor von Huttwil für die BLS. «Auch für die BLS war das ein Grossprojekt. Und dieses lässt sich definitiv sehen.»
Als Höhepunkt des festlichen Akts schraubten die drei Redner eine goldige Schraube an. So gesehen der symbolische, letzte Akt des Grossprojekts mit zweijähriger Bauphase. Am heutigen Samstag soll die Eröffnungsfeier weitergehen, dann nämlich ist die Bevölkerung zwischen 10 und 14 Uhr für eine Besichtigung eingeladen. Dabei soll der Bahnhof endgültig der Bevölkerung übergeben werden.

Von Leroy Ryser

AUF facebook kommentieren