• Fritz Kobel, Leiter Bau und Betriebe, erklärt anhand der Pläne das 2,4 Millionen Franken teure Neubauprojekt.

  • Im Winter Natureisbahn, im Sommer Reitplatz: Hier soll der neue Sumiswalder Werk- und Entsorgungshof entstehen. · Bilder: Ulrich Steiner

06.07.2018
Emmental

Ein neuer Werk- und Entsorgungshof für die Gemeinde ist überfällig

Der Sumiswalder Werkhof befindet sich seit 1966 zur Hauptsache im Oekonomieteil der gemeindeeigenen Liegenschaft «Stettlerhaus» an der Marktgasse 18. Da die Räumlichkeiten den heutigen Anforderungen nicht mehr genügen, soll das Gebäude verkauft und in Grünen ein neuer Werkhof – und Entsorgungshof gebaut werden.

 

Sumiswald · Seit gut einem halben Jahrhundert dient die ehemalige Käsehandlung «Stettlerhaus» der Gemeinde Sumiswald als Werkhof. Ausser einer Dachsanierung sind in dieser Zeit am Gebäude keine grösseren Umbauten erfolgt. Der Fahrzeugpark ist in einer gemieteten Einstellhalle im Eichholz remisiert. Zudem existieren noch weitere externe Material-Magazine. Diese veraltete Infrastruktur erschwert ein rationelles Arbeiten der sechsköpfigen Werkequipe erheblich.

Kaufangebot vorhanden
Vor fünf Jahren hat ein Mitwirkungsverfahren grossmehrheitlich aufgezeigt, dass die Liegenschaft, primär aufgrund des grossen Investitionsbedarfs, verkauft werden soll. Nun liegt der Gemeinde ein Kaufangebot eines einheimischen Interessenten vor, welcher das geschichtsträchtige «Stettlerhaus» erwerben und ausbauen möchte. Für den Werkhof und die dortige Entsorgungsstelle musste daher ein neuer Standort evaluiert werden. Dabei stand im Vordergrund, kommunale Parzellen zu überprüfen um kein fremdes Grundstück erwerben zu müssen. Auch eine mögliche Auslagerung der gesamten Infrastruktur des Werkhofes und der Abfallentsorgung an Dritte wurde in Erwägung gezogen.

Eisplatz in Grünen
Von allen sechs geprüften Standorten sei das «Eisplatz»-Areal bei der Reithalle in Grünen am idealsten, erklärten die Projektverantwortlichen letzten Mittwoch anlässlich einer Pressekonferenz vor Ort. «Zwar liegt der Standort am Rande der Gemeinde, aber im Hinblick auf auswärtige Nutzer ist dies bestimmt von Vorteil. Der Platz ist gut erschlossen und erreichbar. Die Emissionen und die Berücksichtigung des Ortsbildes sind verträglich. Mögliche Naturgefahren wurden mit den zuständigen Amtsstellen abgeklärt», meinte Fritz Kobel, Leiter Bau und Betriebe.
An den L-förmigen Werkhof angebaut wird eine offene Halle (300 Quadratmeter) zur Entsorgung von Abfällen aller Art. Die bediente Sammelstelle wird voraussichtlich am Mittwochnachmittag und am Samstagvormittag für jedermann geöffnet sein. Dies in der Hoffnung auf eine mögliche Zentrumswirkung.

Kein Grünzeug
«Eine Grüngut-Sammelstelle wird hier allerdings nicht betrieben. Da suchen wir nach einer anderen Lösung», versicherte Gemeinderat Fritz Lehmann.
Die Kosten für den Entsorgungshof belaufen sich auf fast eine halbe Million Franken. Sie werden der Spezialfinanzierung «Abfallentsorgung» entnommen.
Auf knapp zwei Millionen Franken wird der Werkhof-Neubau beziffert. Nach Abzug des Erlöses aus dem «Stettlerhaus»-Verkauf verbleiben Nettokosten von insgesamt 1,2 Millionen Franken. Anfangs 2019 wird die Stimmbevölkerung an der Urne über den erforderlichen Bruttokredit von 2,4 Millionen Franken für den Neubau Werk- und Entsorgungshof befinden können. Die Inbetriebnahme ist für 2020 vorgesehen.

Informations-Anlass
Der Gemeinderat lädt die Bevölkerung zu einer Infoveranstaltung über den geplanten Neubau Werk- und Entsorgungshof auf dem Areal «Eisplatz» in Grünen ein. Der Anlass findet am Dienstag, 14. August, um 20 Uhr in der Schulhaus-Aula in Sumiswald statt.

Von Ulrich Steiner

AUF facebook kommentieren