• Martin Zürcher holt sich den überlegenen Sieg in der Einzelkategorie vor Matthias Marending aus Port (links) und Matthias Schärer vom TV Melchnau (rechts). · Bilder: Stefan Leuenberger, Christian Niederhäuser, Christof Röthlisberger

07.08.2017
Sport

Ein Solist stiehlt den Teams die Show

21. Ursenbacher Trophy – Bei angenehmer Temperatur fand am Sonntag einmal mehr die Teamsportstafette Ursenbacher Trophy statt. Alle Mitmachenden legten sich beim Laufen, Inline-Skaten, Biken oder Schwimmen mächtig ins Zeug. Besonders erfolgreich war das Kraftwerk-Rennteam, welches den elften Tagessieg realisierte. Und Solist Martin Zürcher aus Affoltern, der nur gerade dem besten Team den Vortritt lassen musste.

Polysport · «Uiuiui, was war ich am Sonntag beim Rennstart erleichtert. Bis zum Anmeldeschluss Ende Juli hatte ich lediglich zehn Anmeldungen erhalten. Dies hat sich zum Glück in den letzten Tagen vor dem Wettkampf noch stark verändert», meinte OK-Präsidentin Nicole Boss nach der 21. Austragung der bekannten Vielseitigkeits-Ausdauerstafette. Schliesslich gingen 38 Teams und 7 Solisten an den Start der Ursenbacher Trophy, welche immer am ersten Sonntag im August stattfindet. «Daran halten wir auch fest, obwohl der Termin immer in den Schulsommerferien liegt. Eine Verschiebung nach hinten würde viele Sport-Terminkollissionen mit sich bringen», erklärte Boss, die während dem Traditionsanlass des Ursenbacher Grossvereins auf viele helfende Kräfte zählen konnte. Insgesamt 130 Helferinnen und Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf.
Doch die Veranstaltung, welche von der Sommerhitze verschont blieb, hatte einen Dämpfer zu verzeichnen. Bedauerlicherweise verletzte sich die Leimiswiler Leichtathletin Silvana Käser kurz vor dem Start an der Nachwuchs-SM nach einem Sturz auf der Laufstrecke schwer.

Schwimmen als Besonderheit
Zum 20-Jahr-Jubiläum vor einem Jahr wurde die Plauschkategorie mit der Disziplin Schwimmen (dafür nur eine statt zwei Laufstrecken) ins Leben gerufen. Diese wurde ins Programm aufgenommen. Der Sieg ging an die Hornussergesellschaft Oeschenbach. «Das Schwimmen war brutal hart, weil ich es nicht gewohnt bin. Es hat aber gros-sen Spass gemacht», meinte Teammitglied Rolf Grossen. Nach seinen 300 m in der schmucken Ursenbacher Badi musste Michael Schär 1,9 km Inline-Skaten, David Kobel 5 km Biken und Philip Kummer 1,7 km Laufen. Die Schüler starteten ebenfalls auf der kurzen Strecke, allerdings ohne das Schwimmen.

Gewaltige Leistungen auf dem Bike und auf der Inline-Strecke
Um 11.15 Uhr erfolgte der Startschuss des Hauptrennens über 4,9 km Laufen, 7,5 km Inline-Skaten, 11 km Biken und noch einmal 4,9 km Laufen. In 1:16:14 Stunden durfte sich das aus regionalen Ausdauersportlern bestehende Kraftwerk-Rennteam zum elften Mal als Tagessieger feiern lassen. Grandiosen Sport lieferte Biker Jan Schär ab. In 24:00 Minuten stellte er einen neuen Abschnittsrekord auf (bisher 24:14 Minuten von Jeremias Marti). Für grosses Staunen im zahlreichen Publikum sorgte auch Teammitglied Gerold Birrer. Der Zeller stellte in 14:14 Minuten einmal mehr eine überragende Bestzeit auf der Inline-Skating-Strecke auf. Das Besondere daran: Birrer ist 60 Jahre alt. Die Ufhuserin Flavia Stutz und der Huttwiler Stefan Leuenberger übernahmen im Siegerteam die Laufstrecken. Acht Minuten später holte sich die Formation «Jung und Aut» den 2. Rang (Startläufer Yves Cornillie glänzte mit der besten Laufzeit von 16:50 Minuten), dies mit knappem Vorsprung auf die Equipe «Therapiefarm».

One-Man-Show von Martin Zürcher
In 1:20:01 Stunden die zweitbeste Endzeit des Tages stellte mit Martin Zürcher allerdings der Sieger der Einzelkategorie auf. Bis zu Beginn der Bikestrecke lag der immer wieder beeindruckende Familienvater aus Affoltern trotz Schuhwechseln an der Rennspitze. Unter grossem Applaus des Publikums stahl der 34-Jährige den Teams die Show. Zürcher holte sich den Einzelsieg hochüberlegen mit fast 14 Minuten Vorsprung auf Matthias Marending aus Port. «Mir ist es gut gelaufen. Ich bin sehr zufrieden. Mein Test ist gelungen. Jetzt freue ich mich auf den Start am Inferno-Triathlon», meinte der zweifache Familienvater nach seiner Galavorstellung.

TV Gondiswil gewinnt vor der eigenen Organisationsarbeit
Bei den Damen konnte die Equipe «SCW Froue» vom Skiclub Walterswil den bereits dritten Sieg in Serie feiern.
In der Mixedkategorie (mindestens zwei Frauen) durfte sich der TV Gondiswil als Sieger feiern lassen. Bald wird der TV Gondiswil als Organisator im Einsatz stehen, denn mit dem «Run & Bike»-Event steht die nächste derartige Polysport-Ausdauerveranstaltung am 19. August bevor.    

Auszug aus der Rangliste: Lange Strecke: Herren (13 Klassierte): 1. Kraftwerk-Rennteam, Hasle-Rüegsau, 1:16:14 (Startläufer: Flavia Stutz, Inliner: Gerold Birrer, Biker: Jan Schär, Schlussläufer: Stefan Leuenberger); 2. Jung und Aut, Dürrenroth, 1:24:40 (Yves Cornillie, Martin Janssen, Sam Käser, Lars Mathys); 3. Therapiefarm, 1:24:58 (Christian Bärtschi, Nicole Künzi, Daniel Mosimann, Patrick Lanz); 4. TV Kleindietwil «jung», 1:26:30 (Lukas May, Matthias Käser, Christian Rutschmann, Simon May); 5. GALF, 1:28:55 (Kaspar Gfeller, Jonas Augusto, Michael Lanz, Beat Fankhauser; 6. TV Kleindietwil «alt», 1:33:31; 8. TV Gondiswil, 1:34:39. – Mixed (5): 1. TV Gondiswil I, 1:35:40 (Marcel Bieri, Doris Bie­ri, Fritz Feuz, Alexandra Suter); 2. SC Walterswil Plus, 1:36:53 (Dario Scheidegger, Lucia Jakob, Mirjam Gerber, Michael Baumgartner); 3. SC Walterswil  Mixed, 1:38:27 (Christian Lehmann, Adrian Liechti, Fabienne Würsten, Josiane Zaugg). – Damen (2): 1. SC Walterswil  Froue, 1:53:59 (Flavia Riederer, Priska Zaugg, Karin Mumenthaler, Ursula Kämpfer); 2. Die Churzentschlossene, 1:59:58 (Nicole Zingg, Lisa Rindlisbacher, Janine Rutschmann, Cheyenne Kenel). – Trophy-Men (7): 1. Martin Zürcher, Affoltern, 1:20:01; 2. Matthias Marending, Port, 1:33:53; 3. Matthias Schärer, TV Melchnau, 1:34:49; 4. Thomas Jakob, Trubschachen, 1:35:03; 5. Daniel Rentsch, LG Huttwil, 1:40:45; 6. Walter Löffel, Ursenbach, 1:43:45; 7. Philippe Mathys, SC Walterwil, 1:57:40. – Kurze Strecke: Schüler 1. bis 5. Klasse: 1. Super Luigi Bros, 49:16 (Jan Schär, Jarno Fuhrimann, Andrinw Christen, Mario Richard);  2. FaToNiMa, 51:01 (Fabio Hiltbrunner, Tobias Bernhard, Nils Lanz, Mathias Schär); 3. JO Team, 55:44 (Fabio Meister, Swen Jakob, Marco Jakob, Dominik Steiner. – Schüler 6. bis 9. Klasse: 1. Jugi Trubschachen, 39:29 (Elina Ramseier, Severine Moser, Marco Galli, Simone Beer); 2. Schimadofa, 45:07 (Fabienne Lanz, Schirin Stillhart, Dominic Kohler, Manuel Kohler); 3. d’Ursenbacher, 47:18 (Samuel Bichsel, Yeal Minder, Lynn Scheid­egger, Elena Röthlisberger). – Plausch (10): 1. HG Oeschenbach, 43:55 (Schwimmer: Rolf Grossen, Inliner: Michael Schär, Biker: David Kobel, Läufer: Philip Kummer); 2. Vier gewinnt, 44:47 (Anina Grossenbacher, Melanie Minder, Jonas Fuhrimann, Fabienne Minder); 3. Spitex, 47:09 (Sven Mathys, Stefan Kämpfer, Isabelle Mathys, Vera Schütz; 4.  FTV Gondiswil, 48:32 (Alexandra Sutter, Larissa Glauser, Miriam Rickli, Jeanette Freiburghaus); 5. Schneider Karin (Solistin), 48:44; 6. Thysers, 49:18; 7. SC Häusernmoos, 49:53. 

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren