• Pünktlich auf die Ostertage hin konnte die Schaukäserei in Affoltern den neuen Wintergarten eröffnen. · Bilder: Leroy Ryser

19.04.2017
Emmental

Ein weiterer Schritt in die Zukunft

Die Schaukäserei Affoltern hat kurz vor Ostern den neuen Wintergarten eingeweiht. Damit wurden die Arbeiten planmässig abgeschlossen. Die zusätzliche Fläche mit 84 Plätzen löst zwar nicht alle Probleme, ist aber ein wichtiger Schritt in die Zukunft.

Affoltern · Frank Jantschik, Geschäftsführer der Schaukäserei Affoltern, ist erleichtert. «Unser Gastronomieleiter, Simon Schmid, kann jetzt nicht mehr rufen: ‹Chef, ich brauche einen Wintergarten.› Den hat er jetzt.» Der Schaukäserei-Chef brauchte diese Worte bei der Einweihung des neuen Wintergartens und sie zeigen eindeutig, dass ein wichtiger Schritt in die Zukunft erfolgt ist. «Der Wintergarten ist nicht der heilige Gral. Natürlich werden wir hiermit den Umsatz ein bisschen steigern können. Aber er ist ein Teil einer umfassenden Vorwärtsstrategie», erklärt Jantschik. Vor allem diene der Wintergarten aber auch der positiven Wahrnehmung. Nachdem die Schaukäserei oft in der Kritik stand und nicht selten über negative Aspekte berichtet wurde, bringt dieser Erfolg nun Publizität der angenehmen Art. Letztlich bietet der Wintergarten auch insgesamt 84 neue Plätze, die wetterresistent sind; dadurch kann die Schaukäserei ihre Kapazität vergrössern. Budgetiert wurden für den Bau Kosten zwischen 0,5 und einer Million Franken.

Zeit-Ziel erreicht
Vor etwa zehn Jahren wurde in der Schaukäserei erstmals ein Wintergarten hergewünscht, erinnert sich derweil Verwaltungsratspräsident Kurt Nüesch. Zwischenzeitlich habe die Schaukäserei aber andere, dringlichere Projekte durchführen müssen. «Vor fünf Jahren wurde dann der Startschuss gelegt, als wir diese Unternehmung als Meilenstein ausgewiesen haben.» Im März 2014 wurde schliesslich ein Baugesuch bei der Gemeinde Affoltern eingereicht, welches im Juli darauf bewilligt wurde. Begonnen haben die Arbeiten dann im vergangenen Dezember, fertiggestellt wurden die Arbeiten erst am Mittwoch letzter Woche. «Es war unser Ziel, den Wintergarten auf die Ostertage zu öffnen», so Nüesch weiter. Entsprechend verspüre er doppelt grosse Freude, auch weil die Einweihung des Wintergartens ein Meilenstein für die Zukunft sei.

Entscheid in dieser Woche
Derweil wird an einem anderen Ort über die Zukunft der Emmentaler Schaukäserei entschieden. Die Sortenorganisation Emmentaler AOP wird am Donnerstag in dieser Woche ihre Delegiertenversammlung abhalten. Darin wird entschieden, ob sie die Schaukäserei unterstützen und damit auch sanieren will. Gesprochen wird von einem ersten Unterstützungsbeitrag über 1,8 Millionen Franken, der die Möglichkeit bietet, die Bilanz ins Lot zu bringen. Zugleich sollen damit Mittel vorhanden sein, um weitere Investitionen zu tätigen. Dabei sollen vor allem die Produktionsanlagen erneuert und der Besucherbereich verbessert werden.

Emmentaler Schaukäserei – ein attraktives Schaufenster
Allgemein soll die Inszenierung rund um das Qualitätsprodukt Emmentaler verbessert werden. «Die Schaukäserei soll ein attraktives Schaufenster sein», betont Kurt Nüesch mehrmals. Es bleibt deshalb zu hoffen, dass die Delegierten der Utnerstützung der Schaukäserei zustimmen. Dies sei der Schlüssel für eine gute Zukunft, erklärte Nüesch weiter.
Mit der Eröffnung des Wintergartens – dieser ist seit Karfreitag von letzter Woche der Öffentlichkeit zugänglich – ist derweil in der Schaukäserei so etwas wie ein Startschuss erfolgt. Es herrscht Zuversicht, dass es den Verantwortlichen gelingt, die Attraktivität der Unternehmung zu steigern, damit soll nicht zuletzt ein rentabler Betrieb möglich gemacht werden.

Von Leroy Ryser

AUF facebook kommentieren