• Die Oberaargauer Sportpreis-Champions (von links): Géraldine Ruckstuhl (Juniorinnen), Felix Studer (Junioren), Sarina Jenzer (Frauen) und Florian Howald (Herren). · Bild: Leroy Ryser

08.12.2017
Sport

Eine Gala mit vielen Siegern

Oberaargauer Sportpreise 2017 – Beim Oberaargauer Sportpreis konnte Moderator Bernhard Schär Sportler ehren, die insgesamt 60 Medaillen gewannen. Insbesondere bei den Juniorinnen war das Level in diesem Jahr hoch. Für das besondere Highlight sorgte der SC Langenthal, der mit seinem NLB-Meisterpokal den Titel «Verein des Jahres» entgegennahm.

 

Sportlerehrung · 360 Anwesende, ein herausragendes Bankett und Preisgelder im Wert von 25 000 Franken – dem Donnerstag Club ist es auch in diesem Jahr gelungen, einen Grossanlass der Extraklasse den regionalen Sportlern und Sportförderern zu bieten.
Die Oberaargauer Sportgala im Langenthaler Parkhotel konnte zahlreiche Erfolge auszeichnen, so gewannen die Nominierten in den unterschiedlichen Sparten insgesamt 60 Medaillen für den Oberaargau.
Der Anlass trumpfte aber auch mit einem passenden Ehrengast der Extraklasse auf. Mit Bernhard Häusler beehrte ein klassischer Seriensieger und Erfolgsgarant die Gala mit seiner Anwesenheit. Der ehemalige Präsident des FC Basels trat wie von Fernsehauftritten gewohnt adrett und charmant auf und beantwortete die Fragen vom bekannten (SRF-)Moderator Bernhard Schär galant. Dabei hob er vor allem die sehr wichtige Teamarbeit hervor, so sprach er davon, dass steile Hierarchien in Teamsportarten nicht erfolgsversprechend sind.

Erstmals zuoberst
Als erstes sportliches Highlight an diesem Abend wurde die Ehrung der Elite-Sportlerinnen des Jahres durchgeführt. Mit Sarina Jenzer gewann ausgerechnet eine Athletin, die in den letzten Jahren gleich mehrmals den Elite-Siegerplatz verpasst hatte. «Das ist eine schöne Anerkennung aus meiner Heimatregion», sagte Sarina Jenzer, die nach einem nicht überragenden Jahr nicht mit dem Sieg gerechnet hatte. Dieser Sportpreis sporne aber durchaus an, weiter für Bestresultate zu kämpfen. «Im nächsten Jahr möchte ich in Einzelrennen auch international gute Resultate laufen», erklärte die gebürtige Huttwilerin.
Jenzer überzeugte im letzten Jahr insbesondere mit dem dritten Rang in der Sprint-Staffel beim Welcup-Final und dem 16. Rang an der Weltmeisterschaft im Sprint.

Schönster Moment vor 65 000 Zuschauern
Grösser war der Palmarès der Siegerin der Juniorinnenkategorie. Wenig überraschend wurde diese von Géraldine Ruckstuhl gewonnen, die im Speerwerfen und beim Siebenkampf mittlerweile auch bei der internationalen Elite mithalten kann. So stellte sie im Siebenkampf nach 30 Jahren einen neuen Schweizerrekord auf, gewann die Siebenkampf-Silbermedaille an der Junioren-EM in Italien und wurde an der Elite-WM in London im Siebenkampf Elfte. In London habe sich der schönste Moment ihrer Saison ereignet. «Die Ehrenrunde war sehr emotional. Ich wusste, dass die Saison international vorbei ist, deshalb konnte ich diesen Moment vor 65 000 Zuschauer richtig geniessen. Diese Erinnerung kann mir niemand mehr nehmen.» Das gilt auch für den Titel als beste Juniorin, der altershalber der letzte ihrer noch jungen Karriere sein wird. «Die Heimat ist für mich alles, ausserdem ist ein solcher Preis nicht selbstverständlich, sodass ich diese Ehrung als grosse Wertschätzung ansehe», erklärte «Géri» gegenüber dem «Unter-Emmentaler». Mit ihren Leistungen verwies die aktuelle Rekrutin Nadja Zurlinden von der LV Langenthal auf den zweiten Rang. Zurlinden wurde im vergangenen Jahr immerhin U18-Schweizermeisterin über 200 m.

FCL Aufsteiger des Jahres
Während Felix Studer von der LV Langenthal als erfolgreicher Duathlet und Triathlet überzeugte und die Juniorenkategorie gewann, erhielt  der FC Langenthal den Titel «Aufsteiger des Jahres», weil die Fussballer nach sieben Jahren endlich den Aufstieg in die erste Liga geschafft haben. Daneben wurden Elisabeth Strahm (TV Melchnau, Geräteturnen) und Ulrich Rubeli (Handball-Funktionär) als Sport-Persönlichkeiten geehrt. Florian Howald konnte sich derweil zum Sieger der Elite-Kategorie küren lassen, weil er mit Spitzenresultaten an der WM (Bronze in der Sprintstaffel), im Weltcup und den World Games in Polen (Silber in der Mitteldistanz und der Sprintstaffel) sowie seiner Zugehörigkeit zur A-Nationalmannschaft auf sein bestes Jahr als OL-Wettkämpfer zurückblicken konnte. Damit wurden auch die Flückiger-Brothers auf die weiteren Plätze verwiesen, Lukas Flückiger wurde dank seinem sechsten Rang an der Mountain-Bike-WM Zweiter, während sich der letztjährige Sieger Mathias Flückiger auf dem vierten Rang klassierte.

SCL das Highlight des Abends
Erst ganz am Schluss wurde jene Ehrung durchgeführt, die fast schon überfällig schien. Inmitten des Saals dinierten die Spieler des SC Langenthal nämlich mitsamt auffälligem Meisterpokal.
Als ganz spezielles Highlight kündete Bernhard Schär deshalb den NLB-Meister mitsamt Entourage an. Die Hockeyaner wurden als Verein des Jahres geehrt, der neben dem NLB-Team mittlerweile 15 Juniorenteams und zwei Aktivmannschaften beinhaltet. Gerade das auf die Leinwand projizierte Meistervideo sorgte bei den Anwesenden für Gänsehaut, ehe Captain Stefan Tschannen erklärte, dass mit dem SCL das konstanteste und über die ganze Saison hinweg beste Team den Meistertitel gewonnen hatte. «Für solche Emotionen, eine solche Erlösung arbeiten wir in jedem Jahr», sagte Tschannen weiter. Das Dessert kam für nicht wenige Anwesende dann etwas zu spät, zog sich die Sportgala doch erneut über etwas mehr als vier Stunden hin. Abgesehen von der etwas zu langen Dauer war der Abend der Sieger aber ein weiteres Mal vollumfänglich gelungen.

Die Geehrten: Verein des Jahres: Schlittschuh-Club Langenthal. – Beste Teams: 1. Frauen-Team HV Herzogenbuchsee; 2. Frauen-Team OLG Herzogenbuchsee;  3. Cross- und Strassenlauf-Team Frauen LZ Oberaargau; 4. Männer-Team OLG Herzogenbuchsee; 5. Frauen-Team Pontoniersportverein Aarwangen. – Einzelsportlerinnen, Juniorinnen unter 20-jährig: 1. Géraldine Ruckstuhl, STV Altbüron, Leichtathletik; 2. Nadja Zurlinden, LV Langenthal, Leichtathletik; 3. Vanessa Fust, LV Langenthal, Leichtathletik; 4. Julia Schassberger, Aarwangen, BSC Young Boys, Fussball; 5. Chantal Winz, 2000, LV Langenthal,    Leichtathletik. – Einzelsportler, Junioren unter 20-jährig: 1. Felix Studer, TRTF Kestenholz/LV Langenthal, Triathlon/Leichtathletik; 2. Lars Meyer, Wiedlisbach/ST Bern, Leichtathletik; 3. Micha Rutschmann, Huttwil/LV Langenthal, Leichtathletik; 4. Joel Winterberg, Winistorf/Biberist aktiv, Leicht0athletik; 5. Marc Reinbold, Rohrbach/Karateschule Huttwil, Karate. – Einzelsportlerinnen Frauen, 20-jährig und älter: 1. Sarina Jenzer, Bremgarten/OLG Huttwil, Orientierungslauf; 2. Martina Strähl, Oekingen/LV Langenthal, Leichtathletik; 3. Sibylle Gränicher,  Graben/SC Aarefisch Aarau, Schwimmen; 4. Nicole Egger, LV Langenthal, Leichtathletik; 5. Melanie Richard, Heimenhausen/LV Langenthal, Leichtathletik. – Einzelsportler Männer, 20-jährig und älter: 1. Florian Howald, Oberönz/OLG Herzogenbuchsee, Orientierungslauf; 2. Lukas Flückiger, Wynigen/BMC  Switzerland, Mountainbike/Radquer; 3. Adrian Lehmann, LV Langenthal, Leichtathletik; 4. Mathias Flückiger, Leimiswil/Radon XC Factory, Mountainbike/Radquer; 5. Benjamin Gischard, TV Herzogenbuchsee, Kunstturnen. – Aufsteiger des Jahres: 1. Mannschaft FC Langenthal, Aufstieg 1. Liga, Fussball. – Pechvogel des Jahres: Keine Nomination. – Sport-Persönlichkeiten: Elisabeth Strahm, TV Melchnau, Trainerin Geräteturnen; Ulrich Rubeli, 1956, Langenthal, Funktionär Handball.

Von Leroy Ryser

AUF facebook kommentieren