• Patrick Kilchmann stellte den Anwesenden an der Eröffnungsfeier das neue Ausbildungszentrum Mittelland vor.

  • Im Ausbildungszentrum Mittelland in Langenthal werden Lernende in insgesamt sieben Berufen ausgebildet. · Bilder: Walter Ryser

04.12.2017
Langenthal

Eine weltmeisterliche Plattform

Im August startete an der Eisenbahnstrasse in Langenthal das neue Ausbildungszentrum Mittelland (AZM) als Geschäftsstelle des Vereins Ausbildungszentrum Winterthur (AZW). Als erste Trägermitglieder traten die Ammann Schweiz AG sowie die Avesco AG dem neuen Zentrum bei, das rund 120 Lernende der beiden Firmen übernahm. Bei der offiziellen Eröffnungsfeier sprach Hans-Christian Schneider, CEO Ammann Schweiz AG, von einer neuen Plattform, die Berufsweltmeister ausbildet.

Mit der Lancierung des Ausbildungszentrums Mittelland (AZM) an der Eisenbahnstrasse in Langenthal wurde letzten Sommer im Oberaargau ein neues Kapitel in der Ausbildung sogenannter MEM-Berufe aufgeschlagen. Das neue AZM wird als Geschäftsstelle des Vereins Ausbildungszentrum Winterthur (AZW) geführt und befindet sich am ehemaligen Standort des Ausbildungs- und Lernzentrums der Ammann Schweiz AG.
Das AZW hat sich aus der Sulzer Berufsbildung entwickelt und wurde Ende 2001 gegründet. Das Ausbildungszentrum Winterthur bildet die Lehrberufe Polymechaniker, Produktionsmechaniker, Anlagen- und Apparatebauer, Konstrukteure, Physiklaboranten, Informatiker, Elektroniker, Kauffrau/-mann, Fachmann Betriebsunterhalt und Logistiker aus. Mit über 430 Lernenden, rund 60 Ausbildnern und mehr als 80 Partnerfirmen sei das AZW der führende industriell-gewerbliche Berufsbildner im Kanton Zürich, erläuterte Patrick Kilchmann, Präsident des AZW, bei der offiziellen Eröffnungsfeier des neuen Ausbildungszentrums Mittelland in Langenthal.

Zwei namhafte Trägermitglieder
Nun soll das Erfolgsmodell auch in dieser Region Fuss fassen. Mit den beiden Firmen Ammann Schweiz AG und Avesco AG verfügt das neue Ausbildungszentrum über zwei namhafte, erste Trägermitglieder. Von den beiden Firmen hat das neue AZM 120 Lernende übernommen. Im Ausbildungszentrum Mittelland mit Standort Langenthal werden weiterhin die Basisausbildung für die Berufe, Automatiker, Konstrukteure, Anlagen- und Apparatebauer, Polymechaniker, Produktionsmechaniker, Baumaschinenmechaniker und Kaufleute durchgeführt. Mit der qualitativ hochstehenden Automatikerausbildung ergänze das AZM das bisherige Bildungsangebot des AZW ideal, betonte Patrick Kilchmann weiter. Er wies zudem darauf hin, dass im AZM auch Lernende mit Schwierigkeiten ausgebildet würden. «Wir nehmen uns ganz bewusst den Schwächeren an, weil wir wissen, dass einzelne Firmen heute kaum noch in der Lage sind, solche Herausforderungen zu bewältigen», hielt der AZW-Präsident abschliessend fest.

Weitere Firmen sind erwünscht
Für alle Beteiligten ist indes klar, dass es mittelfristig weitere Firmen braucht, die das neue Ausbildungszentrum Mittelland mittragen und mithelfen, dieses weiter zu entwickeln. Mit dem AZM könne man den steigenden Anforderungen in der Arbeitswelt noch gezielter gerecht werden, zeigte sich auch Hans-Christian Schneider, CEO Ammann Schweiz AG, überzeugt vom Angebot. Ammann beispielsweise lege seit vielen Jahren sehr grossen Wert auf eine qualitativ hochstehende Ausbildung der Lernenden. «Als neues Trägermitglied des AZM werden wir weiterhin einen wertvollen Beitrag zu einer qualitativ erstklassigen Ausbildung leisten und zudem mithelfen, diesen Ausbildungsstandard zu sichern», bemerkte Schneider, der weitere Firmen dazu einlud, sich dem AZM anzuschliessen, damit die Region auch in Zukunft über Top-Berufsleute verfüge. In Anspielung an den Automatik-Weltmeister Cédric Achermann, der seine Lehre bei der Ammann Schweiz AG absolvierte, meinte Hans-Christian Schneider: «Mit dem AZM verfügen wir hier über eine Plattform, die spätere Weltmeister ausbildet.»
Daniel Christen, Geschäftsführer des AZM zeigte sich ebenfalls sehr erfreut über die gebotenen neuen Möglichkeiten. «Mit dem AZM können wir individuell auf die Bedürfnisse der Lernenden und Firmen eingehen und dabei Kontinuität und höchste Qualität sicherstellen. Ich bin überzeugt, dass die Vorteile des AZM in Zukunft zahlreiche weitere Firmen vom Angebot überzeugen werden.»

Von Walter Ryser

AUF facebook kommentieren