• Die ersten Gehversuche mit Stock: Früh übt sich, wer ein Meister werden will. · Bild: Leroy Ryser

03.10.2017
Sport

Eishockeywoche begeisterte erneut

Trainings- und Einsteigerwoche Brandis Juniors – Einmal mehr herrschte während der ersten Herbstferienwoche in der Sporthalle Brünnli ein lebhafter Betrieb. Gut 100 Kinder aller Altersstufen nahmen nämlich an der traditionellen Trainingswoche der Brandis Juniors teil. Darunter auch eine Gruppe Anfänger, die in die Geheimnisse des Eislaufs eingeführt wurde und ab Oktober die Eishockeyschule besuchen will.

Eishockey · Herbstferien im Süden oder in den Bergen hin oder her, zuerst kommt für viele Kinder und deren Eltern in der ersten Ferienwoche erst mal die traditionelle Trainingswoche der Brandis Juniors, bevor danach eventuell doch noch die Koffer gepackt werden. Das war auch dieses Jahr nicht anders, als trotz äusseren sommerlichen Temperaturen die verschiedenen Teams der Brandis Juniors in der kühlen Eishalle ihre Trainingseinheiten absolvierten. «Es fägt», sagten wie in all den Vorjah-ren die Teilnehmenden der Trainingswoche der Brandis Juniors.
Und das sagten nicht etwa nur die Kids, sondern auch die gut 20 Hel­ferinnen und Helfer, welche einen ­solchen Anlass für die eishockey­begeisterte Jugend erst ermöglichten und dafür eine Woche ihrer Ferien opferten.

Hockeyschule 2017/18 mit mehr als 40 Kindern
Zwischen den Trainings der Teams gab es jeden Vormittag eine Lektion für die 30 Einsteiger, so werden die Kinder genannt, welche ihre ersten Gehversuche auf dem Glatteis machen. Von Brandis-Juniors-Präsident Cyril Blaser war zu erfahren, dass für die Hockeyschule, die am 7. Oktober beginnen wird, schon mehr als 40 Kinder angemeldet sind. Erstaunlich ebenfalls, was für Fortschritte einzelne Kinder während den fünf Tagen machten. ­Waren Einzelne am Montag noch mehr auf dem Hosenboden, liefen Andere am Freitag schon relativ sicher auf den schmalen Kufen auf dem Glatteis herum. «Ich lerne hier das Hockeyle, damit ich später beim SC Bern spielen kann», sagte Levin Hermann aus Hasle b. B., dem das «Schlöfle» am besten gefällt, mit grossem Stolz. «Ich spiele selber auch Eishockey», erklärte sein Vater Thomas, der die Hockeyschule der Brandis Juniors eine tolle Einrichtung findet.

Suche nach Nachwuchstrainern als Daueraufgabe
Seit letztem Frühjahr ist Cyril Blaser Präsident der Brandis Juniors. Für den 38-jährigen Personalberater/Filialleiter ist es ein wichtiges Ziel, dass jedes Kind Freude bekommt beim Eishockeysport. Die Kinder sollen bei den Brandis Juniors jedoch nicht nur das Eishockeyspielen erlernen, sondern auch etwas für ihr weiteres Leben, also eine Art Lebensschule, absolvieren. Weiter erachtet er es als eine Selbstver-ständlichkeit, dass der Verein jederzeit finanziell gesund dasteht und dass eine offene und von gegenseitigem Vertrauen geprägte Information gepflegt wird. Doch es gibt auch Probleme, die zu lösen sind: «Eine grosse Herausforderung für uns ist die Suche nach Trainern. Bis zur Stufe Piccolo geht es gut, weil man oft die Väter involvieren kann, doch ab der Kategorie Moskitos aufwärts wird es zunehmend schwie-riger. Um das zu lösen, sind wir ebenfalls in ständigem Kontakt mit dem EHC Brandis», erklärt Cyril Blaser.
Der Verein Brandis Juniors ist Teil des Eishockey Countrys, welchem ebenfalls die Vereine EHC Burgdorf/EHC Koppigen, Young Tigers und HC Huskys angehören. Der Präsident sieht diese Entwicklung positiv: «Wir müssen hier in der Region unbedingt stufenweise miteinander arbeiten. Erste Ansätze sind vorhanden, ich bin zuversichtlich, dass sich das Ganze positiv und erfolgreich weiterentwickelt. Es wäre natürlich schön, wenn auch wir bald einmal eine Junioren-A-Mannschaft stellen könnten.»

Von Ernst Marti

AUF facebook kommentieren