• Was für eine Ehre: Sarina Jenzer von der OLG Huttwil (Mitte, ganz links) holt zusammen mit der Grand-Dame des Orientierungslaufsports sowie Valerie Aebischer den Schweizermeistertitel im Staffel-OL.

19.04.2018
Sport

Elite-Medaillen für Sarina Jenzer und Jonas Mathys

Vergangenes Wochenende fanden in der Region Bern-Solothurn gleich zwei nationale Orientierungsläufe statt: am Samstag ein nationaler OL über die Mitteldistanz, und am Sonntag die Schweizermeisterschaften im Staffel-OL. Medaillen gab es für die OLG Huttwil-Mitglieder Sarina Jenzer und Jonas Mathys – allerdings unter der Flagge der ol norska.

 

ORIENTIERUNGSLAUF · Für die Organisation zeichneten die Bucheggberger Orientierungsläufer und die OLV Hindelbank verantwortlich. Ursprünglich hätten beide Läufe vom gleichen Wettkampfzentrum aus stattfinden sollen, was aber wegen Waldbenützungsproblemen nicht möglich war. Deshalb wurde der Mitteldistanzlauf von Rapperswil BE aus im Junkholz durchgeführt, und die Staffelmeisterschaften bei Bäriswil auf der Karte Wannental.

Samira Frei bei der Premiere gleich auf dem Podest

Das Junkholz ist den Läufern aus der Region bestens bekannt, wurden da doch in den letzten Jahren immer wieder Wettkämpfe durchgeführt. Ein flacher Mittellandwald mit starkem Bodenbewuchs, von einigen steilen, etwa 20 Metern tiefen Gräben durchzogen, so kann dieser Wald beschrieben werden. Zusätzlich wurden durch Waldarbeiten, bedingt durch den Sturm Burglind, ziemlich viele Schneisen in den Wald gefahren, die nicht immer kartiert waren. Von der OLG Huttwil starteten Noel Schär, Andreas und Lukas Neuenschwander sowie Samira Frey zum ersten Mal an einem nationalen OL. Schär meinte, speziell vor allem, dass in seiner Kategorie 74 Läufer auf der Startliste stünden, aber sonst sei es gleich wie ein regionaler OL. Auch die anderen liessen sich durch die Grösse des Anlasses nicht beirren, und liefen zum Teil gleich Topresultate: Andreas Neuenschwander klassierte sich auf dem sechsten Rang, und Frey wurde sogar Dritte ihrer Kategorie. Sonst gab es eine ganze Reihe vierter Ränge der Huttwiler: Patrik Grossenbacher, Silvio Strub, Daniela Häusler und Sarina Jenzer. Hinzu schaffte der Wyniger Andreas M. Zaugg auf der Offen-Kurz-Strecke den Sieg. 

Die Staffelmeisterschaften (SOM) wurden im Wannental, einem etwas hügeligen Mittellandwald, ausgetragen. Obwohl es auch einige Dornenfelder und Überreste der Aufräumaktionen nach den winterlichen Stürmen hatte, war der Wald viel besser belaufbar als das Junkholz am Samstag. Das zeigte sich in extrem schnellen Leistungskilometerzeiten, die bei den Besten deutlich unter vier Minuten lagen, was eher selten erreicht wird.

Juniorenteams sammeln Erfahrungen

Die OLG Huttwil war gleich mit drei kompletten Juniorenteams vertreten, die allesamt das erste Mal an der SOM teilnahmen. Die älteren Junioren in den Kategorien D16 und H16 waren mit den langen und eher schwierigen Bahnen gefordert, fanden aber erfolgreich alle Posten und waren schlussendlich zufrieden mit der gezeigten Leistung. Die jüngsten Junioren hatten vor dem Lauf vor allem vor dem Massenstart, der Zuschauerpassage und dem Wechsel Respekt, meisterten diese Hürden aber souverän. Das Postenfinden war schon fast Nebensache, aber auch dies gelang in guter Manier, und am Ende resultierte der gute neunte Rang.

Zwei Elite-SM-Medaillen für Huttwil

In der Elite schafften es zwei wohlbekannte Huttwiler OLG-Mitglieder auf das Podest. Sarina Jenzer und Jonas Mathys liefen aber für die ol norska, die mit dem «raskt tåg Team» (schwedisch für Schnellzug-Team) ein Spitzensport-Förderungsprogramm aufgezogen hat, das möglichst ideale Trainings- und Wettkampfbedingungen für die Besten bieten will. Ein Teil der Förderung besteht darin, an Staffeln Teams aufzustellen, die ganz vorne mitlaufen können, um so die Athleten an den Spitzenkampf in einer Staffel zu gewöhnen. Bei der Herren- Elite, wo Mathys die zweite Strecke lief, entschieden am Ende die letzen paar Posten, und Youngster Joey Hadorn musste sich noch einmal Altmeister Daniel Hubmann geschlagen geben, womit Mathys eine Silbermedaille nach Hause tragen konnte. Sarina Jenzer wurde von der ewigschnellen Simone Niggli mit zwei Minuten Vorsprung auf die letzte Strecke geschickt. Jenzer war entsprechend nervös, konnte den Vorsprung aber sogar etwas ausbauen, und auch ein kleiner Fehler auf der Schlussrunde konnte dem Gewinn der Goldmedaille nicht verhindern. Damit gewannen die langjährigen Elitestartenden der OLG Huttwil beide SM-Medaillen, wenn halt auch in fremder Kleidung. 

Von Thomas Hofer

AUF facebook kommentieren