• Nach dem bitteren Abstieg aus der höchsten Spielklasse möchte sich der UHC Grünenmatt-Sumiswald als gutes NLB-Team etablieren. · Bild: zvg

15.09.2017
Sport

«Es wird angestrebt, ein gutes NLB-Team zu sein»

Interview: Stefan Leuenberger im Gespräch mit Thomas Siegenthaler, Trainer UHC Grünenmatt – Nach einem Jahrzehnt in der NLA ist der UHC Grünenmatt letzte Saison in die NLB abgestiegen. Vor dem Meisterschaftsstart berichtet Teamchef Thomas Siegenthaler, wie es um das Fanionteam des Landvereins steht.

Unihockey · Parat für das Abenteuer NLB?
Ich hoffe es. Wir halten den Rhythmus seit August mit Trainings und Testpartien hoch.

Verlief die Vorbereitung wie erhofft?
Die Fortschritte sind klar erkennbar. Allerdings sind wir noch nicht ganz da  angelangt, wo ich gerne möchte. Das Team mit zwölf neuen Spielern muss sich erst finden und mein System verinnerlichen. Ich möchte aus einer sicheren Defensive wirken. Dann verlange ich das schnelle Umschalten von der Defensive in die Offensive.

Eine sofortige Rückkehr in die NLA ist kein Thema.
Nein, die NLA ist beim UHC Grünenmatt derzeit kein Thema.

Der UHC Grünenmatt spielte von 2007 bis 2017 ununterbrochen in der NLA. Wann wird er es wieder tun?
Aktuell wäre es für einen Verein wie den UHC Grünenmatt finanziell nicht möglich, in der NLA wettbewerbstauglich mitzuhalten. Es wird vielmehr angestrebt, ein gutes NLB-Team zu sein.

Was für ein sportliches Ziel wurde in der zweithöchsten Liga gesetzt?
Die Playoffteilnahme ist das klare Ziel.

Im Zusatzwettbewerb Cup, wo Grünenmatt am Sonntag auf Davos-Klosters trifft, ist das Kräftemessen mit den ganz grossen Teams des Schweizer Unihockeys weiterhin möglich. Wohin soll Grünenmatts Cupweg führen?
Der Cup ist uns wichtig. Er gibt den Jungs ein gutes Gefühl. Wir sind bestrebt, möglichst weit zu kommen. In der ersten Runde ausscheiden oder den Final erreichen, lautet ein humorvoll gemeinter Cup-Slogan. So gesehen: Die erste Runde haben wir gegen Tuggen bereits überstanden…

Ziehen alle Spieler am gleichen Strick?
Total. Nach dem Abstieg wurde das halbe Team ausgewechselt. Daher bin ich glücklich darüber, welch sehr guter Teamspirit unter den Spielern herrscht.

Wie sind Sie mit den neuen tschechischen Ausländern Tomas Nushart und Matej Smetak zufrieden?
Ich habe mir diese Spieler gewünscht. Obwohl sie erst seit 14 Tagen im Team mittun, bin ich von ihrer Qualität begeistert. Sie müssen nun schauen, dass sie beruflich und sportlich ganz schnell Fuss fassen. Sprachlich klappt die Verständigung sehr gut, was diese Integration erleichtern wird.

Was bewirkte die Rückkehr von Manuel Mucha?
Mit seiner Erfahrung ist er eine sehr grosse Teamstütze. Manuel weiss genau, wovon er spricht. Er kann viel ins Team einbringen.

Mit Patrick Lanz haben Sie einen Unihockey-Dinosaurier als Assistent an der Seite. Profitieren Sie von seiner Erfahrung?
Ein riesiger Gewinn. Die Chemie zwischen uns passt. Und Patrick ist ein ideales Pendant zu mir. Er ist ruhig und besonnen.

Welche Teams erwarten Sie Ende Saison ganz vorne?
Ad Astra Sarnen, Floorball Thurgau und Basel Regio sind meiner Meinung nach die drei Equipen, die in der NLB den Ton angeben werden.

Kader UHC Grünenmatt: Luca Gindrat, Martin Pauli, Manuel Herren, Elio Fritschi, Kevin Rösch, Michael Widmer, Kaspar Gfeller, Simon Hutzli, Micha Käser, Gianluca Liechti, Tomas Nushart, Christoph Gerber, Livio Riedi, Kevin Wyss, Manuel Mucha, Joël Ruch, Tobias Eyer, Flurin Fontana, Yannik Arm, Matej Smetak, Andreas Künzli, Sandro Habegger. – Trainer: Thomas Siegenthaler, Patrick Lanz (Assistent).

Teams UHC Grünenmatt Saison 2017/18: NLB Herren, Junioren U21 Stärkeklasse B, Junioren U18 Stärkeklasse B, Junioren U16 Stärekeklasse A, Junioren C, Junioren D, Junioren E, Kids. 

AUF facebook kommentieren