• Der Wyniger Lukas Flückiger «bezwingt» die glitschige und deshalb so schwere Abfahrt. · Bild: Werner Jacobs

13.12.2016
Sport

Flückiger Siebter und Moser Zwölfter

Radquer in Eschenbach SG – Wegen intensiven Trainingseinheiten konnte Lukas Flückiger aus Wynigen am Radquer in Eschenbach nicht ganz das Optimum herausholen. Der 7. Rang resultierte. Andreas Moser aus Madiswil belegte den 12. Rang.

Radsport · Wie im Vorjahr gewann der 31-jährige Galgener Marcel Wildhaber sein Heimrennen in Eschenbach SG, das als vierter von fünf Läufen zur EKZ- Cross-Tour zählt. Marcel Wildhaber, der Mitglied des organisierenden VC Eschenbach ist und für das Scott-Odlo MTB Racing Team von Thomas Frischknecht fährt, war es der dritte Saisonsieg. «Ich kam direkt von einem 10-tägigen Trainingslager im Engadin nach Hause und half am Samstag als OK-Mitglied noch beim Aufbau im Wettkampfgelände mit», sagte der Sieger auf der Eschenbacher Strecke mit der glitschigen Abfahrt. «Jetzt habe ich wieder gute Chancen für den Gesamtsieg. Ich  hoffe  natürlich, dass es im Gegensatz zum Vorjahr nun klappt.»

Früh ganz an der Spitze
Wildhaber wollte nicht so früh in Führung gehen. «Nach einem Drittel der Distanz ging ich hinter Sascha Weber und Simon Zahner als Dritter in die Abfahrt. Weil beide stürzten lag ich schon früh allein in Front», erklärte  Wildhaber. Nur in der zweitletzten Runde kam noch einmal Spannung auf, als der Deutsche Spitzenfahrer Marcel Meisen noch einmal bis auf 16 Sekunden heran kam. Marcel Wildhaber konnte aber reagieren und den Vorsprung wieder auf 34 Sekunden erhöhen.  

Viel trainiert
Im Kampf um den vierten Platz setzte sich auf der letzten Runde der zweitbeste Schweizer Simon Zahner mit Erfolg gegen den Wahl-Schwarzwälder Sascha Weber aus Freiburg im Breisgau durch. Den Endkampf um die Ehre des drittbesten Schweizers  trugen zwei Mountainbike-Spezialisten unter sich aus. Der Aargauer Matthias Stirnemann belegte im Sprint vor Lukas Flückiger, dem Gewinner des Quers in Nyon, den sechsten Platz. «Ich hatte heute zu wenig Power, um ganz vorne mit halten zu können», sagte der Wyniger Lukas Flückiger nach einem guten Start. «Ich habe in letzter Zeit viel trainiert und und hatte mich zu wenig gut erholt. In der dritten Runde hatte ich zudem einen Sturz auf der Asphaltstrasse», berichtete der gebürtige Ochlenberger. «Ich werde weiterhin kein Weltcuprennen bestreiten und deshalb erst wieder am Stephanstag in Dagmersellen mein nächstes Rennen bestreiten», informierte Lukas Flückiger abschliessend.
Der Madiswiler Zaunteam-Mittelland-Einzelfahrer Andreas Moser erwischte einen schlechten Start und lag in der Startrunde noch an 28. Stelle. Doch darauf kam die grosse Aufholjagd von Moser. Am Schluss belegte der 32-jährige regionale Spitzenfahrer als siebtbester Schweizer den 12. Platz. «Bereits nächsten Sonntag geht es für mich beim Weltcuprennen in Namur in Belgien weiter», war vom Madiswiler Familienvater Andreas Moser nach einer Fahrzeit von gut 68 Minuten im Ziel zu hören.
Bei den Frauen feierte die Radquer- WM-Zweite von 2015 in Hoogerheide Eva Lechner aus Italien einen souveränen Sieg vor der Tschechin Pavla Havlikova und der sechsfachen Schweizermeisterin Jasmin Egger-Achermann.

Auszug aus der Rangliste:  Elite Männer, 29,7 km (34 Klassierte): 1. Marcel Wildhaber, Galgenen SZ, 1:04:40,2; 2. Marcel Meisen, Deutschland, 0:34 zurück; 3. Gioele Bertolini, Italien, 0:51; 4. Simon Zahner, Dürnten, 1:16; 5. Sascha Weber, Deutschland, 1:53; 6. Matthias Stirnemann, Gränichen, 1:59; 7. Lukas Flückiger, Wynigen, 2:02;  12. Andreas Moser, Madiswil, 3:32.  – Elite Frauen, 16,2 km (24): 1. Eva Lechner, Italien, 42:35,5; 2. Pavla Havlikova, Tschechien, 1:00; 22. Franziska Wymann, Lafranchi Madiswil, 1. Rd. zurück.

Von Manfred Dysli

 

 

AUF facebook kommentieren