• «Die Helden von Grossdietwil» (von links): Adrian Häfliger (Coach), Hans Kneubühler, André Häfliger, Daniel Unternährer, Christian Graber und Markus Häfliger. · Bild: zvg

07.09.2018
Sport

«Grossdietu» gewinnt sensationell SM-Gold

Schweizer Gruppenmeisterschaft 300 m, Final in Zürich Albisgüetli – Der Schützenverein Grossdietwil hat am GM-Final in Zürich mit dem Schweizermeistertitel im Feld E den grössten Erfolg der Vereinsgeschichte geschafft. Mit SM-Bronze im Feld D schaffte die Schützengesellschaft Heimisbach ebenfalls einen Vereinserfolg für die Ewigkeit.

Schiessen · «Einfach ein unbeschreibliches Gefühl», meint André Häfliger zum Gros-serfolg des Schützenvereins Grossdietwil, der 1872 gegründet wurde. «Es ist mit Abstand der grösste Erfolg der Vereinsgeschichte», freut sich der 30-Jährige. Und er hat grossen Anteil am Triumph der Luzerner Hinterländer. Mit 144 Punkten schoss er im Final der sechs besten Gruppen im Feld E (Sturmgewehre 90 und 57-02 sowie Karabiner) das Höchstresultat. «Es ist natürlich doppelt schön, wenn ich meiner Gruppe mit diesem Resultat zum Sieg verhelfen konnte.»

Ideales Wetter
Ereignet hat sich das Grossdietwiler Märchen in der Grossanlage Albisgüetli in der Stadt Zürich. Dort fand wie immer der mit Spannung erwartete Final der Schweizer Gruppenmeisterschaft 300 m in den Kategorien A, D und E statt. Das Wetter war nicht einladend. Doch leichter Regen vermochte die Stimmung unter den Schützen nicht zu drücken, denn diffuses Licht und angenehme 15 bis 18 Grad werden von den Athleten in dicken Schützenjacken als optimal bezeichnet. Jede der teilnehmenden Gruppen musste zwei Qualifikationsrunden überstehen (Viertelfinal und Halbfinal), um dann im Final um den SM-Titel zu schiessen. In der ersten Runde schoss Grossdietwil im Feld der 24 Gruppen mit 678 Punkten das siebtbeste Resultat. Teambester war André Häfliger mit 141 Punkten. In der zweiten Runde, dem Halbfinal der besten zwölf Gruppen, erreichte Grossdietwil mit 673 Punkten das viertbeste Resultat. Teambeste waren Andé Häfliger und Hans Kneubühler mit je 140 Punkten. Im Final der besten sechs Gruppen holte Grossdietwil dann zum grossen Schlag aus. «Wir waren vor vier Jahren bereits einmal im Final dabei. Damals erreichten wir den 5. Rang. Nun waren wir einfach topmotiviert, den Sprung auf das Podest zu schaffen», sagt Häfliger. Es kam viel besser. Weder Frutigen noch Wartau, welche die vorherigen Runden dominiert hatten, konnten reüssieren. Während bei Frutigen ein Mitglied total versagte, fehlte Wartau das Topresultat, um Gold zu gewinnen. So sprangen die Grossdietwiler mit einer geschlossenen Teamleistung in die Bresche. André Häfliger führte die «Dietu»-Truppe mit dem Namen «Mer esch glich» mit überragenden 144 Punkten an. Christian Graber (137 Punkte), Markus Häfliger (136 Punkte), Daniel Unternährer (135 Punkte) und Hans Kneubühler (135 Punkte) sorgten dafür, dass der SV Grossdietwil mit 687 Punkten Schweizermeister im Feld E wurde. Fünf Punkte vor Frutigen und Niederurnen (je 682 Punkte).

Ausgiebig gefeiert
375 Gruppen traten zur ersten Hauptrunde an. Nach drei Hauptrunden und dem Final waren es die Grossdietwiler, welche diese Championsleague gewinnen konnten. «Diesen Triumph haben wir ausgiebig gefeiert», lacht André Häfliger. Der sensationelle Erfolg wurde auch von offizieller Seite gewürdigt. Die Vereinskollegen und der Gemeinderat empfingen die Schweizermeister im Restaurant Löwen. Gestern Abend erfolgte dann auch noch der Vereinsempfang der Gemeinde.

Heimisbach mit SM-Bronze
Den Sieg in der Kategorie D (nur Ordonnanzgewehre) holte sich die SG Lauffohr aus dem Kanton Aargau. Das Team erreichte 706 Punkte. Die SG Ägerital-Morgarten II holte mit 698 Punkten Silber. Die Bronzemedaille holte sich mit der SG Heimisbach I eine weitere am GM-Final vertretene regionale Formation. Auch für die Heimisbacher bedeutet diese SM-Bronzemedaille ein gigantischer Erfolg. In der ersten Runde schossen die Heimisbacher mit 694 Punkten das sechstbeste Resultat. Die SG Melchnau I schied mit 669 Punkten aus (23. Rang). Im Halbfinal wurde es für Heimisbach mit 697 Punkten wiederum der sechste Platz. Wie «Dietu» hoben sich die Heimisbacher das Beste aber zum Schluss auf und stürmten mit 693 Punkten zur SM-Bronzemedaille. Bruno Röthlisberger (142 Punkte), Hans Röthlisberger (140 Punkte), Martin Caviezel (139 Punkte), Dieter Eicher (137 Punkte) und Madeleine Görres (135 Punkte) werden mit dieser Leistung in die Vereinsanalen eingehen. Etwas im Schatten von Heimisbach belegten die Feldschützen Dürrenroth, die es ebenfalls bin in den Finaldurchgang schafften, den 6.

Resultate: Feld D, Runde 1: 1. Tomils, 704 Punkte; 2. Wädenswil, 703; 3. Limpach, 702; 6. Heimisbach I, 694; 23. Melchnau I (Martin Müller, Martin Schär, Paul Müller, Roman Wisler, Heinz Marthaler), 669. – Runde 2: 1. Wädenswil, 710; 2. Lauffohr III, 709; 3. Tomils, 706; 6. Heimisbach I, 697. – Final: 1. Lauffohr III, 706; 2. Ägerital-Morgarten II, 698; 3. Heimisbach I, 693; 4. Oberwinterthur, 692; 5. Wädenswil, 691; 6. Tomils, 689. – Feld E, Runde 1: 1. Frutigen, 709; 2. Wartau, 686; 3. Niederurnen, 686; 7. Grossdietwil I, 678; 12. Dürrenroth (Alfred Hofer, Nicole Horisberger, Tobias Neuenschwander, Angela Sommer, Stefan Jörg), 668. – Runde 2: 1. Wartau, 696; 2. Frutigen, 695; 3. Niederurnen, 679; 4. Grossdietwil I, 673; 8. Dürrenroth, 664. – Final: 1. Grossdietwil I, 687; 2. Frutigen I, 682; 3. Niederurnen, 682; 4. St. Stephan, 679; 5. Wartau, 676; 6. Turtmann, 653.

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren