• Roland Lüthi (OV Eriswil) zeigt einen Farbenzwerg blau. · Bild: Verena Nyfeler

16.01.2017
Oberaargau

Grosse Bühne für kleine Tiere

Die Mitglieder des Ornithologischen Vereins Eriswil und des angeschlossenen Verbands Fritzenfluh und Umgebung haben am letzten Wochenende in der Mehrzweckhalle in Eriswil die Kreisverbandsausstellung Langetental erfolgreich durchgeführt. Als Gastaussteller waren die Mitglieder des Kreisverbandes Niederbipp sowie die Fellnähgruppe Herzogenbuchsee anwesend.

Eriswil · Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und das Veterinärwesen er-

liessen am 16. November letzten Jahres die Massnahme, dass wegen der neu aufgetauchten Vogelgrippe kein Geflügel ausgestellt werden darf aus-ser den Tauben. Das Organisationskomitee der Eriswiler Ausstellung liess sich dadurch jedoch nicht aus der Fassung bringen und konnte den Besuchern trotz des Verbots eine sehr attraktive Ausstellung präsentieren.

Viel Fronarbeit geleistet

Unzählige Stunden Arbeit beanspruchte schon alleine der Aufbau der Ausstellung. Da galt es zum einen für die vielen Kaninchen und Tauben Käfige zu installieren, die nötige Infrastruktur zu beschaffen sowie das Futter für die drei Ausstellungstage zu besorgen. Auch die Dekoration der Halle  war ein wichtiger Aspekt. Damit schon der Eingang zum Blickfang wurde, haben die Kindergärteler den Eingang mit grossen, selbstgestalteten Pappmache-Hasen in einen fröhlichen Hasenwald verwandelt.

Als Besonderheit hat sich der OV Eriswil etwas ganz Spezielles ausgedacht, nämlich die Duett-Schau. Es können demnach nicht nur Stämme (ein Männchen und zwei Weibchen) und Kollektionen (sechs Tiere, von beiden Geschlechtern mindestens zwei) zur Punktierung eingegeben werden, sondern neu auch ein Duett (ein Männchen und ein Weibchen). 

Hohe Anforderungen

Die Anforderungen an eine Zucht sind recht hoch. Bewertet durch die Punkterichter werden vorab die Positionen Kopf, Ohren, Hals/Brust, Schultern, Vorderläufe und Haltung, Rücken, Becken, Hinterläufe und Bauchlinie sowie auch die Farbe und Zeichnung, Gesundheit und Pflege. Nicht von ungefähr werden die Ausstellungen auf diese Jahreszeit hin organisiert. Denn die Kaninchen tragen, um sich vor der Kälte und Witterung des Winters zu schützen, ein besonders schönes dichtes Haarkleid. «Mit dieser Ausstellung möchten wir zeigen, welch dankbares und schönes Hobby das Züchten von Kleintieren ist. Natürlich möchten wir damit auch neue Jungzüchter gewinnen», sagte der Präsident des OV Eriswil, Ernst Kühni. 

Grosse Vielfalt

Eine riesige Vielfalt an Kaninchen und Tauben waren zu bestaunen, das zeigt, dass es sehr unterschiedliche Vorlieben in der Zucht gibt. Während die einen die kleinen Zwergkaninchen bevorzugen, erfreuen sich andere Züchter an mittelgrossen bis grossen Tieren. Ebenso unterschiedlich zeigten sich die Tauben. Neben den Thurgauer Weisschwänzen (blau mit schwarzen Binden) gurrten schwarze Startauben und ein paar Käfige weiter stolzierten Zitterhalstauben erhobenen Hauptes. Es war schön zu sehen, wie viele Leute sich für die Haltung und Zucht interessierten. Vor den Käfigen stehend wurde eifrig gefachsimpelt, aber auch kritisch beobachtet.

Eine grosse Besucherzahl erfreute sich während der drei Tage an den «Mümmelmännern» und den gurrenden Tauben. Immer waren Mitglieder des OV in der Halle, um die vielen Fragen zu beantworten sowie Anregungen entgegenzunehmen. Auf dem kurzweiligen Rundgang gab es auch einen Stand mit selbstgenähten Felltieren, welche die Fellnähgruppe Herzogenbuchsee zum Kauf anbot.

Schlussendlich verliess kaum jemand die Halle, ohne der Festwirtschaft einen Besuch abgestattet zu haben. Und das konnte schon mal etwas länger dauern als der Besuch der vielseitigen Ausstellung.

Da es sich bei dieser Ausstellung um eine Vereins-Konkurrenz handelte gibt es keine Rassensieger. Das Siegespaar bei der Duett-Schau mit einer Punktzahl von 96,25 gehört Gertrud Balbiani. Vom durchführenden Verein hatten Mirco Nyffenegger bei den Kollektionen und Markus Ruch bei den Stämmen die besten Tiere.

Von Verena Nyfeler

Paul Lüthi ist Schweizermeister
Paul Lüthi vom Kaninchenzüchterverein Wyssachen hat ebenfalls am vergangenen Wochenende seine Hotot Kaninchen in Grangeneuf im Jura bei der Schweizerischen Show ausgestellt. Bei der Kollektion (6 Tiere) hat er den ersten Platz erreicht mit einem Punktedurchschnitt von 96,6 Punkten. Bei den Hotot Rammlern hat sich Paul Lüthi sogar den Schweizermeistertitel geholt mit sagenhaften 97,5 Punkten. Lüthi züchtet seit rund 30 Jahren erfolgreich Kaninchen und ist auch heute noch begeistert von seinem schönen Hobby. · vnh

AUF facebook kommentieren