• Rund ein Jahrhundert Eisenbahn-Geschichte trennt ein Perron im Huttwiler Bahnhof. Auf modernen Eisenbahn-Komfort will heute niemand verzichten, doch die Herzen schlagen für die alten Dampfrösser und Zugs-Kompositionen. · Bild: Yanick Kurth

10.10.2018
Huttwil

Grosse und kleine Lokführer an der Arbeit

Einmal mehr wussten die Huttwiler Dampftage viel Publikum anzuziehen. Grosse und kleine Eisenbahnen tuckerten über die Schienen und liessen manches Eisenbahn-Herz höher schlagen. Die Fahrten mit den historischen Waggons war ein weiteres Erlebnis für die Besucher.

Den Fotoapparat um den Hals gehängt und mit einer Tasche in der Hand schlendern Besucher an den Huttwiler Dampftagen von Stand zu Stand. Viele kommen mit Ausstellern ins Gespräch. Man kennt sich. Während draussen die echten Eisenbahnen über die Schienen gleiten, tuckern im Huttwiler Eisenbahn-Depot gemächlich Miniaturzüge durch grüne Modelllandschaften. Sie fahren vorbei an hell erleuchteten Häuschen, schaukelnden Kindern und naturgetreu bemalten Gipsbergen. Die Gleise auf den Modulkästen winden sich über Berge, durch Wälder, vorbei an Gemüsegärten, Wohnhäusern und Bahnhöfen. Von den Holzkästen bis zur Geländegestaltung ist alles Handarbeit; die gestalterischen Fertigkeiten fallen dabei durchaus unterschiedlich aus. «Die Kinder sind immer wieder begeistert, es lohnt sich dies alles aufzubauen», sagt ein Aussteller erfreut. Und nicht nur die Kinder. Der 63-Jährige hat zu Hause selbst ein ganzes Eisenbahnzimmer eingerichtet. «Schauen Sie in die Runde – die meisten von uns sind gesetzte Herren.» Überhaupt sei es mit dem Nachwuchs schwierig in der heutigen Zeit. Immerhin, ein paar Burschen in den «Zwanzigern» und von der Bahnleidenschaft «infizierte» Söhne und Enkel sind zu sehen. Eine Zugfahrt rund um Huttwil ist für die Menschen aus der Region im Prinzip nichts Besonderes. Das ändert sich jedoch, wenn sie die Strecke in historischen Waggons zurücklegen können, die zudem noch von einer ganz besonderen Lokomotive gezogen werden. Solch ein Abenteuer erlebt man nicht jeden Tag, wenn die Dampflokomotive in den Bahnhof einfährt und alle Augen auf sich zieht.
Ebenso beliebt sind die Fahrten mit dem alten Schnauzenpostauto über die Fritzenfluh. Das Postauto stammt aus dem Jahr 1958 und war auch damals schon in der Region Huttwil, genauer in Wyssachen, für den dortigen Posthalter im Einsatz. Für die Huttwiler Dampftage wurde es wieder aus der Garage gefahren und soll auch in diesem Sinne die Erinnerungen an frühere Tage wecken. Nach einer kurzen Rast am Bahnhof in Huttwil steigen wiederum dutzende Gäste in den Oldtimer. Vielfach ist die beliebte Rundfahrt über die Fritzenfluh bis auf den letzten Platz gefüllt.

Huttwiler Dampftage schweizweit bekannt
Die beliebten Huttwiler Dampftage haben sich in der schweizweiten Eisenbahnszene einen Namen gemacht, und so darf der Verein Historische Eisenbahn Emmental (VHE) jedes Jahr auch neue Gastvereine in Empfang nehmen, heuer sind es deren drei. Während dem ganzen Wochenende hat der Verein Dampfbahn Bern DBB, welcher in Konolfingen domiziliert ist, die Huttwiler Dampftage mit seiner historischen Dampfzugskomposition mit der Lok Ed 3/4 Nr. 51 besucht. Am Samstag war der Verein Mikado 1244 aus Brugg mit seinem Extrazug, gezogen von der historischen Elektrolok Ae 4/7 Nr. 11026, zu Besuch. Der dritte Gastverein nennt sich Verein Dampfgruppe Zürich und bereicherte den Event mit seinem einmaligen Dampftriebwagen CZm 1/2 Nr. 31. Die Kombination mit dem Käsemarkt war wiederum sehr ideal, viele Besucherinnen und Besucher nahmen an beiden Anlässen teil. Was auch auffällt, die Gäste stammen aus diversen Kantonen und haben teilweise eine weite Anreise.

Erhaltung historischer Fahrzeuge
Der Verein Historische Eisenbahn Emmental (VHE) wurde am 25. Oktober 1997 von Mitgliedern der ehemaligen Eurovapor Sektion Emmental unter dem damaligen Namen Vereinigte Dampf-Bahnen (VDB) gegründet. Anlässlich der Mitgliederversammlung im Jahr 2005 wurde eine Namensänderung auf Verein Historische Eisenbahn Emmental VHE beschlossen. Das Ziel des Vereins ist die betriebsfähige Erhaltung von historischen Triebfahrzeugen mit dem passenden Wagenmaterial sowie dessen Betrieb.
Die historischen Fahrzeuge werden durch die Mitglieder im ehemaligen Depot der Vereinigten Huttwil-Bahnen VHB in Huttwil unterhalten. Die Mitglieder können je nach vorhandenem Interesse auch aktiv beim Fahrbetrieb mitarbeiten. Jedes Jahr organisieren sie die beliebten Huttwiler Dampftage, die nicht mehr aus dem «Blumenstädtchen» wegzudenken sind.

Von Yanick Kurth

AUF facebook kommentieren