• Zweikampf zwischen Torschütze Elias Aerni (United) und Florian Mathys (Wyssachen). · Bild: Stefan Leuenberger

21.08.2017
Sport

Guter 5. Liga-Fussball ohne Eklat

5. Liga, Gruppe 6: YF United Huttwil – SC Wyssachen 1:5 (1:0) – Die mit grosser Spannung erwartete 5. Liga-Knallerpartie zwischen dem Newcomer YF United Huttwil und dem SC Wyssachen ging ohne Eklat über den Rasen. Das anfänglich glänzende United Huttwil musste sich schliesslich einem verstärkten Wyssacher Team klar geschlagen geben.

Fussball · Lange ist es her, seit ein regionales Fussballspiel die Massen so bewegte. Die grosse Anzahl Zuschauer, welche am Samstagabend ab 18 Uhr beim Fussballplatz innerhalb der 400-m-Rundbahn die 5. Liga-Partie zwischen dem FC United Huttwil 2017 und dem SC Wyssachen verfolgte, war gewaltig. Und die Stimmung speziell. Für den erst im Mai neugegründeten Huttwiler Fussballclub United Huttwil war sie mehr als schwierig. Der Grossteil des Publikums war unüberhörbar auf der Seite des SC Wyssachen, der seit dieser Saison mit dem SC Huttwil eine Gruppierung führt. Wegen dem Wechsel etlicher ehemaliger SC Huttwil-Spieler zum neuen FC United Huttwil werden diese in Huttwil und Umgebung wie Fussball-Deserteure behandelt. Die Meinungen über die Geschehnisse rund um die Gründung des neuen Huttwiler Fussballvereins gehen allerdings weit auseinander. Und gerade diese Tatsache und die aufgeheizte Stimmung am Spielfeldrand brachte bei den wenig neutralen Zaungästen die Befürchtung, dass die Meisterschaftspremiere des FC United Huttwil auch gleich zum grossen Eklat führen würde.

Beeindruckendes United
Diese Befürchtungen wurden zum Wohle des Regionalsports aber nicht Tatsache. Von Beginn weg waren die beiden Teams bemüht, dem Fussballsport zu frönen. Natürlich gab es etliche äusserst deplatzierte Zurufe aus dem Publikum. Und ohne Zweifel sollten sich einige Fussballer überlegen, welche unschönen Worte sie beim «Trash-Talk» dem Gegner ins Gesicht warfen. Doch Emotionen gehören halt auch zum Fussballgeschäft. Zentral wurde glücklicherweise Fussball gespielt. Und zwar in den ersten 45 Minuten nur von einer Mannschaft. Zur Überraschung aller Anwesenden glänzte die Truppe von Präsident und Trainer Elias Aerni mit kompaktem 5. Liga-Fussball. Aerni, der zusammen mit Kevin Aegerter und Izak Domgjoni United Huttwil trainiert, war es dann auch, der in der 37. Minute das Skore eröffnete. Zur Pause lag der Newcomer überzeugend mit 1:0 in Front. «Gros-ser Respekt für die Leistung des Gegners. Ich appellierte in der Pause an meine Spieler, vertraute ihnen. Umso mehr bin ich stolz auf meine Equipe, dass sie trotz grossem Druck und dem 0:1-Rückstand reagieren konnte», meinte Wyssachens Teamchef Erwin Aeschlimann.

Ausgleich brachte die Wende
Bis zur 56. Minute sah es so aus, als ob YF United Huttwil mit tollem 5. Liga-Fussball das allererste Pflichtspiel für sich entscheiden würde. Dann leitete Wyssachen aber die von Aeschlimann erwähnte Wende ein. Lars Mathys schoss das 1:1. Der Dürrenrother und primär seine zahlreichen bei Wyss-achen zum Einsatz kommenden Teamkameraden des Huttwiler 4. Liga-Fanionteams drückten der Partie nun den Stempel auf. Nach dem Unentschieden ging die Spieldominanz zu Wyssachen über. Dies brachte die noch unerfahrenen Meisterschaftsneulinge aus Huttwil aus dem Tritt. Die restliche Spielzeit war United – bis auf einen Lattentreffer kurz vor Spielende – primär mit Verteidigungsarbeit beschäftigt. Bei Wyssachen hingegen war der lange stockende Motor nun warm gelaufen. Die nie zuvor und wohl auch nie wieder in dieser Formation spielende Equipe fand sich immer besser. Und mit Toren von Philipp Ryser und dem herrlichen Kopfballtreffer durch Laufwunder Jamal Nazari («Ich bin glücklich, so getroffen zu haben. United hat aber eine ganz starke Leistung gezeigt.») wurde der höhere Ballbesitz in Tore umgemünzt. Wyssacher Matchwinner war aber die Huttwiler Verstärkung Lars Mathys. Dem 18-jährigen Talent gelang ein lupenreiner Hattrick. «Ich bekam schöne Bälle meiner Mitspieler. Ich spielte heute ausnahmsweise für Wyssachen. Ich habe dies aber gerne und topmotiviert getan. Ich bin froh, zum Sieg beitragen zu haben. Nur dieser zählte», bilanzierte Matchwinner Mathys.

Zwei Sieger nach 90 Minuten
Nach 90 Minuten war der Spuk vorbei.United Huttwil verlor das Heimspiel gegen Wyssachen mit 1:5. Aufgrund des Gezeigten verdient – aber klar zu deutlich. «United hat doch so toll aufgespielt. Die Jungs werden die nächsten Partien gewinnen. Und ich werde sie dabei mit meinem Fähnchen am Spielfeldrand unterstützen», meinte der handicapierte United-Edelfan André Koller treffend. In der Tat gab es an diesem Samstag zwei Sieger. Wyss-achen, welches die drei Punkte holte – aber sich im Klaren sein müsste, dass wohl nicht bei allen weiteren 5. Liga-Partien derart viele 4. Liga-Spieler zur Verfügung stehen werden –, und der Neuling United Huttwil. Dieser überzeugte mit einer grandiosen ersten Hälfte. Trotz der schlussendlichen Niederlage blieb nach dem Schlusspfiff die Spielfreude und die grosse Diszipliniertheit der «Young Fellows» nachhaltig zurück. «Wir hätten die Partie gerne für uns entschieden. Aber aufgrund der Tatsache, wie wir in diesem Derby aufgetreten sind, kann ich nicht enttäuscht sein», zog United-Chef Aerni Bilanz. Für beide Teams gilt: die brisante Partie ist gesittet über die Bühne gegangen. Die Saison allerdings, die hat erst begonnen.

Matchtelegramm: 19. August. – Campus Perspektiven Huttwil. – 300 Zuschauer. – 37. E. Aerni 1:0. 56. L. Mathys 1:1. 60. Ph. Ryser 1:2. 63. L. Mathys 1:3. 78. J. Nazari 1:4. 83. L. Mathys 1:5. – YF United Huttwil : R. Herrmann ; M. Herrmann, M. Aerni, S. Flückiger, J. Schiess, T. Galli, G. Zallaj, Th. Mosimann, L. Zulliger, E. Aerni, G. Keller. – Ersatzspieler: F. Braimi, S. Nallathamby, H. Halimi, F. Ferreira, A. Sivathas, H. Kusuran, N. Flückiger. – SC Wyssachen: Ph. Ryser; S. Carlini, J. Hiltbrunner, A. Kilchenmann, Ph. Minder, M. Imhof, F. Mathys, F. Jäiser, A. Ramanesh, J. Hauser, L. Mathys, E. Aeschimann, S. Aeschlimann, J. Scheidegger, J. Nazari.

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren