• Paul (links) und Michael Schär freuen sich über die Auszeichnung von der Zürcher Kantonalbank. · Bild: zvg

02.02.2018
Langenthal

Hector Egger gewinnt Nachhaltigkeitspreis

Die Langenthaler Firma Hector Egger AG wurde von der Zürcher Kantonalbank mit einem KMU-Preis für nachhaltige Unternehmen ausgezeichnet. Die Jury lobte die Innovationskraft, das nachhaltige Engagement und das kulturelle Schaffen der Langenthaler Holzbaufirma. Diese fühlt sich in ihrem Tun bestätigt und will den nachhaltigen Weg weiterhin bestreiten.

Die Hector Egger AG hat am Donnerstagabend den KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nachhaltige Unternehmen gewonnen. Das kam aber nur so weit, weil der Zufall mächtig mitspielte. «Der Vorjahressieger nahm an einer Elektro-Mobil-Rally teil und tankte währenddessen bei uns sein Auto auf», erinnert sich Michael Schär. This Schwendemann, der letztjährige Gewinner, verlangte während seiner Wartezeit schliesslich den Firmenchef für ein Gespräch, weil er vom Unternehmen und dessen Geschichte begeistert war. «Ich dachte aber, jemand wolle mir etwas verkaufen, weshalb ich eigentlich gar nicht mit ihm reden wollte. Er hat mir dann aber zu unserem Betrieb und unseren Tätigkeiten gratuliert und wir blieben daraufhin in Kontakt.» Schwendemann habe ihn schliesslich mehrmals aufgefordert, sich beim diesjährigen Preisverleih anzumelden. «Wir haben nicht erwartet, dass wir etwas gewinnen – geschweige denn, dass wir siegen», sagt Schär weiter. Die Konkurrenz sei stark gewesen, der Sieg entsprechend umso mehr eine Überraschung.

Nicht nur davon sprechen
Ziel des KMU-Preises von der ZKB ist es, Unternehmen ins Rampenlicht zu stellen, die beweisen, dass innovative, nachhaltige Produkte erfolgreich sein können. Dass das Hector Egger gelingt, ist auch Michael Schär stolz. «Ich glaube, wir wurden ausgezeichnet, weil wir uns breitgefächert für Nachhaltigkeit einsetzen», sagt Schär. So engagiert sich die Hector Egger kulturell für die Gemeinde, indem sie beispielsweise den Betrieb des Winterkinos übernommen hat, ausserdem produziert sie mit Solarzellen auf dem Dach mehr Strom als für den Eigenbedarf des Unternehmens nötig wäre, und auch das eigene Gebäude der Firma wurde zu 100 Prozent mit nachhaltigen Baustoffen erstellt. «Wer mit Holz baut, spricht oft davon, ökologisch und nachhaltig zu bauen. Wir versuchen, das in allen Situationen auch zu leben und nicht nur darüber zu sprechen.» Nachhaltig sei indes auch die Nachfolgeregelung bei der Hector Egger AG. Schliesslich wird Michael Schär, der Sohn von Inhaber Paul Schär, längst für die Firmenübernahme vorbereitet.

Nachhaltigkeit wird gelebt
Die ZKB hat bei der diesjährigen Preisverleihung fünf Unternehmen prämiert, insgesamt wurden bei der mittlerweile neunten Vergabe 150 000 Franken ausgeschüttet. Hector Egger sei ein regional tief verankertes Familienunternehmen, welches in allen Dimensionen auf einem hohen Niveau Nachhaltigkeit lebt, heisst es in einer Medienmitteilung der Zürcher Kantonalbank. «Das kulturelle Engagement und die ausserordentliche Innovationskraft haben die Jury beeindruckt», begründete Jurypräsident Bruno Dobler weiter.
Diese Auszeichnung sei eine Bestätigung für die eigene Arbeit, kommentiert der stellvertretende Geschäftsführer Michael Schär. «Dieser Preis bestärkt uns in unserem Tun und bereitet uns wirklich grosse Freude.» Entsprechend werde das Preisgeld von 50 000 Franken in ein neues, ebenfalls nachhaltiges Projekt einfliessen. Genaueres wollte Schär noch nicht preisgeben, Ideen seien aber bereits jetzt mehrere vorhanden. Zudem sollen auch die Mitarbeiter in irgend einer Form vom Preis profitieren.

Von Leroy Ryser

AUF facebook kommentieren