• Bei gemütlichem Beisammensein und bester Verpflegung feierten junge und alte Reisiswilerinnen und Reisiswiler das 203 jährige Bestehen der Gemeinde. · Bilder: Walter Meyer

  • Bei gemütlichem Beisammensein und bester Verpflegung feierten junge und alte Reisiswilerinnen und Reisiswiler das 203 jährige Bestehen der Gemeinde. · Bilder: Walter Meyer

20.06.2018
Oberaargau

Hochwacht-Brunch zum 203. Geburtstag

Vor drei Jahren feierte Busswil b. Melchnau 200 Jahre Eigenständigkeit mit einem grossen Fest. Kaum bekannt war, dass im gleichen Jahr auch Reisiswil Grund zum Feiern gehabt hätte. Vor 203 Jahren löste sich das Dorf von den Nachbarsgemeinden und wurde eine eigene Einwohnergemeinde. Dieses Fest wurde nun auf der Hochwacht nachgeholt.

Reisiswil · Sie hätte auch in diesem Jahr kein Fest geplant, sagte die amtierende Gemeindepräsidentin Erika Meyer, wäre sie an der letzten Gemeindeversammlung im Dezember nicht von ihrem Ehemann Walter Meyer überrascht worden: «Ich fragte unter Verschiedenem an, ob wir nicht ein geselliges Fest für alle Reisiswilerinnen und Reisiswiler organisieren könnten. Und der Antrag wurde einstimmig und diskussionslos genehmigt», so Walter Meyer. Kurz darauf starteten die Vorarbeiten: Die Waldhütte auf der Hochwacht wurde reserviert, die Einwohnerinnen und Einwohner eingeladen, notabene mit einer von der Gemeindepräsidentin persönlich gemalten Karte.

Grossaufmarsch der Reisiswiler Bevölkerung
«Heute könnte man wohl das Dorf ausrauben, das würde keiner merken», stellte Erika Meyer fest, denn gut 170 der 200 Reisiswilerinnen und Reisiswiler folgten der Einladung zum Brunch auf Kosten der Gemeinde.
«Darunter sind etwa 50 Kinder», meinte die Heilpädagogin Meyer nicht ohne Stolz. «Und trotzdem mussten wir unsere eigene Schule schliessen, später schloss die Käserei und auch Bauernbetriebe gibt es nicht mehr so viele wie einst».

Selbständigkeit der Gemeinde als Ziel
Am Brunch ginge es den Verantwortlichen vor allem darum, gemütlich zusammen zu sitzen und einander kennen zu lernen, wie die Gemeindepräsidentin in der Begrüssung sagte. Es gäbe keinen Festakt, viel mehr zähle das Miteinander am Brunch. Zum Miteinander und zur Selbständigkeit der Gemeinde gehöre aber auch, dass sich immer wieder Leute bereit erklärten, für die Gemeinde ein Amt zu übernehmen, so Erika Meyer. «Damit hatten wir aber noch keine grossen Probleme, wir fanden zum Glück immer wieder Leute für den Gemeinderat», resümierte Gemeindeschreiberin Vreni Lanz. «Die Eigenständigkeit bleibt unser Ziel, auch wenn wir als Gemeinde immer mehr Aufgaben übernehmen müssen, die uns der Kanton aufbürdet», ergänzte die Präsidentin Meyer.Die Selbständigkeit der Gemeinde war auch ein Anliegen der Gäste. «Hoffentlich müssen wir nicht eines Tages fusionieren», wünschte sich der Reisiswiler Bernard Burkhard. «Jetzt können wir unsere Probleme alleine lösen». Er gibt sich zuversichtlich, denn Reisiswil sei mit seiner Landschaft und seiner Natur ein wunderschöner Wohnort. «Und die Leute hier sind ehrlich, wir können einander in die Augen schauen», meint Burkhard weiter. Ehrlich und gemeinsam feierte Reisiswil mit bereichernden Gesprächen und bester Verpflegung den ganzen Samstag munter weiter seine 203 Jahre Eigenständigkeit.

Von Patrik Baumann

AUF facebook kommentieren