• Marcel Jörg, Chef des Huttwiler Gigathlon-Fünferteams, freut sich auf das zweitägige Sportabenteuer im Kanton Graubünden. · Bild: Stefan Leuenberger/zvg

27.06.2018
Sport

Huttwiler Team vereint Spass und Ehrgeiz

17. Gigathlon 2018 – Im Kanton Graubünden findet am Samstag und Sonntag der zweitägige Gigathlon 2018 statt. Bei den Fünferteams erstmals an den Start gehen wird das Huttwiler Team «Soubadi Sousiechen Racing Team». Die Formation vereint Spass und sportlichen Ehrgeiz.

Polysport · Bei jeder Gigathlon-Austragung stehen zahlreiche Sportlerinnen und Sportler aus der Region im Einsatz. Dies ist auch 2018 so. Alleine werden Peter Gerber aus Affoltern und Eva Hürlimann aus Hasle (Gigathlon-Siegerin 2016) die anspruchsvolle sportliche Ausdauerprüfung bestreiten. Zweierteams – sogenannte «Couples» – aus der Region gibt es einige. In der Kategorie der Fünferteams gehen zwei Formationen mit lauter regionaler Sportler an den Start. Zum einen die seit Jahren am Gigathlon vertretene Formation «Ahornblatt» mit Regula May-Geissbühler (Huttwil), Thomas Staub (Huttwil), Martina Werren (Kleindietwil), Benjamin Hiltbrunner (Kleindietwil) und Wenzel Gfeller (Heimisbach). Zum anderen das neue Huttwiler Team «Soubadi Sousiechen Racing Team».

Mitmachen war ein Spontanentscheid
«Es war eine spontane Sache», erklärt der bald 29-jährige Teamchef Marcel Jörg aus Huttwil. «Ich war 2010 bereits einmal am Gigathlon dabei. Es war eine coole Erfahrung. Im Sommer 2017 beschloss ich mit einem Kollegen, wieder in einem Team an den Start zu gehen.» In Windeseile wurde im Freundeskreis ein Fünferteam zusammengestellt und für den Gigathlon 2018 angemeldet. «Das Erlebnis im Team und das sportliche Abenteuer stehen im Zentrum», verrät der seit Jahren starke Ausdauersportler und Leichtathlet im Turnverein Huttwil. Schon der Teamname zeigt, dass der Spass der Equipe wichtig ist. «Aber um einfach nur etwas zu plöischlen, bezahlen wir nicht 1950 Franken Startgeld», fügt Jörg an. Der sportliche Ehrgeiz ist da. Unser Ziel ist eine Klassierung in den Top-100.»

Flavia Stutz als Glückstreffer
Der gebürtige Dürrenrother, der nun in Huttwil lebt und vor zwei Monaten erstmals Vater wurde, hat einiges an Schweiss in den Gigathlon-Zweitäger investiert. Er wird auf den Laufstrecken zum Einsatz kommen. «Seit vergangenem November trainiere ich intensiv. Jeden Monat waren es 150 bis 220 km.» Hinzu kamen etliche Kilometer auf dem Rennrad, die er gemeinsam mit dem Team-Rennradfahrer Raphael Schärli (29/Huttwil) abspulte.
Weiter zum Huttwiler Team gehören Schwimmerin Katharina Feuz (28/Huttwil) sowie der erfolgreiche Ringer Mathias Schwegler (22/Ufhusen), der an beiden Tagen die Bikestrecken übernehmen wird. Einen Glückstreffer konnte Marcel Jörg bei der Besetzung für die zweiten Laufstrecken mit Flavia Stutz aus Ufhusen (22) landen. Sie gehört zu den stärksten Mittelstrecken-Läuferinnen der Schweiz. Sie hat sich spontan dazu bereit erklärt, das Abenteuer Gigathlon in ihr Wettkampfprogramm aufzunehmen. «Sie ist das Aushängeschild unseres Teams. Ich bin sehr stolz, dass sie zwei Laufstrecken übernimmt», sagt Jörg.

Keine gemeinsamen Trainings
Zu gemeinsamen Trainings ist es im Vorfeld des Gigathlons nicht gekommen. «Dies ist schwierig. Alle haben mit Beruf, Familie und Sport einen
vollen Terminkalender. Ausserdem muss jedes Teammitglied in seiner Disziplin individuell trainieren können», erklärt Jörg. «Wir werden aber am Gigathlon selber den Teamspirit pflegen.» Für die Übernachtung werden dem Team von der Gigathlon-Organisation zwei Zelte zur Verfügung gestellt. Die Transporte absolviert die Equipe in einem eigenen Bus. Einen Teambetreuer gibt es nicht. «Wir sind ja zu Fünft. Und es steht immer nur ein Teammitglied im Wettkampfeinsatz. Darum können wir die Logistik untereinander regeln», ist Jörg überzeugt und strahlt: «Wir freuen uns auf das sportliche Abenteuer in einer wunderbaren Gegend.»  

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren