• Die Wasserpassagen gefielen Survival-Run-Finisher Christof Kohler aus Heimisbach am besten. · Bild: ERTAPPT.CH

10.03.2017
Sport

«Ich mag solch sportliches Spinnerzeugs»

Christof Kohler, Heimisbach, Finisher Survival Run, Thun – Der 26-jährige Heimisbacher Christof Kohler hat an der fünften Ausgabe des verrückten Hindernis-Laufsportanlasses «Survival Run» auf dem Waffenplatz Thun geglänzt. Über 18 Kilometer, durch Schlammlöcher und über verschiedenste Hindernisse belegte der ursprüngliche Biker von 883 Männern den starken 15. Rang.

Laufsport · «Die Wasserhindernisse haben schon am meisten Spass gemacht», lacht Christof Kohler. Der 26-jährige Heimisbacher gehörte zu den 3500 Unerschrockenen, welche am Sonntag auf der Thuner Allmend an der bereits fünften Austragung des Überland- und Hindernisrennens namens «Survival Run» mitmachten. Und Kohler hat überlebt. «Ich mag solch sportliches Spinnerzeugs.» Und das Rennen, welches Christof Kohler in Thun meisterte, hatte es tatsächlich in sich.

Hundschopf und Baumstämme hart
Durch Schlammbecken und Wassergräben, über Strohballen und Baumstämme musste er sich kämpfen. Laufen, Springen, Robben und Klettern waren an jenem Ort angesagt, wo Kohler bereits die Rekrutenschule absolvierte.  Auf 18 schlammigen Kilometern warteten zweimal 25 Hindernisse mit furchteinflössenden Namen wie Monster-Crossing, Dead End, Taucher, Das grosse Krabbeln, Wheels on Fire, Titanic, Mega Mikado, Barrier oder Black Holes. «Es war ein Abenteuer. Speziell hart war der extrem steile Anstieg beim Hindernis Hundschopf sowie die kräfte- und atemraubenden Baumstämme, welche gleich unmittelbar danach übersprungen werden mussten», berichtet Kohler. «Ich war schon letztes Jahr am Survival Run dabei. So richtig gepackt hat es mich aber erst jetzt.» Kein Wunder. Kohler steigerte sich enorm. Schon 2016 gehörte er mit dem 41. Rang von über 1000 Mitmachenden zu jenen «Survivors», welche den inneren Schweinehund am besten überwinden können. Am Sonntag folgte mit dem 15. Rang von 883 Männern ein Topergebnis. «Ich freue mich darüber. Es motiviert mich, mit Laufen weiterzumachen.»

Mit Biken gross geworden
Den Laufsport übt der gebürtige Wäseler noch nicht so lange aus. Sein sportliches Tummelfeld war bisher das Biken. Seit der fünften Klasse sitzt Kohler auf dem Rad. «Zusammen mit meinem Kollegen Hannes Urech habe ich viele Downhill-Rennen bestritten», erzählt Kohler. Als «Wasenriders» war das Duo auch bei der bekannten Rennserie «iXS Downhill Cup» jahrelang am Start. «Das Biken und Radfahren macht mir immer noch grossen Spass. Es ist gerade in den warmen Monaten Hauptbestandteil meines Trainings. Renntechnisch habe ich es aber etwas gesehen.» Darum konzentriert sich Kohler, der in Wasen aufwuchs und seit knapp zwei Jahren mit seiner Freundin in Heimisbach wohnt, vermehrt auf das Laufen. «Ich habe Freude an den Fortschritten. Darum fasse ich ins Auge, weitere Laufwettkämpfe zu bestreiten. Ganz sicher werde ich am Grand-Prix Bern an den Start gehen», blickt Kohler voraus.  Wer am Stehvermögen verlangenden Survival Run derart weit nach vorne läuft, muss auch hart trainieren. «Ja, dies stimmt. Ich bin in den letzten Wochen praktisch täglich gelaufen. Dabei bin ich durchschnittlich eine Stunde unterwegs gewesen», bestätigt Kohler.

Teamsport nicht mehr gefragt
«Nicht mehr», antwortete der seit Anfangs Jahr bei Wiedmer Glasbau in Wasen arbeitende ehemalige Automechaniker auf die Frage, ob Teamsportarten nichts für ihn wären. «Ich habe beim Nachwuchs des EHC Napf Eishockey gespielt. Anschliessend wechselte ich zum Unihockey und spielte beim Nachwuchs des UHC Grünenmatt. Wegen der Lehre habe ich damit aufgehört.» Nun käme eine an fixe Trainings- und Wettkampfzeiten gebundene Teamsportart für Kohler nicht mehr in Frage: «Laufen und Radfahren kann ich, wann immer ich Lust und Zeit dazu habe. Diese Unabhängigkeit mag ich.»

Pistolenschiessen zum Spass
Wenn Christof Kohler nicht arbeitet oder Sport treibt, nutzt er die Zeit, um mit seiner Freundin Sachen zu unternehmen. «Sehr gerne kochen wir gemeinsam.» Neu hat Kohler eine weitere Passion gefunden, die er in seiner Freizeit gerne ausübt. «Mit Kollegen übe ich, just for Fun, das Pistolenschiessen aus. Dies gefällt uns sehr. Wir sind sogar dem Revolverclub Sumiswald beigetreten.» Ins Schwarze trifft Kohler derzeit aber primär beim Laufen.

Auszug aus der Rangliste: 18 km, Männer (383 Klassierte): 1. Simon Dubach, Konolfingen, 1:19:00; 15. Christof Kohler, Heimisbach, 1:31:26;  207. Matthias Friedli, Wynigen, 1:56:11; 208. Miro Sommer, Wynigen, 1:56:12; 241. Markus Schwendemann, Heimisbach, 1:57:46; 308. Beat Trösch, Langenthal, 2:01:06; 369. Adrian Kessler, Langenthal, 2:05:06; 372. Henk van Beek, Altbüron, 2:05:14; 377. Davis Garius, Wynigen, 2:05:36; 512. Daniel Wampfler, Lützelflüh, 2:13:12; 688. Andreas Ritter, Sumiswald, 2:26:59; 689. Alain Gee­ring, Wasen, 2:26:59.
18 km, Frauen (324): 1. Brigitta Mathys, Büetigen, 1:37:55; 38. Susanne Liechti, SV Affoltern-Weier, 2:05:05; 39. Ramona Schär, Tri-Team Emmental, 2:05:07; 40. Meret Jufer, Tri-Team Emmental, 2:05:08; 43. Flavia Schnyder, Langenthal, 2:05:13; 61. Martina Karlen, Langenthal, 2:08:56; 157. Colette Ritter, Sumiswald, 2:26:58; 159. Jana Sommer, Wynigen, 2:27:31.  
9 km, Männer (642 Klassierte): 1. Stefan Leuenberger, TV Huttwil/Kraftwerk-Rennteam, 45:17; 2. Michael Odermatt, Buochs, 45:26; 3. Mathieu Mächler, Fribourg, 46:29; 30. Martin Jäggi, Kalt­acker, 55:34; 35. Daniel Jost, TV Huttwil, 55:47; 85. Rafael Kämpfer, SC Walterswil, 59:59; 86. Adrian Schaffer, SC Walterswil, 59:59; 160. Jonas Widmer, TV Lützelflüh Athletics, 1:04:49; 161. Jonas Aeschlimann, TV Lützelflüh Athletics, 1:04:49; 162. Silas Rindlisbacher, Sumiswald, 1:04:50; 165. Cedric Räss, TV Lützelflüh Athletics, 1:04:59; 315. Reto Rettenmund, Dürrenroth, 1:12:48; 384. Roland Boss, Oschwand, 1:17:31; 471. Jonas Meyer, Eriswil, 1:25:52; 501. Janosch Schürch, TV Lützelflüh Athletics, 1:27:25; 529. Yanik Grünig, Kaltacker, 1:29:36; 551. René Gantenbein, Grünenmatt, 1:31:53; 625. Marco Hofer, Affoltern, 1:43:35.
9 km, Frauen (896): 1. Cécile Lanz, Thun, 50:46; 98. Priska Zaugg, Ursenbach, 1:09:29; 114. Michèle Hirschi, Auswil, 1:10:33; 154. Debora Sauter, Rüegsauschachen, 1:13:08; 168. Michelle Wüthrich, LG Rüegsauschachen-Lützelflüh, 1:14:17; 181. Larissa Marti, SV Affoltern, 1:14:33; 192. Esther Steinmann, SV Affoltern, 1:14:33; 192. Doris Glück, Hasle, 1:14:37; 211. Naemi Studer, Rüegsauschachen, 1:15:15; 256. Nicole Gerber, Sumiswald, 1:17:32; 260. Anina Roth, Langenthal, 1:17:34; 264. Dominique Bögli, Oschwand, 1:17:43; 267. Anina Bögli, Oschwand, 1:17:44; 275. Ruth Steinmann, Weier, 1:17:59; 276. Alisa Geering, Wasen, 1:17:59; 316. Debora Moser, Heimisbach, 1:19:35; 383. Ramona Steiner, Grünenmatt, 1:21:50; 388. Tamara Steiner, Grünenmatt, 1:21:57; 391. Lou Michelle Gmür, Sumiswald, 1:22:03; 413. Salome Mathys, Rüegsau, 1:23:07; 440. Tamara Rutschi, Sumiswald, 1:24:26; 441. Isabelle Gfeller, Sumiswald, 1:24:27; 473. Fabienne Zulliger, Madiswil, 1:25:25; 482. Corinne Liechti, Eriswil, 1:25:52; 485. Céline Blaser, Eriswil, 1:25:52; 528. Tatjana Jenzer, Huttwil, 1:26:57; 530. Nina Trüssel, Huttwil, 1:26:58; 536. Ruth Jenzer, Huttwil, 1:27:12; 537. Corinne Anderegg, Lotzwil, 1:27:12; 538. Rahel Bühler, Schwarzenbach, 1:27:12; 668. Ursula Steiner, Grünenmatt, 1:31:53; 681. Carole Hunziker, Langenthal, 1:32:27; 711. Anja Brechbühl, Sumiswald, 1:33:06; 774. Renate Flükiger, Huttwil, 1:36:22.
5 km, Knaben (101): 1. Tim Riesen, Muntelier, 52:58; 12. Nico Gfeller, TV Lützelflüh Atletics, 1:01:31; 23. Timo Fuhrer, Heimisbach, 1:03:23; 41. Simon Moser, Heimisbach, 1:11:18; 42. Patrik Mumenthaler, Sumiswald, 1:11:19; 57. Raphael Schildknecht, Lotzwil, 1:15:04; 85. Samuel Jäggi, Kaltacker, 1:29:37.
5 km, Mädchen (88): 1. Rachael Harnisch, Münchenbuchsee, 56:41; 13. Anna Wüthrich, LG Rüegsauschachen-Lützelflüh, 1:14:15; 14. Naja Ritter, Sumiswald, 1:17:59; 15. Lea Mumenthaler, Sumiswald, 1:17:59; 54. Eva Senn, Lützelflüh, 1:31:53; 56. Anna Brünisholz, Hasle, 1:31:54; 57. Jasmin Wampfler, TV Lützelflüh Athletics, 1:31:55.          
2,5 km, Knaben 10/11 Jahre (28): 1. Jonasch Berchtold, Wabern, 21:34; 7. Elie Ritter, Sumiswald, 24:59; 20. Ben Müller, Sumiswald, 32:13; 21. Mael Ritter, Sumiswald, 32:38. – 2,5 km ,Knaben 12/13 Jahre (42): 1. Timo Schönholzer, Wattenwil, 21:06; 15. Lino Müller, Sumiswald, 24:53; 19. Lorin Fuhrer, Heimisbach, 25:15; 23. Jonas Hüsler, Heimisbach, 26:41; 29. Remo Wampfler, TV Lützelflüh Athletics, 27:27; 37. Eric Walther, Sumiswald, 31:15; 38. Stefan Jakob, Heimisbach, 33:14; 40. Manuel Meer, Sumiswald, 36:00; 42. Fin Ritter, Sumiswald, 37:15. – 2,5 km, Mädchen 10/11 Jahre (21): 1. Francesca Zenklusen, Ried-Brig, 21:57; 12. Anja Grossenbacher, Heimisbach, 31:12.

Infos/Gesamtrangliste/Bilder: www.survivalrun.ch

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren