• Wyssachens Jungbürgerinnen und Jungbürger, die an der Feier teilgenommen haben, zusammen mit dem Gemeinderat. · Bild: Barbara Heiniger

19.11.2018
Oberaargau

Jungbürgerfeier und ein «Herzlich willkommen»

An einer gemütlichen Feier erhielten 16 nun stimm- und wahlberechtigte Frauen und Männer mit Jahrgang 2000 den Bürgerbrief in der Gemeinde Wyssachen. In ihrem Geburtsjahr war in Wyssachen und der weiten Welt viel los, dies wurde im Rückblick deutlich. Zum Anlass waren ebenfalls die Neuzuzüger, die 2018 in der Gemeinde Wyssachen ihren Wohnsitz fanden, eingeladen. Vom Gemeinderat, der Verwaltung und einigen Helfern wurde ein feiner Spaghetti-Plausch organisiert.

Wyssachen · In Begleitung der Eltern und Geschwister oder nahestehender Personen kamen acht junge Bürgerinnen und Bürger zum Fest ins Kirchgemeindehaus. Auch einige Neuzuzüger, darunter sogar «Heimkehrer», kamen gerne an den Anlass und freuten sich über die Einladung. Alle Gäste wurden herzlich durch Gemeinderat Marcel Schär begrüsste. In einem kurzen Rückblick erinnerte er an bedeutende Ereignisse, die vor 18 Jahren Wyssachen und die Welt bewegten.

Von Adolf Ogi bis zu Angela Merkel
Das erste Jahr im neuen Jahrtausend war von vielen Menschen mit Spannung, Freude, aber auch gemischten Gefühlen empfangen worden. Für einige Ehepaare jedoch bedeutete dieses besondere Jahr 2000 den Zuwachs in ihrer Familie mit der Geburt der Tochter oder des Sohnes. Zwei Gemeindeversammlungen gab es im Jahre 2000 in Wyssachen mit total 164 Personen. Die Neufassung des Organisationsreglementes (OgR) sowie das Abfallreglement mit Gebührenreglement wurden genehmigt und die Steueranlage betrug 2,6.
Adolf Ogi wurde Bundespräsident der Schweiz. Die neue Bundesverfassung in der Schweiz trat in Kraft. Im sechsten Wahlgang wurde im Dezember 2000 der Berner Samuel Schmid in den Bundesrat gewählt, dies anstelle des offiziellen SVP-Kandidaten.
In Deutschland bewegte die CDU-Spendenaffäre, Altbundeskanzler Helmut Kohl trat nach Aufforderung der Partei als Ehrenvorsitzender zurück. Angela Merkel, die Generalsekretärin, folgte Wolfgang Schäuble im Amt und wurde Bundesvorsitzende der CDU. Grossherzog Henri von Luxemburg und Herzog von Nassau wurde Staatsoberhaupt in Luxemburg. Der Euro erreichte mit 0,8225 sein bisheriges Allzeittief gegenüber dem US-Dollar.

Rechte und Pflichten
Nach dem Apéro genoss die ganze Gästeschar im Saal des Kirchgemeindehauses zu Ehren der Jungbürger und Neuzuzüger einen feinen, reichhaltigen Spaghetti-Plausch. Gemeindepräsident Hans Peter Baltensperger überreichte den volljährigen Frauen und Männern den Bürgerbrief als sichtbares Zeichen, dass sie nun das aktive Stimm- und Wahlrecht besitzen. Als Teil der Gesellschaft gestalten sie nun deren Zukunft mit. Er erinnerte daran, dass sie fortan in ein Amt gewählt werden könnten.
Mit der Volljährigkeit sind nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten verbunden. Junge Frauen und Männer sind auch Hoffnungsträger in der heutigen Gesellschaft. Mit der Abgabe vom Bürgerbrief durfte sich der Jahrgang 2000 an der Bundes- und Kantonsverfassung, dem Organisationsreglement, einem Flyer der Gemeinde Wyssachen und einem Gutschein «Pro Regio Huttwil» freuen.
Wie die Gemeinde Wyssachen funktioniert und aufgebaut ist, hörten ebenso die im Jahre 2018 neu in die Gemeinde Wyssachen zugezogenen Personen. Insgesamt neun Frauen und Männer konnten speziell an der Feier begrüsst werden. Wie schön ihre neue Heimat ist, wurde in den Bildern vom «Wyssache Cher» deutlich. «Wir wünschen euch auf dem weiteren Lebensweg viel Glück, Erfolg und das Allerbeste», sagte Gemeindepräsident Hans Peter Baltensperger zu den Gästen. Zum feinen, reichhaltigen Dessertbüffet konnten die Anwesenden bei einem Wettbewerb ihre Kenntnisse über die Gemeinde Wyssachen von früher und heute testen. Beispielsweise wurde so klar, dass die älteste Einwohnerin mit 97 Jahren Hanna Loosli-Steffen ist. Ebenso war zu erfahren, dass die Gemeinderechnung im Jahr 2000 mit einem Ertragsüberschuss von insgesamt 406 366.30 Franken abschloss. Fünf glückliche Gewinner, die ausgelost werden mussten, durften sich an kleinen Preisen freuen.
Den Bürgerbrief in Wyssachen erhielten mit Jahrgang 2000: Adrian Aeschlimann, Gersberg; Marco Baltensperger, Dursch; Karin Heiniger, Bichsel; Dominic Mai, Stäffeliweid; Amy Minder, Sager; Lars Röthlisberger, Sager; Vanessa Sollberger, Möösli; Iwan Sommer, Rütimatt; Katinka Albisser, Ober Rächershüsli; Jana Iff, Dürrenbühl; Basil Lanz, Möösli; Lukas Oppliger, Roggegrat; Lukas Schär, Schweinbrunnen; Lukas Schütz, Oeler; Thomas Schütz, Oeler; Dominik Spitzli, Chäppirain.

Von Barbara Heiniger

AUF facebook kommentieren