• Der Kirchenchor Ufhusen feierte mit grosser Freude seinen hohen runden Geburtstag. · Bild: Hilda Rösch

29.11.2016
Luzerner Hinterland

Kirchenchor feierte 90. Geburtstag

Seit 90 Jahren besteht der Kirchenchor Ufhusen. Grund genug für den Chor, dieses Jubiläum gemeinsam mit der Bevölkerung zu begehen und Rückschau zu halten auf eine bewegte Zeit.

Ufhusen · Feierliche Musik  von der Empore her empfing die Pfarreiangehörigen, welche dem Jubiläumsgottesdienst  zum 90-jährigen Bestehen des Kirchenchors Ufhusen beiwohnten. Gehalten wurde die Messe von Kaplan Emil Schumacher und Pastoralassistent Jules Rampini, der in seine Eröffnungsworte einflocht: «Wir feiern heute gleich zwei Jubiläen.  Der Kirchenchor wird 90 Jahre alt und unser  Kaplan, dessen verständnisvolle priesterliche Begleitung wir sehr schätzen, feiert seinen 80. Geburtstag. Beiden Jubilaren gratulieren wir von Herzen zu ihrem grossen Tag.»

Freudige Lieder
Mit ergreifend schönen und dem Anlass entsprechend zugleich freudigen Liedern umrahmte der Kirchenchor die Messfeier, wobei der kleine Verein mit einem erstaunlich vollen, runden Chorklang aufwartete.  Dirigiert wird der Cäcilienverein seit 25 Jahren von Valerija Abramovic, die zudem auch als versierte Organistin amtet.  Unter der Leitung von Vizedirigentin Edith Wechsler trug auch der Trachtenchor  mit der Weise «Es fründlechs Wort» zur musikalischen Bereicherung des Festgottesdienstes bei, ebenso der Jodlerklub Alpenblick, der unter Vizedirigent Josef Dubach das Lied «E liebe Gedanke» vortrug. Zusätzlich verliehen die Zwischenspiele, die Angela Kurmann auf der Querflöte und Valerija Abramovic an der Orgel gemeinsam bestritten, der Messe einen festlichen Glanz, indes der Chor das Schlusslied «Gottes grenzenlose Liebe» eindrücklich  und voller Harmonie  sang.

Ehrenbürger hielt Laudatio
Albert Wüest hielt als ehemaliges Mitglied des Vereins und als Ehrenbürger von Ufhusen die Laudatio auf den Kirchenchor. Dabei hielt er fest, dass der Chor am 9. November 1926 gegründet worden sei und dieser in den vergangenen 90 Jahren seine Hauptaufgabe, den Kirchengesang zu pflegen, stets vorbildlich wahrgenommen habe. Ebenso habe er unzählige weltliche Anlässe mit seinem Gesang verschönert und dadurch auch das kulturelle Leben in der Gemeinde mitgeprägt. Seine Laudatio schloss er mit den markanten Worten: «Der Kirchenchor singt zur Ehre Gottes und den Gläubigen zur Freude.»

Das Erbe der Ahnen bewahren
«Schon ein ganz kleines Lied kann viel Dunkel erhellen.» Dieses Zitat von Franz von  Assisi treffe auch auf den Kirchenchor zu, singe er doch seit 90 Jahren zum Heil der Menschen, die er mit seinem Gesang erfreue. Dies sagte Kirchgemeindepräsidentin Margrit Müller. Weiter wünschte sie dem Verein, der das Erbe der Ahnen bewahre und weiterführe, für die Zukunft Mut und Zuversicht und viele erfüllte Momente.
Gleichzeitig überreichte sie Vereinspräsidentin Margrith Bernet, die seit 50 Jahren als aktive Sängerin tätigt ist, ein Präsent der Kirchgemeinde. Als Sänger und Mitglied des Vorstandes ergriff auch Heiri Kneubühler das Wort indem er sagte: «Es erfüllt uns mit Freude und Stolz, dass wir heute das 90-jährige Bestehen des Kirchenchores feiern dürfen. In diesen Jahrzehnten hat er viele Höhen und Tiefen erlebt und oftmals mussten auch Schwierigkeiten überwunden werden.» Die schönen Stunden und die Freude am Singen hätten aber überwogen und  der gemeinsame Gesang hätte die Kameradschaft gestärkt. Ferner bezeichnete er die Kirchenmusik als ein Zwiegespräch mit Gott, das den Mitmenschen seine Botschaft näher bringen könne.
Ein Apéro für die Gemeinschaft der Gläubigen rundete die Jubiläumsfeier ab, die in einem sehr gediegenen, würdevollen Rahmen stattfand. 

Von Hilda Rösch

AUF facebook kommentieren