• Sopranistin Anica Defungs begleitete das Orchester Classic Festival Brass bei den diesjährigen Weihnachtskonzerten (Bilder in der Klosterkirche St. Urban). · Bild: Marcel Bieri

14.12.2017
Oberaargau

Klingende Emotionen zu Weihnachten

Musikalische Glanzlichter im Advent sind einmalig und gehören zu den beliebtesten Traditionen in der Region: Seit 40 Jahren werden die Oberaargauer Weihnachtskonzerte durchgeführt. Zum runden Geburtstag beschenkte der Classic Festival Brass unter der Leitung von Manfred Obrecht mehr als 1000 Besucher in der reformierten Kirche Herzogenbuchsee und der Klosterkirche St. Urban mit einer festlichen Gala.

Herzogenbuchsee / St. Urban · Mit einem Medley beliebter Weihnachtsmelodien wurde das Publikum in der reformierten Kirche Herzogenbuchsee und einen Tag später in der Klosterkirche St. Urban empfangen und die 40. Oberaargauer Weihnachtskonzerte eröffnet. Diese stehen unter dem Patronat von Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, Hans-Jürg Käser, Regierungsrat des Kantons Bern und Thomas Rufener, Grossrat des Kantons Bern.
Die Classic Festival Brass konzertierte mit hoher Professionalität und fantastischer Musikalität, absolut klangrein, feinfühlig und aufmerksam. Der prächtigen und virtuosen Musik, die Händel beim Einzug der Königin von Saba in seinem Oratorium «Salomon» vertont, verlieh das Ensemble eine majestätische Wirkung. Die zwölf Instrumentalvirtuosen aus fünf Nationen beeindruckten mit hohem Können und perfektem Zusammenspiel. Sie zelebrierten die Musik geradezu und trugen die unverkennbare Handschrift ihres Chefdirigenten Manfred Obrecht. Temperamentvoll, dynamisch und präzis dirigierte er am Puls der Musik, gestaltete Orchester und Solisten zu einer klanglichen Einheit. Unter anderem ist Manfred Obrecht ständiger Gastdirigent der Philharmonie Baden-Baden und des Orchestra Filarmonica Italiana, Piacenza, sowie Gastdirigent des London Concert Symphony Orchestras.
Mit ihrem warmen Timbre, ihrer ausdrucksvollen Phrasierung und der klaren Intonation verlieh Anica Defungs dem Abend einen besonderen Glanz. Sie gestaltete Händels Bravourarie «Destero dall’ empia dite» für Sopran und zwei Trompeten virtuos mit Trillern und Koloraturen.
Die Bündner Sopranistin, welche letztes Jahr am Langenthaler Silvesterkonzert mit der La Compagnia Rossini aufgetreten ist, gefiel auch mit ihrer Interpretation des Titelsongs «I don’t know how to love him» aus Loid Webbers Erfolgsmusical Jesus Christ Superstar. Ein weiteres Highlight setzte Martin Bieri mit seinem brillanten Flügelhornsolo «Autum Leaves» mit jazzigen Elementen.
Das Publikum applaudierte einen feurigen Csárdás, virtuos und temporeich gespielt von den Posaunisten György Gyivicsan, Ungarn, und Wassil Christov, Bulgarien.

Himmlische Instrumente
Zur beschwingten Melodie von «Slighride» wurden die Zuhörer auf eine vergnügliche Schlittenfahrt durch den Winterwald mitgenommen. Mit etwas Fantasie sieht man den stiebenden Schnee glitzern, während die Glöcklein des Gespanns silberhell klingen. Selbst das übermütige Wiehern der Pferde wird von den Trompeten imitiert.
Eine feine Schneedecke bedeckt an diesem zweiten Advent die Landschaft, und als die weichen Klänge von «White Christmas» erklingen, beginnt man von einer weissen Weihnacht zu träumen. Bis heute ist dieses populäre Weihnachtslied in der Version von Bing Crosby mit über 50 Millionen Platten die meistverkaufte Single aller Zeiten. Sanfter Posaunengesang schwebt durch den Raum, begleitet von engelhaften Harfenklängen. Unvermittelt verbreiten die «biblischen» Instrumente den Geist der Weihnachten. Armin Bachmann ist ein Tonkünstler auf der Posaune. An den Weihnachtskonzerten tritt der international renommierte Musiker regelmässig als Solist auf. Ruhig lässt er «Der Schwan (Le Cygne)» elegant dahingleiten – eine romantische Komposition von Camille Saint-Saëns.
Traditionelle Weihnachtlieder, vorgetragen im rassigen, swingenden Big-Band-Sound, etwa «Joshua fit the battle of Jericho» oder «Go tell it on the mountain», setzten einen strahlenden Höhepunkt, belohnt von langanhaltendem warmem Applaus.
Alljährlich bezaubert die Solistin Carina Walter mit ihren zarten Harfenklängen das begeisterte Publikum. Wenn im Kerzenschein das schönste der Weihnachtslieder erklingt und alle gemeinsam «Stille Nacht» singen, kehrt weihnächtliche Stimmung in die Herzen der Menschen und begleitet sie anschliessend auf ihrem Weg durch die dunkle Winternacht.

Von Brigitte Meier


AUF facebook kommentieren