• Kreuzen verboten, Lastwagen unerwünscht. Der Verkehr auf der Brücke und entlang der gesamten Kohlplatzstrasse soll dank diversen Massnahmen sicherer werden. Bild: Walter Ryser

19.04.2018
Oberaargau

Lastwagen werden aus dem Quartier verbannt

Die Gemeinde Lotzwil setzt einen weiteren Teil der Verkehrsstrategie 2016 – 2019 um: Die Strecke ab der Huttwilstrasse,

entlang der Kohlplatzstrasse bis zum Schützenhaus wird zur Tempo-30-Zone mit einem Lastwagenfahrverbot.

LOTZWIL · In einer Mitteilung gibt der Gemeinderat von Lotzwil bekannt, dass demnächst eine weitere Massnahme der Verkehrsstrategie 2016 – 2019 umgesetzt werde. Die Verkehrs- und Geschwindigkeitsmessungen auf der Kohlplatzstrasse sowie diverse Anliegen der Anwohner der Kohlplatzstras-se und des Beundenrains sind laut dem Gemeinderat eingehend mit den Verkehrsplanern der Kontextplan AG besprochen worden. Daraus resultiert nun ein Paket von Verkehrsmassnahmen, die im Laufe des Jahres umgesetzt werden sollen.

So soll als erstes eine Tempo-30-Zone mit Lastwagenfahrverbot ab der Huttwilstrasse entlang der Kohlplatzstrasse bis zum Schützenhaus realisiert werden. Dazu erfolgt ein Kreuzungsverbot auf der Brücke der Kohlplatzstrasse. Damit soll die Situation für die Fussgänger merklich verbessert werden. Vom Schützenhaus bis zur Gemeindegrenze von Obersteckholz wird die Tempolimite für Fahrzeuge auf 60 km/h festgelegt. Mit diesen Massnahmen wolle man die neuralgischen Punkte sicherer machen, erläutert der Gemeinderat in seiner Mitteilung. Dazu erhofft man sich als Nebeneffekt, auch die Bleienbachstrasse vom querenden Schwerverkehr zu entlasten. Für die Umsetzung der beschlossenen Verkehrsmassnahmen hat der Gemeinderat einen Verpflichtungskredit von 55 000 Franken bewilligt.

Einen Investitionskredit in der Höhe von 70 000 Franken hat der Gemeinderat zudem für die Umgestaltung und Sanierung der Finanzverwaltung bewilligt. Der Schalterbereich der Finanzverwaltung entspreche in keiner Weise mehr den minimalen Sicherheitsstandards für die Mitarbeitenden, wird erläutert. In der Vergangenheit sei es öfters vorgekommen, dass Kunden direkt bis in den Arbeitsbereich der Mitarbeitenden hineinspaziert seien. Die heutige Raumgestaltung ermögliche zudem in unbeaufsichtigten Momenten den freien Zugang zum Kassenschrank und zu anderen Dokumenten der Gemeinde. Zugleich soll mit der Neugestaltung des Eingangsbereichs der Finanzabteilung auch der Aufenthaltsraum saniert werden.

Aufgrund der neusten Planzahlen wird die Volksschule Lotzwil im Schuljahr 2018/19 fünf Kindergarten-, 13 Primar- und fünf Oberstufenklassen führen. Die im vergangenen Jahr eröffnete dritte 1./2. Primarklasse wird im Schulhaus Kirchenfeld weitergeführt. Eine 5./6. Klasse muss zudem eröffnet werden, weil die 5./6. Klasse in Bleienbach mit 32 Schülern zu gross wird. Die Schüler der 5. Klasse aus Rütschelen besuchen deshalb ab Sommer 2018 den Unterricht in Lotzwil.

Dank Abfall mehr in der Kasse

Erfreuliches gibt es auch von der Finanzfront der Gemeinde zu vermelden. Die Rechnung 2017 (Gesamthaushalt ohne Gemeindebetriebe) schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 118 382 Franken. Hauptverantwortlich für den Überschuss sei die Abfallrechnung, teilt die Gemeinde mit. Die eingeleitete Umstrukturierung bei der Alt- und Grüngutsammlung sowie die beschlossene Gebührenerhöhung führten zum besseren Ergebnis. Der Bilanzüberschuss (früher Eigenkapital) beträgt unverändert 3,7 Millionen Franken. 

Der Gemeinderat wird sich laut Mitteilung an der nächsten Klausurtagung eingehend mit der Situation des Gesamthaushaltes sowie den Spezialfinanzierungen befassen. Einnahmen und Ausgaben sollen dabei vertieft überprüft werden. Bei den Werken sind vor allem bei der Breitbandkommunikation grössere Investitionen in das Glasfasernetz zu erwarten. Das Ergebnis dieser Analyse wird der Gemeinderat im Budget 2019 berücksichtigen.

Von Walter Ryser

AUF facebook kommentieren