• Die Profile für das Migros-Provisorium reichen von der Spitalstrasse quer über die Ribimatte bis auf den Picknickplatz auf dem Naherholungsgebiet der Langete. · Bild: ljw

23.12.2016
Huttwil

Migros plant grösseren Umbau – und ein Provisorium auf der Ribimatte

Nächsten Sommer will die Migros ihren Standort in Huttwil umbauen, sanieren und modernisieren. Um das Vorhaben zu realisieren, plant sie ein Provisorium auf der Ribimatte, Überbauung Salze, parallel zum bestehenden Mehrfamilienhaus. Das Provisorium, welches rund ein halbes Jahr von April bis Oktober stehen soll, würde auch den Naherholungsbereich entlang der Langete tangieren. Das Baugesuch liegt noch in den Händen der Huttwiler Bauverwaltung und des Regierungsstatthalteramts.

«Wir werden die heutige Filiale den aktuellsten Bedürfnissen unserer Kundinnen und Kunden anpassen. Das Frische-Angebot wird zum Beispiel künftig noch prominenter sein. Weiter schaffen wir durch eine aufgefrischte Farbgebung oder eine optimierte Warenpräsentation eine bessere Orientierung im Laden. Hinter den Kulissen halten energieeffiziente Geräte und Technik Einzug, so dass wir auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeit bessere Resultate erzielen können», umschreibt der Migros-Aare-Mediensprecher Reto Wüthrich gegenüber dem «Unter-Emmentaler» das Umbau-Vorhaben der Migros in Huttwil.
Einerseits geschehe dies im Rahmen eines Gesamtprojektes der Migros Aare, die bis 2018 über 40 Supermärkte umgestalten will. Anderseits, so Reto Wüthrich, sei Migros Aare mit dem Standort Huttwil sehr zufrieden; «entsprechend wollen wir den Laden nun noch besser auf die Kundenwünsche ausrichten.»

Provisorium anstatt zweiter Wohnblock
Der umfassende Umbau erfordert allerdings ein Provisorium. Dieses will Migros nun auf der Ribimatte, Überbauung Salze, realisieren. Dort, wo ursprünglich noch ein zweiter Wohnblock vorgesehen war.
Das heisst, parallel zum bestehenden, der im Städtli ziemlich despektierlich «Staumauer» genannt wird. Nachdem es dort mit der Vermietung der Wohnungen harzte, wurde die Realisierung eines zweiten Wohnblocks vorläufig auf Eis gelegt.
Migros Aare ist nicht von ungefähr auf diesen Platz als Standort für das Provisorium gestossen. Zwar wollte Reto Wüthrich dem «Unter-Emmentaler» diesbezüglich keine Auskunft geben. «Darüber sprechen wir nicht», liess er verlauten. Der Zusammenhang liegt allerdings nahe. Grundstückbesitzer des Platzes, welcher einst der Gemeinde Huttwil gehörte, ist der MI-Fonds, des Immobilienfonds der Migrosbank. Die Berner Fondsleitung war Mitte 2004 auf das brachliegende, rund 5000 Quadratmeter grosse Stück Land aufmerksam geworden. 2007 wurde hier dann durch Berninvest AG der Wohnblock realisiert.

Eröffnung Mitte Juni geplant
Die Profile für das Provisorium reichen quer über die ganze Ribimatte bis zum Troittoir entlang der Spitalstrasse. Sie stehen teils auf dem Naherholungsgebiet entlang der Langete.
Die Migros plant die Eröffnung ihres Provisoriums mit rund 600 Quadratmeter Fläche Mitte Juni 2017. Es soll rund drei Monate in Betrieb sein. In dieser Zeit wird der Supermarkt an der Bernstrasse umgebaut. Die Vorbereitungsarbeiten für das Provisorium beginnen im Lauf des Frühjahrs 2017, zirka April. Der Abbau erfolgt laut Reto Wüthrich im Oktober 2017. Das Terrain soll anschliessend wieder vollständig in den Ursprungszustand zurückgebaut werden.
Migros Aare hat das Baugesuch für das Provisorium am 12. Dezember eingereicht. Es sei in Bearbeitung und müsse vor der Publikation noch an das Regierungsstatthalteramt eingereicht werden, sagte Mal Hadergjonaj von der Bauverwaltung Huttwil auf Anfrage des «Unter-Emmentaler». Wann genau  das Baugesuch publiziert werden kann, konnte er noch nicht sagen.  

Von Liselotte Jost-Zürcher

AUF facebook kommentieren