• Raus aus dem Schulzimmer, rein in die Natur: In herrlicher Umgebung macht OL-Experte Heinz Hosner die Huttwiler Schulkinder mit den wichtigsten Begebenheiten des Orientierungslaufens vertraut. · Bild: Stefan Leuenberger

11.05.2018
Sport

Mit Eifer ins Waldabenteuer

sCOOL-Tag im Blattenbergwald in Huttwil – Für die Dritt- bis Sechstklässler von Huttwil, Schwarzenbach und Nyffel war am sonnigen Dienstag die Postensuche mit Karte im Blattenbergwald angesagt. Der Spass am Sporttreiben im Wald stand im Zentrum.

Orientierungslauf ist in Huttwil seit Jahren angesagt. Auch im Schulsport. Am Dienstag machte einmal mehr die sCOOL-Tour de Suisse in Huttwil Halt. Dieses OL-Schulprojekt ist in diesem Jahr an 200 Schulen zu Besuch. So kommen insgesamt über 17 000 Schülerinnen und Schüler in den Genuss einer OL-Veranstaltung. Und dieser Event ausserhalb des Klassenzimmers ist ein Erlebnis. Dies zeigte sich im Blattenbergwald auch bei den Dritt- bis Sechstklässlern der Schulhäuser Städtli, Schwarzenbach und Nyffel.

Lieber im Wald als im Schulzimmer
«Ich bin viel lieber im Wald als in der Schule, ganz klar», meinte Justin Nyfeler aus Huttwil. «OL ist zwar nicht so mein Ding. Ich spiele viel lieber Eishockey oder fahre mit dem Bike. Aber die sportliche Betätigung unter freiem Himmel macht trotzdem viel Spass», sagte Nyfeler. «Die Postensuche macht mir ganz viel Freude. Dieses OL-Schulprojekt ist eine tolle Sache, obwohl ich mich in so vielen Leuten eigentlich nicht sehr wohl fühle», sagte Elena Roth (12) aus Huttwil. Restlos begeistert von der Postensuche war der 11-jährige Huttwiler Nils Keller. «Mein Grossvater war im Militär ein Super-Orientierungsläufer. Ich bin glücklich, wenn ich im nacheifern kann. Es fägt einfach, mit einer Karte im Wald Posten zu suchen.» Keller gelang dies äus-serst gut. Den Vorlauf seiner Abteilung gewann der motivierte Bursche, im Finallauf wurde er Dritter.

Erfahrener Tätschmeister
Damit es beim Treffpunkt beim Blattenberg-Waldeingang auf der Höhe von Ettishüsere nicht zu und herging wie in einem Bienenhaus, dafür sorgte Etappenleiter Heinz Hosner von der OL Regio Olten. Der pensionierte Lehrer ist selbst leidenschaftlicher Orientierungsläufer, besucht regelmässig die Wettkämpfe. «Seit drei Jahren sind die sCOOL-Etappen mein Hobby», meinte der ehemalige Sekundarlehrer aus Trimbach. Bereits hat er an über 25 Orten das OL-Schulprojekt geleitet. «Es zeigte sich, dass die Stimmung in Berner Ortschaften am besten ist», lobte er. «Am liebsten bin ich natürlich im Wald, an lauschigen Plätzchen und bei Traumwetter wie hier in Huttwil. Interessant sind allerdings auch Etappenorte auf Schulanlagen, deren Lage sich für den OL-Sport eignen.»

Wettmessen in zwei Läufen
Heinz Hosner erklärte den Huttwiler Schulkindern den Ablauf des OL-Anlasses leicht verständlich und besass die Fähigkeit, auch jene Kinder, die zu Beginn eher unmotiviert ans Werk gingen, für die interessante sportliche Betätigung im Wald zu begeistern.  Nach einem gemeinsamen Einlaufen konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit einer einfachen Übung an das elektronische Postenkontroll- und Zeitmesssystem gewöhnen, denn längst hat die einstige Lochzange ihren Dienst quittiert. Als krönender Abschluss fand ein Einzelwettkampf mit Vorlauf und Final statt. Mit gros-sem Eifer waren die Kinder am Werk. Wer es im Vorlauf in die erste Hälfte der Rangliste schaffte, durfte beim zweiten Einsatz auf einer komplett anderen Bahn den A-Final bestreiten. Die restlichen Mitmachenden kämpften im B-Final um die hinteren Ränge. Der Spass stand allerdings im Zentrum. Und dieser war selbst bei jenen Mitmachenden noch vorhanden, welche mit der Postensuche grösste Probleme bekundeten – und auf einmal im Sali, im Hager oder sogar in Gondiswil landeten …

Auszug aus der Rangliste: 3./4. Klassen Städtli, Knaben, A-Final: 1. Florian Minder; 2. Tim Habisreutinger; 3. Jonas Herzig. – Mädchen, A-Final: 1. Yael Greub; 2. Joana Groux; 3. Shayenne Greber. – 3./4. Klassen Schwarzenbach und Nyffel, Klasse 5a Städtli, Knaben, A-Final: 1. Mohamad Mustafa; 2. Jérôme Carruzzo; 3. Nils Keller. – A-Final Mädchen: 1. Lenja Rhyn; 2. Vanessa Linder; 3. Soraya Leuenberger. – Klassen 5b, 6a, 6b Städtli, Knaben, A-Final: 1. Fabian Jaussi; 2. Alessio Burkhardt; 3. Mischa Jordi. – Mädchen, A-Final: 1. Mara Maria May; 2. Nina Leuenberger; 3. Anna Meier.

Von Stefan Leuenberger


AUF facebook kommentieren