• Bernhard Bühler ist Hauptleiter beim freiwilligen Schulsport in Langenthal. Die Kadettentage sind für ihn ein Höhepunkt. · Bild: Leroy Ryser

13.06.2017
Sport

Mit rekordmässiger Teilnehmerzahl

Freiwilliger Schulsport Langenthal – Bei den Kadettentagen in Huttwil wird auch eine besonders grosse Delegation mit Kindern aus Langenthal dabei sein. Das freut Hauptleiter Bernhard Bühler, der nach dem letzten Jahr sogar ein wenig skeptisch war.

Schulsport · Es ist mittlerweile zehn Austragungen her, als Langenthal an den sportlichen Kadettentagen nicht mehr mitmachen wollte. Damals, zwischen 2007 und 2012 nahm lediglich die Kadettenmusik teil, sportliche Wettkämpfe fanden ohne Gelb-Blau statt. Einige Jahre vor 2007 nahm die Teilnehmerzahl ständig ab. Nach konstant über 100 Teilnehmern waren die Anmeldungen für Thun (65 Teilnehmer) im Jahr 2005 und für Murten (71) im Jahr 2006 so schwach, dass damals entschieden wurde, die Kadettentage nicht mehr zu besuchen.
Im Jahr 2012 hat schliesslich Bernhard Bühler die Hauptleitung übernommen. Er, der früher selbst bei den Kadettentagen mitmachte und davon begeistert war, zögerte nicht einmal einen kurzen Moment, als ihm das Amt des Hauptleiters angeboten wurde. Als ehemaliger Schwimmer an Kadettentagen sowie später als Kursleiter war es für ihn eine Herzensangelegenheit. Mit viel Elan setzte er sich deshalb auch daran, die Kadettentage für die Langenthaler Schüler wiederum anzubieten. Nach sechs Jahren Pause – und damit fast einer ganzen Schülergeneration – kehrte Langenthal gleich mit 193 Anmeldungen auf die Bühne zurück. Eine Teilnehmerzahl, die selbst die kühnsten Erwartungen übertraf. «Ich habe auf 100 Kinder gehofft. Mit weniger hätte ich nicht teilnehmen wollen», erinnert sich der heute 48-jährige Hauptleiter. Rückblickend habe ihm diese sechsjährige Pause durchaus geholfen. Für die meisten Schüler waren die Kadettentage unbekannt, einzig deren Eltern hatten damit positive Erinnerungen verbunden.

Angespannt nach Rückgang
Mittlerweile ist Langenthal wiederum eine feste Grösse, wenn es um die Teilnehmerzahl geht. Nach 229 Teilnehmern im Jahr 2015 ging die Anzahl im Jahr 2016 wiederum ein bisschen zurück auf 210 Teilnehmer. Bernhard Bühler war sich dabei bereits ein bisschen unsicher und vermutete einen ähnlich schleichenden Rückgang wie schon Jahre zuvor. «Während der Anmeldefrist bin ich eigentlich immer ein bisschen kribbelig», sagt er und hängt an: «Gerade in diesem Jahr war ich sogar noch ein bisschen mehr angespannt.» Heute weiss Bernhard Bühler aber, dass dies unnötig war, meldeten sich doch gleich sagenhafte 239 Teilnehmer an, zusammen mit dem Leiterteam umfasst die Equipe 278 Gelb-Blaue. Unter ihm als Hauptleiter ein eindeutiger Rekord, der Blick in die Statistik zeigt sogar, dass lediglich in den Jahren 1979 bis 1983 mehr Teilnehmer verzeichnet wurden. Das hatte nicht zuletzt aber auch damit zu tun, dass Langenthal im Jahr 1979 selbst Gastgeber war und mit damals 320 Teilnehmern entsprechenden Schwung generieren konnte. Ein Jahr darauf war mit Langnau die Höchstzahl von 340 Teilnehmern erreicht, eine Zahl, die auch in diesem Jahr kaum mehr erreicht wird, obwohl gemäss Bühler noch einzelne Anmeldungen dazu kommen sollen, um die Teams in sämtlichen Sportarten zu komplettieren.

Sehr erfreuliche Zahlen
Dass die Kadettentage in Langenthal wieder mehr Beliebtheit geniessen, hat bestimmt mit Bernhard Bühler zu tun. Dass auch die Teilnehmerzahl in den einzelnen Kursen wuchs, sei indes auf eine Vergrösserung des Angebotes zurückzuführen, erklärt der Schulleiter des Oberstufenzentrums Kleindietwil. «Wir haben seit fünf Jahren auch Kurse für Kindergärtler und Erstklässler im Angebot. Das macht viel aus», sagt Bernhard Bühler und spricht von einer Pyramide bei den Teilnehmerzahlen. Je älter die Kinder nämlich werden, desto weniger benutzen sie die Kurse des freien Schulsportes. Das hat vor allem damit zu tun, dass einzelne Kinder den Gefallen am Sport gefunden haben und sich einem Verein anschliessen. Und letztlich ist genau diese Fluktuation das Ziel, weshalb der freiwillige Schulsport Langenthal eng mit den Vereinen in und um Langenthal zusammenarbeitet.
Damit die Werbung für den Sport optimal gelingt, dafür sorgen aktuell rund 50 Leiter in 30 unterschiedlichen Kursen bei rund 25 Sportarten. Diese Kursleiter haben grösstenteils die Kadettentage selbst miterlebt, vor allem aber haben alle entsprechende Ausbildungen von «Jugend + Sport» genossen, ehe sie die Kursleitung übernahmen. Im laufenden Semester sind 657 Kursbuchungen eingegangen, das ist theoretisch rund die Hälfte der schulpflichtigen Kinder in Langenthal. Dabei ist es indes auch erlaubt, mehrere Kurse zeitgleich zu buchen. Davon wird laut Bernhard Bühler auch rege Gebrauch gemacht, dennoch sind die Zahlen teilnehmender Kinder laut dem Hauptleiter «sehr erfreulich».

2019 und 2020 in Langenthal
Mit ein bisschen Glück wird diese Statistik sogar noch etwas besser. Im Jahr 2019 und 2020 sind die Kadettentage nämlich in Langenthal geplant. «Wenn wir nach vorne schauen und über Ziele reden, dann sprechen wir vor allem auch von 2019 und 2020», sagt Bernhard Bühler. Für die Kadettentage selbst seien die Ziele indes weniger sportlicher Natur, das Teilnehmen steht für Langenthal noch deutlich stärker im Vordergrund als bei anderen Wettbewerben. «Wenn mal eine Spielerin oder ein Spieler fehlt, helfen sich Gegner auch mal aus oder lockern die Regeln ein bisschen.» Er, der selbst einmal als Teammanager der Schweizer Schwimmer und Wassersportler als Teamchef an der Olympiade 2004 in Athen dabei war, kennt dieses Motto nur zu gut. Auf die Mini-Olympiade in Langenthal freut er sich deshalb auch schon jetzt. «Kadettentage sind immer speziell. Wir haben einen Fahnenträger, spielen das Lied «Langethau» von «Wäbi und Band», übernachten gemeinsam vor Ort, geniessen die Tage sportartenübergreifend und werden dann auch noch speziell in der Marktgasse empfangen», sagt Bernhard Bühler und kommt fast ein bisschen ins Schwärmen. Das gilt für die baldigen Heimspiele, aber auch für die Austragung im kommenden Herbst in Huttwil.
Freiwilliger Schulsport ohne Kadettentage – das ist für Bernhard Bühler kein Thema. Und wer beim Freiwilligen Schulsport als Hauptleiter mit Begeisterung vorangeht, der erntet nicht selten die gleiche Begeisterung bei den Schülern. Auch deshalb darf sich Huttwil in diesem Jahr auf eine starke Beteiligung von Langenthal freuen.

Von Leroy Ryser


AUF facebook kommentieren