• Schlagzeuger als Köche – eine tolle Einlage am Kirchenkonzert des Posaunenchors Ochlenberg. · Bild: Rolf Bleisch

06.02.2018
Oberaargau

Musikalische «Meilensteine» in der Kirche

Anspruchsvolle Blasmusik mit kirchlichem und weltlichem Hintergrund bot der Posaunenchor Ochlenberg unter der Leitung von Fritz Graber. Die erste Aufführung der diesjährigen Kirchenkonzerten fand in der Kirche Rohrbach statt. Das Konzert unter dem Motto «Meilenstein» wird je einmal in Utzenstorf und in Herzogenbuchsee wiederholt.

Rohrbach · Musikalische Meilensteine prägten das Kirchenkonzert des Posaunenchors Ochlenberg mit Fritz Graber am Dirigentenpult. Das Thema wurde bereits beim Auftakt mit dem ersten Stück «Song from Milestone» vom britischen Komponisten Peter Meechan, der in Kanada lebt, musikalisch umgesetzt. Zwei Cornett-Duo’s prägten die musikalischen Auseinadersetzungen mit den Meilensteinen in der Begleitung des ganzen Orchesters.
Die etwas schwermütige Stimmung dieses Werkes änderte sich mit dem zweiten Werk «Flashpoint» des britischen Komponisten, Heilsarmee-Offiziers und Prediger Martin Cordner, schon nach den durch heftige Paukenschläge geprägten ersten Takte des Stückes.
Mit buchstäblichen Explosionsklängen übernahmen dann die Bläser das Thema und setzten die vom Orchester bekannten Meilensteine in seinem technischen und musikalischen Können um. Dynamisches Musizieren forderte dann ebenso das Werk «Celebration» vom englischen Heilsarmee-Major Leslie Condon mit seinem Festivalmarsch.

Brilliant von einem Stil zum andern
Das Moderatorenpaar legte den Weg zum nächsten Stück «Pie Jesu» vom bekannten englischen Komponisten A.L. Webber mit den Worten offen: «Ohne Ziele fehlt die Motivation». Die Anpassung des Werkes, das für Solisten und Chor mit Sinfonieorchesterbegleitung geschaffen wurde, war nicht einfach. Das Es-Cornet und Flügelhorn-Duett übernahmen aber glanzvoll den sängerischen Part zweier Stimmen und schafften damit den Zugang zu den Grundgedanken des Stückes. Ein markanter Stilwechsel brachte der Französische Militärmarsch mit berührenden Klängen der tiefen Blasinstrumente, denen ein rassiger Wechsel zwischen den Registern folgte, und feine Cornetklänge sich mit den Posaunen vereinigten und den Marsch mit hoher Virtuosität des ganzen Orchester imponierend beendeten. Besinnlichen Charakter brachte als starker Kontrast zum vorangegangenen Marsch das Euphonium-Tuba-Quartett, das vom amerikanischen Komponisten John Stevens geschaffene Werk «Benediction».
Dass der Dirigent und sein Orchester häufige Musikstilwechsel im Griff haben bewiesen sie auch mit «Home of Legends» von Paul Lovatt-Cooper. Etwas verwirrend war dann der Titel «In Love for me», denn da ging es nicht um ein weltliches Liebeslied, sondern umschrieb die Bedeutung der Kommunion über Brot und Wein.
Doch dann gings mit dem Schlagzeugtrio im weltlichen Bereich über die drei Köche weiter, welche die Klangfarben von Küchengeschirr bestens zu nutzen wussten und vom Orchester rassig unterstützt wurden. Dass eine Bassposaune auch als Soloinstrument zu begeistern weiss, zeigte sich in einem wohltuenden Blues von Dennis Armitage, der auch mehrere Jahre im Hazy Osterwald Sextett im Einsatz war. Ein letzter Meilenstein im Kirchenkonzert war das Stück «Gaelforce» vom englischen Komponisten Peter Graham, das irisches Musizieren durch das Orchester in schönster Weise den vielen Zuhörern anbot und grosse Lebensfreude und sinnliches Erleben in mitreissenden Klänge umzusetzen wusste. Mit grossem Applaus bedankten sich die Konzertbesucher beim Orchester und seiner Leitung für ihr bezauberndes Kirchenkonzert. 

Gut zu wissen
Nächste Aufführungen: Freitag, 9. Februar, 20 Uhr in FEG Utzenstorf und Sonntag, 11. Feb-ruar, 20 Uhr in der Kirche Herzogenbuchsee.

Von Rolf Bleisch

AUF facebook kommentieren