• Sie informierten über den Umzug des 1. Liga-Teams EHC Brandis von Hasle nach Huttwil (von links): Christian Baumgartner (Sportchef EHC Brandis), Pascal Müller (Pressechef EHC Brandis), Heinz Krähenbühl (CEO EHC Brandis), Lukas Zürcher (CO-Leiter Campus Perspektiven), Katharina Wespi (CO-Leiterin Campus Perspektiven) und Dino Stecher (Leiter Sport Campus Perspektiven). · Bild: Stefan Leuenberger

07.02.2018
Sport

Nächste Saison wird in Huttwil gespielt

EHC Brandis, 1. Liga-Team – Was der «UE» bereits am Dienstag berichtete, wurde am Mittwoch offiziell verkündet: Die 1. Liga-Eishockeymannschaft EHC Brandis, welche in der neugeschaffenen MySports League spielt, trägt ab der Saison 2018/19 die Heimspiele und Trainings nicht mehr in der Sporthalle Brünnli in Hasle-Rüegsau sondern im Campus Perspektiven in Huttwil aus. Eine Namensänderung dürfte folgen.

Eishockey · Der Wechsel von Hasle-Rüegsau nach Huttwil markiert für die erste Mannschaft des EHC Brandis einen Meilenstein. So wurde der Wechsel am Mittwoch an der Medienorientierung in der Eishalle im Campus Perspektiven in Huttwil von einem Fünfer-Gremium verkündet.

Infrastruktur in Huttwil besser
«Wirtschaftliche Anforderungen an das MySports League-Team haben uns zum Wechsel bewogen», verkündete Heinz Krähenbühl, CEO EHC Brandis. «Gespräche mit der Sportbetriebe Brünnli AG in Hasle-Rüegsau, der Betreiberin der Sporthalle in Hasle, betreffend infrastrukturellen Anpassungen und einem weiteren Zusammengehen haben nicht gefruchtet. So haben als Folge davon Gespräche mit dem Campus Perspektiven Huttwil stattgefunden», informierte Krähenbühl. Und schnell kam es zum Schulterschluss. «Spitzen-Amateureishockey in Huttwil soll das Ziel sein», so Krähenbühl. «Für mich war klar, dass es nur einen möglichen Partner gab, um in Huttwil Amateur-Eishockey auf höchstem Niveau anzubieten», meinte Dino Stecher, Leiter Sport Campus Perspektiven. «Brandis ist sehr willkommen bei uns», sagte der langjährige Spitzen-Torhüter. «Amateur-Eishockey auf ambitioniertem Niveau fehlte in unserer Halle noch.»
«Es ist ein Freudentag aus Campus-Sicht. Wir freuen uns sehr, dass aus den Kontakten ein solches Ergebnis resultierte», sagte Lukas Zürcher, CO-Leiter Campus Perspektiven. «Ich erhoffe mir eine Zusammenarbeit über mehrere Jahre. Es macht unsere Stätte, ein Begegnungsort für Menschen
jeden Alters, noch attraktiver», so Zürcher.

Brandis «Zwöi» und «Drü» weiterhin daheim in Hasle
Aufatmen kann auch die Sportbetriebe Brünnli AG in Hasle-Rüegsau. Der Wechsel der MySports League-Equipe nach Huttwil sei kein Problem, weil das Eis problemlos an andere Interessenten vermietet werden könne, hiess es zuletzt. Viel wichtiger sei, dass die zweite und dritte Aktivmannschaft des EHC Brandis in der Heimat bleibe. Und dies passiert so. «Diese Mannschaften führen die Trainings und die Heimspiele weiterhin in Hasle aus», bestätigte Christian Baumgartner, Sportchef EHC Brandis, an der gut besuchten Medienorientierung. Gerade diese Tatsache dürfte dazu führen, dass sich der Verein EHC Brandis (umfasst drei Aktivteams / der Nachwuchs «Brandis Juniors» und die «Brandis Ladies» sind eigene Vereine) bald einmal verändern dürfte. Es liegt auf der Hand, dass sich das MySports League-Team abnabelt. Und dann unter einem neuen Namen startet. Alles andere macht nicht Sinn. Auch wenn dies Heinz Krähenbühl anders sieht: «Die Leute kommen nicht wegen dem EHC Brandis Eishockey schauen. Sie kommen, weil sie die Spieler kennen, weil sie guten Eishockeysport schauen wollen.» Fakt ist aber, dass sich der in Hasle-Rüegsau/Lützelflüh verankerte Emmentaler Name «Brandis» (KRV Brandis, Feuerwehr Brandis, Kleintierfreunde Brandis usw.) nicht für ein Eishockeyteam mit Heimsitz in Huttwil im Oberaargau eignet, besonders werbestrategisch gesehen. Und das Hauptziel von Campus Perspektiven neben der Eisauslastung ist, mit Brandis noch mehr Leute ins idyllisch am Wald gelegene ehemalige Nationale Sportcenter zu locken. So gesehen dürfte es recht schnell zu einer Neuorganisation und einer neuen Namensgebung kommen.
Insgesamt wird das 1. Liga-Team von Brandis nicht nur als herkömmlicher Eismieter figurieren, sondern als Partner und als Aushängeschild wirken. Müssen sich nun die bisherigen Mieter wie beispielsweise die heimische Eishockeymannschaft Huttu High Flyers sorgen? «Auf keinen Fall. Ich achte drauf, dass die bisherigen Eismieter durch den Einzug des Amateureishockey-Spitzenclubs nicht gross tangiert werden», versprach Dino Stecher.

NLB kein Thema
Was strebt das 1. Liga-Team in Huttwil sportlich an? «Die Zielsetzung für die Saison 2018/19 sieht wie folgt aus: Wir wollen als Mannschaft weiter kommen. Wir wollen eine Equipe sein, welche junge und willige Spieler formt, die dann später den Sprung in die Nationalliga schaffen. Ein NLB-Aufstieg ist für uns allerdings kein Thema», informierte Heinz Krähenbühl.

Wo finden die Playoff-Partien statt?
Nach dem kommunizierten Wechsel nach Huttwil drängt sich die Frage auf, wo Brandis die bevorstehenden Playoff-Heimspiele austrägt? «Die Zusammenarbeit beginnt ganz klar mit der Saison 2018/19», sagt Dino Stecher. «Eine kurzfristige Anfrage betreffend Playoffpartien müssten wir prüfen.» Falls die noch ausstehenden Monatszahlungen bei der Sportbetriebe Brünnli AG vom EHC Brandis nicht beglichen werden, könnte durchaus eintreffen, dass die Betreiberin der Sporthalle in Hasle die Austragung von Playoffpartien verneint.

Von Stefan Leuenberger


AUF facebook kommentieren