• Die Kosmetikerin Naomi Lippert mit viel Engagement bei der Arbeit. · Bild: ljw

22.08.2018
Huttwil

Naomi Lippert qualifiziert sich für die SwissSkills

Mit einer grandiosen praktischen Lehrabschlussprüfung hat sich die Kosmetikerin Naomi Lippert aus Biel einen Freipass für die SwissSkills in Bern, das heisst für die Schweizerischen Berufsmeisterschaften verschafft. Sie ist bereits die dritte junge Berufsfrau, die ihre Ausbildung bei Beauty & Relax in Huttwil sehr erfolgreich abgeschlossen und sich für die SwissSkills qualifiziert hat.

 

Als junge Kosmetikerin arbeitet Naomi Lippert in ihrem Traumberuf. So sehr hat sie sich seit ihrer Kindheit diese Ausbildungsrichtung gewünscht, dass sie es in Kauf nahm, nach Schulschluss zwei Jahre zu überbrücken bis sie endlich eine Lehrstelle fand.
In Solothurn stiess die Bielerin schliesslich auf einen Betrieb wo sie ein Praktikum als Kosmetikerin absolvieren und anschliessend auch die Lehre beginnen konnte. Schon kurz nach Lehrbeginn entschied sie sich, den Ausbildungsbetrieb zu wechseln, unter anderem weil sie beruflich zu wenig profitieren konnte.
Zu dieser Zeit wechselte die Arbeitskollegin Nina Käser, die ebenfalls dort angestellt war, an ihren Ausbildungsort Beauty & Relax, Huttwil, zurück. Nina Käser nahm die junge Lernende gleich mit. Bei der erfahrenen Lehrmeisterin Isabel Grossenbacher, Beauty & Relax, und ebenso bei Nina Käser war Naomi Lippert endlich am Ziel, obwohl sie noch fast die ganze Lehrzeit vor sich hatte: Sie konnte sich in ihrem Wunschberuf entwickeln und entfalten.

«Ich brauchte nur noch Ja zu sagen»
Mit grossem Erfolg, das heisst mit einer praktischen Note von 5,6 und einem Notendurchschnitt von 5,3 schloss sie in diesem Sommer die Lehre ab. Mit der besten praktischen Note und dem drittbesten Notendurchschnitt in der ganzen Deutschschweiz qualifizierte sie sich direkt für die SwissSkills im September in Bern.
«Ich brauchte nur noch Ja zu sagen», freut sie sich im Gespräch mit dem «Unter-Emmentaler». Und natürlich die Lehrbücher gleich wieder hervorzuholen und sich im praktischen Bereich dort zu perfektionieren wo sie nach eigenen Angaben noch nicht sehr viel Erfahrung hat.
Naomi Lippert freut sich auf die SwissSkills. «Ich weiss nicht, wie gross meine Chancen sind, mich ganz vorne zu einzureihen. Da die SwissSkills in dieser Form nur alle vier Jahre stattfinden, werden geübtere Kosmetikerinnen antreten. Aber es ist so oder so eine tolle Erfahrung, und alleine das Mitmachen zählt.»
Für die junge Berufsangehörige hat es sich gelohnt, mit so grossem Willen an ihrem Wunschziel, der Ausbildung als Kosmetikerin, zu kämpfen. Ihre Vorstellungen haben sich weitgehend erfüllt: «Der Kontakt mit Menschen bereitet mir riesige Freude. Es ist schön, etwas Gutes zu tun und zu sehen, dass die Kundschaft zufrieden das Geschäft verlässt.» Meistens wolle die Kundschaft jedesmal von derselben Mitarbeitenden bedient werden. So sei es möglich, längere Beziehungen aufzubauen. Und: «Ich mache hier jede Arbeit sehr, sehr gern.»
Naomi Lippert wird noch bis zirka Ende Jahr in einem Teilzeitverhältnis bei Beauty & Relax in Huttwil arbeiten. Ihre kleine Wohnung in Huttwil hat sie aber bereits geräumt und sich wieder in Biel niedergelassen.
Denn neben Arbeit und SwissSkills ist sie daran, gemeinsam mit ihrer als Coiffeuse tätigen Mutter eine eigene Existenz aufzubauen. Auch ihr Vater sei selbständig: «Das liegt wohl im Blut», lacht sie. Und braucht nicht extra zu erwähnen, dass wohl auch die Beauty-Affinität im Blut der Lipperts fliesst. Sie ist nach Debora Widmer – die es bis an die Weltmeisterschaften geschafft hat – und Nina Käser bereits die dritte Lernende von Isabel Grossenbacher, die sich für die SwissSkills qualifiziert hat.
Einerseits tragen die erfahrene Lehrmeisterin, die schon als Expertin an den SwissSkills dabei war, sowie das ruhige, rücksichtsvolle Arbeitsumfeld zum Erfolg der Lernenden bei. Isabel Grossenbacher möchte jedoch die Lorbeeren nicht alle auf sich nehmen. «Nina Käser arbeitet ebenfalls viel und kompetent mit unseren Lernenden und weiss sie hervorragend zu motivieren. Diese sind sehr engagiert und im praktischen Bereich sehr gut», sagt sie gegenüber dem «UE». Dabei würden die Anforderungen stets steigen: «Ich bewundere, was die jungen Leute leisten; dies in allen Berufssparten. An den SwissSkills zeigt sich dies besonders eindrücklich. Chapeau!».
Vom 12. bis 15. September wird sich zeigen, ob Naomi Lippert vorne dabei ist und dereinst auch an die Europa- und Weltmeisterschaften antreten darf oder ob sie die SwissSkills als super Erfahrung in ihr selbständiges Berufsleben mitnehmen wird.

Von Liselotte Jost-Zürcher

AUF facebook kommentieren