• Gespannt folgen die Kommunalpolitikerinnen den Ausführungen von Eva Jaisli. · Bild: Ernst Marti

19.05.2017
Emmental

Networking der Emmentaler Politikerinnen

Das vor einem Jahr erstmals durchgeführte Netzwerktreffen der Gemeinderätinnen aus dem Verwaltungskreis Emmental fand letzte Woche in den Räumen der PB SwissTools in Wasen eine erfolgreiche Zweitauflage. CEO Eva Jaisli zog mit ihrem Referat über «Die unternehmerischen Perspektiven von Frauen in Wirtschaft und Politik» die Gemeindepolitikerinnen in ihren Bann.

 

Wasen · «Wir Frauen sind im Verwaltungskreis Emmental dran, denn immerhin verfügen wir in den 40 Gemeinden über rund 70 Gemeinderätinnen und drei Gemeindepräsidentinnen. Wir müssen jedoch weiter dranbleiben und uns in den kommenden Jahren noch steigern», so die Worte der Trachselwalder Gemeinderätin Renate Krayenbühl zur Eröffnung des 2. Netzwerktreffens der Emmentaler Gemeinderätinnen. Gut 30 Gemeinderätinnen aus dem ganzen Verwaltungskreis, inklusive Statthalterin Claudia Rindlisbacher, folgten der Einladung, um in den Räumen der PB SwissTools in Wasen einen interessanten Abend zu erleben, bei dem am Schluss das intensive Networking nicht zu kurz kam.

Chancengleichheit in Wirtschaft und Politik
Gastgeberin Eva Jaisli (CEO der PB SwissTools) gab einleitend einen interessanten Überblick über die ständig wachsende Produktepalette des heute weltweit bekannten Betriebs, der im Jahr 1878 als kleine Schmiede in Wasen seinen Ursprung hatte. So war unter anderem zu erfahren, dass die PB SwissTools seit dem Jahr 2011 eben-falls medizinische Instrumente herstellt. Jährlich verlassen 12 Millionen Werkzeuge und Instrumente die Produktionsstätten in Wasen und Sumiswald, um rund um den Globus gute Dienste zu leisten, werden doch mehr als zwei Drittel der Produktion weltweit exportiert. In ihrem Referat plädierte PB SwissTools-CEO Jaisli für die Gleichstellung der Geschlechter sowohl in der Wirtschaft wie in der Politik. Nicht nur Studien, sondern auch ihre eigenen Erfahrungen bestätigen, dass ein Zusammenhang besteht zwischen einer besseren finanziellen Entwicklung einer Unternehmung und einem höheren Frauenanteil. Und hier hat die Schweiz etwas Boden gut gemacht, denn weltweit sind 8% der CEO Frauen, die Schweiz dagegen kommt auf 12%. «Noch nie gab es so viele gut ausgebildete Frauen wie heute», stellte Eva Jaisli fest. Dieses Potenzial gilt es sowohl in der Wirtschaft wie in der Politik zu nutzen. Wichtig sei, dass sich die Frauen selbst von allfälligen Widerständen nicht abschrecken lassen und ihren Weg beharrlich verfolgen. Aber auch der gegenseitige Austausch ist für Eva Jaisli notwendig: «Darum ist es wichtig, dass wir uns von Zeit zu Zeit treffen und austauschen. Gerade der heutige Abend ist deshalb in dieser Beziehung sehr wertvoll», stellte Eva Jaisli fest. Ihre Worte fielen auf goldenen Boden, denn beim folgenden Apéro riché wurde das Networking von den Emmentaler Gemeinderätinnen aus den verschiedensten politischen Parteien noch lange intensiv genutzt.

Initiative Trachselwalder Gemeindepolitikerinnen
Doch was brachte die Trachselwalder Gemeinderätinnen überhaupt dazu, so ein Netzwerktreffen der weiblichen Ratsmitglieder zu organisieren? «Nach einem Anlass in einem Altersheim sas-sen wir nachher noch ein wenig mit einigen Frauen aus anderen Gemeinden zusammen, und im Gespräch stellten wir fest, dass es noch Gemeinderäte gibt, in denen nur eine Frau Einsitz hat», erklärte die Trachselwalder Gemeinderätin Renate Krayenbühl. Anzumerken ist hier, dass im siebenköpfigen Gemeinderat von Trachselwald inklusive der Gemeindepräsidentin Kathrin Scheidegger vier Frauen vertreten sind.
Auf dem Rückweg diskutierten die vier Gemeinderätinnen darüber und fanden, warum nicht einen Gedankenaustausch mit den weiblichen Ratsmitgliedern aus anderen Gemeinden organisieren? «Wir Frauen sehen oft Geschäfte anders an als die Männer, was aber nicht heissen soll, dass wir es besser machen», erklärt die Trachselwalder Gemeindepräsidentin Kathrin Scheidegger. Die Idee etwas Kantonales aufzustellen, wurde bald fallen gelassen, und man beschränkte sich auf den überschaubaren Verwaltungskreis Emmental.
Der Erfolg vor einem Jahr gab den Initiantinnen recht, und bereits wurde für nächstes Jahr ein drittes Netzwerktreffen der Gemeinderätinnen des Verwaltungskreises Emmental in Aussicht genommen.

Von Ernst Marti

AUF facebook kommentieren