• Gemeindepräsident Markus Ott orientierte zu den Gemeindegeschäften. · Bild: Hans Mathys

31.05.2017
Oberaargau

Neues zum Schützenhaus und Feuerwehrmagazin

Die Gemeindeversammlung Lotzwil genehmigte die besser als budgetiert abschliessende Jahresrechnung 2016 und erfuhr Neuigkeiten zum brach liegenden Schützenhaus sowie zum Feuerwehrmagazin: Neubau für 1,2 Millionen Franken oder Sanierung für 550 000 Franken?

Lotzwil · Die Gemeinde Lotzwil hat die Schwelle von 2600 Einwohnern überschritten. Zur Gemeindeversammlung konnte Gemeindepräsident Markus Ott 38 der 1699 Stimmberechtigten (2,2 Prozent) begrüssen. Finanzverwalter Rudolf Grütter stellte die Jahresrechnung 2016 vor. Der Allgemeine Haushalt, also der steuerfinanzierte Haushalt, schliesst mit einem Gewinn von 355 700 Franken ab, was gegenüber dem Budget 2016 einer Besserstellung von 462 200 Franken entspricht. Hauptgrund für das erfreuliche Ergebnis ist der Mehrertrag bei den Steuererträgen von 594 000 Franken, der auch mit der Zunahme von Steuerpflichtigen zusammenhängt.
Der Gewinn von 355 700 Franken wird dem Eigenkapital (Bilanzüberschuss) zugewiesen, das sich per 31. Dezember 2016 auf 3,723 Millionen Franken erhöht. «Wir sind überrascht worden von den Steuererträgen», sagte Gemeindepräsident Markus Ott, der Rudolf Grütter für seine «umfangreiche Arbeit» dankte. Die Versammelten genehmigten die Jahresrechnung 2016 einstimmig. Zudem nahm die Versammlung Kenntnis von bereits bewilligten Nachkrediten von 1,2 Millionen Franken.

Schiessbetrieb eingestellt
Gemeindepräsident Markus Ott orientierte über den aktuellen Stand von Kantonsstrasse, Kohlplatzstrasse/Beundenrain, Schützenhaus, Feuerwehrmagazin und Regionalfenster Lotzwil im Museum Langenthal. «Der Schiessbetrieb ist eingestellt», kam Ott auf die Schützenhaus-Situation zu sprechen. Weil für die Aufrechterhaltung des Schiessbetriebes grössere Investitionen angefallen wären, habe sich der Schützenverein entschieden, in Langenthal zu schiessen. Das Schützenhaus in Lotzwil sei zwar im Besitz des Schützenvereins, gehöre jedoch nach der Auflösung des Vereins der Gemeinde Lotzwil. Ob diese das Schützenhaus allein behalten oder allenfalls mit der Burgergemeinde etwas realisieren wolle, sei noch offen. «So oder so findet die  1.-August-Feier weiterhin dort statt», sagte der Gemeindepräsident.
Interessantes erläuterte Markus Ott auch zum Feuerwehrmagazin an der Obergasse, das in die Jahre gekommen ist, weshalb der Gemeinderat Vorabklärungen beauftragt hat. Es gehe darum, welche Variante sinnvoller sei – rund 550 000 Franken in das alte Gebäude zu investieren oder  geschätzte 1,2 Millionen Franken in einen Feuerwehrmagazin-Neubau. Bis zur nächsten Gemeindeversammlung im Herbst solle, so Ott, entweder ein Antrag erarbeitet werden, oder der Gemeinderat werde mit weiteren Informationen aufwarten. Noch keine Neuigkeiten auf Lager hatte Ott in Sachen Kantonsstrasse in Zusammenhang mit der Ortsdurchfahrt beziehungsweise der Schmittenbrücke bei der Bijouterie Ruch. Das Projekt habe sich verzögert. In der zweiten Hälfte 2017 seien weitere Infos zu erwarten. Zurzeit kaum Neues könne er ebenfalls bezüglich der Verkehrsmassnahmen Kohlplatzstrasse/Beundenrain bieten. Eine Arbeitsgruppe werde Lösungen vorschlagen und sehen,  was sich umsetzen liesse – wo mit Tempo 30, wo mit Tempo 50.
«Es ist eine tolle Ausstellung. Diese zu sehen, ist ein Muss für jeden Lotzwiler», warb Markus Ott für den Besuch der noch bis zum 2. Juli 2017 dauernden Sonderausstellung «Regionalfenster Lotzwil – ein Strassendorf mit Charme» im Museum Langenthal (gegenüber Manor). Die Besucher können hier eintauchen in die Geschichte der Lotzwiler Kirchenanlage und die  Entwicklung des Dorfes erleben – zunächst am Wasserlauf der Langete. Die Ausstellung zeigt auch ruhige Wege und lauschige Plätze. Ausserdem erzählen Schülerinnen und Schüler, wie sie sich die Zukunft des Dorfes Lotzwil vorstellen. Auch die Entwicklung der Industrie, der Schulen und der Bauten wird gezeigt. Am 18. Juni um 10 Uhr findet im Museum Langenthal eine Führung durch die «Lotzwil»-Ausstellung statt.
Mit Herzblut empfahl auch Andreas Greub, Kurator des Orts- und Verschönerungsvereins Lotzwil-Gutenburg, den Besuch dieser Ausstellung im Museum Langenthal. Zudem informierte er über die Aktivitäten des Museums Lotzwil als eines von 117 Ortsmuseen im Kanton Bern. Er unterstrich die Wichtigkeit, das lokalhistorische Erbe zu bewahren.
Zum Schluss der Versammlung lud Markus Ott alle zum Feuerwehrfest am Abend des 9. Juni 2017 beim Feuerwehrmagazin ein, wo sich die Feuerwehr mit einer moderierten Einsatzübung präsentieren und das neue Mehrzweckfahrzeug offiziell in Empfang nehmen wird.

Von Hans Mathys

AUF facebook kommentieren