• Die Baukommission des Pfarrhauses Ufhusen (von links): Anita Kneubühler-Fritsche, Josef Bättig-Nyffeler, Margrit Müller-Agner, Markus Schärli-Dubach, Heidi Bättig-Greber, Patricia Graf-Spahr. Es fehlen Pius Alt-Leuenberger und Adrian Müller. · Bild: alu

04.05.2018
Luzerner Hinterland

Pfarrhausrenovation erfolgreich abgeschlossen

Im Vordergrund der Kirchgemeindeversammlung stand der erfolgreiche Abschluss der Pfarrhausrenovation. Im Kirchenrat konnten die Vakanzen besetzt werden. Claudia Schwegler-Bärtschi wird neue Präsidentin.

Ufhusen · Kirchenratspräsidentin Margrit Müller-Agner eröffnete ihre letzte Kirchengemeindeversammlung im neu renovierten Pfarrsaal. Geblieben sind dabei die von Pfarradministrator Heinz Hofstetter übernommenen Worte: «Überall dort, wo wir Gutes bewirken, werden wir für andere zum Segen.» Die Pfarrei durfte nämlich auch im Jahr 2017 spüren, dass die Kernaufgabe unseres Glaubens, «für andere zum Segen werden», im Pfarrei-und Seelsorgeteam gelebt wird. Passend dazu stand an der Versammlung der positive Abschluss der Renovation des Pfarrhauses im Vordergrund. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass der Kirchenrat für 2018 bis 2022 wieder komplett ist, eine neue Religionslehrperson gefunden worden ist und das Pfarreisekretariat neu besetzt werden konnte.
Auch Pastoralassistent Jules Rampini äusserte sich im Jahresrückblick erfreut über die Anwesenheit von rund 41 Gemeindemitgliedern, zeige dies doch Interesse und Verbundenheit innerhalb der Gemeinschaft.
Der Umbau des Pfarrhauses konnte im 2017 erfolgreich abgeschlossen werden. Innen und aussen erstrahlt dieses nun in neuem Glanz. Erfreut wurde mitgeteilt, dass die Kosten dank guter Planung unter dem Budgetplan lagen und daher auch die Erstellung des Carports realisiert werden konnte. Die beiden Wohnungen sind bereits vermietet und die öffentlichen Räume wieder nutzbar. Es ist wieder Leben im Pfarrhaus eingekehrt. Diesen Ort der Begegnung ist der Baukommission zu verdanken, welche mit viel Engagement und Fronarbeit den Umbau realisierbar gemacht hatten.

Neue Präsidentin
Betreffend der Neuwahlen der Kirchenratsmitglieder konnte Claudia Schwegler-Bärtschi nach dem ersten Wahlgang in Stiller Wahl für Margrit Müller-Agner als Präsidentin gewonnen werden. Auch die Vakanz von Anita Kneubühler-Fritsche konnte mit Rolf Alt-Marti besetzt werden. Das Pfarreisekretariat, welches Anita Kneubühler-Fritsche ebenfalls während den letzten zwölf Jahren gewissenhaft und engagiert geführt hatte, durfte Angelika Lustenberger-Huber am 1. Januar dieses Jahres übernehmen. Mit Kläri Dubach-Blum konnte eine Sakristaninaushilfe und in Markus Corradini einen neuen Religionspädagogen gefunden werden.
Als immer wieder aktuelles Thema kam auch der Pastoralraum zur Sprache. Im vergangenen November fand ein Treffen des Seelsorgeteams und des Kirchenrates mit Bischof Felix Gmür statt. Es wurden Abklärungen gemacht und Erklärungen abgegeben, eine konkrete Lösung ist aber noch nicht in Sicht.
Dank des positiven Ergebnisses der Laufenden Rechnungen ist auch hinsichtlich einer gemeinsamen Zukunft mit den anderen Gemeinden des Pastoralraums Luzerner Hinterland eine gewisse Sicherheit gegeben. Die Jahresrechnung 2017 (Laufende Rechnung, Investitionsrechnung und Bestandesrechnung) sowie die Abrechnung über die Sonderkredite wurden einstimmig genehmigt.

Von Angelika Lustenberger

AUF facebook kommentieren