• Wird der Brunnenplatz dereinst saniert und umgestaltet, soll dies mit Fokus auf den Erhalt der Parkplätze geschehen. · Bild: Liselotte Jost-Zürcher

24.01.2018
Huttwil

Projekt «Begegnungszone auf dem Brunnenplatz» ist gescheitert

Von Mitte Juli bis Ende September 2017 konnte die Bevölkerung die Begegnungszone am Brunnenplatz testen und die Meinung zum Versuch abgeben. Die Meinungen sind kontrovers ausgefallen. Deshalb und wegen der ablehnenden Haltung der betroffenen Detaillisten soll der Platz mit Fokus auf den Erhalt der Parkplätze saniert werden; das Projekt einer Begegnungszone auf dem Brunnenplatz wird vom Gemeinderat nicht weiter verfolgt.

Rückblende: Eine Arbeitsgruppe aus Politik, politischen Parteien, Anwohnern und Gewerbetreibenden der Gemeinde Huttwil hatte sich im Vorfeld damit befasst, wie eine Versuchsphase zur Neugestaltung des Brunnenplatzes ablaufen könnte und welcher Teil davon während den Sommermonaten 2017 möbliert werden sollte.
Parallel dazu kam eine Idee bezüglich Verkehrsführung während der Versuchsphase auf. Der Gemeinderat entschied sich in der Folge für diese Idee und beauftragte den Verkehrsverein Pro Regio Huttwil mit der Erarbeitung von Vorschlägen für die Ausgestaltung des Platzes während der Versuchsphase sowie für mögliche Anlässe (der «Unter-Emmentaler» berichtete).
Mitte Juli wurde die Versuchsphase mit einem Eröffnungsevent gestartet. Der Brunnenplatz war während der ganzen Dauer des Versuchs gut belebt; dies hält der Gemeinderat in seiner Medienmitteilung fest.
581 Personen machten von der Möglichkeit der Meinungsäusserung im Rahmen der Mitwirkung Gebrauch. Deren Meinungen zu den Angeboten sind kontrovers ausgefallen. Insgesamt kam ein Konflikt zwischen zwei Bevölkerungsgruppen zum Ausdruck: Einerseits der Kunden der Detailhändler, häufig Auswärtige und eher über 45 Jahre alt; anderseits der jüngeren Bevölkerung Huttwils, welche Raum und Gastronomie in Huttwil schätzen und nutzen will und auch nicht auf ein Auto angewiesen ist.
In vielen Eingaben wird zudem die Einrichtung einer Begegnungszone zwar begrüsst, nicht jedoch auf dem Brunnenplatz. Als Alternative wurde oftmals das Pärkli westlich des Brunnenplatzes genannt. Dieses vermag jedoch nach Ansicht des Gemeinderates den Ansprüchen an eine nur annähernd vergleichbare Begegnungszone nicht zu genügen. Dafür werden die Platzverhältnisse als zu eng erachtet.

Fokus auf Parkplatzerhalt
Trotz vielen positiven Äusserungen zu  einer Begegnungszone hat sich der Gemeinderat dazu entschieden, bei der Brunnenplatzsanierung den Fokus auf die Nutzung der Parkplätze zu legen. Eine Begegnungszone könnte laut Medienmitteilung nur mit der Unterstützung der Detailhandelsbetriebe am Brunnenplatz funktionieren. Damit der Brunnenplatz auch künftig für Anlässe genutzt werden kann, sollen im Zuge der Sanierungsarbeiten Bodenhülsen für Sonnenschirme gesetzt und die Versorgung mit elektrischer Energie erneuert werden. Der Gemeinderat hat die Baukommission mit der Ausarbeitung eines Gestaltungsvorschlags beauftragt. Innerhalb der Projekterarbeitung soll zudem die Verkehrsführung überprüft werden. Der Bericht zur Mitwirkung ist auf der Webseite der Gemeinde aufgeschaltet.

Sanierung der Ortsdurchfahrt
Die Neugestaltung des Brunnenplatzes wurde im Zusammenhang mit der neuen Ortsdurchfahrt thematisiert. Diese soll im Rahmen eines Kantonsprojekts in den Jahren 2019/20 realisiert werden.

pd/ljw

AUF facebook kommentieren