• Der Standort Huttwil in Schwarzenbach der hps Oberaargau ist gefährdet. Seit Jahren sind die Raumprobleme unbefriedigend gelöst. Bild: Liselotte Jost-Zürcher

27.09.2017
Huttwil

Raumprobleme könnten das «Aus» bedeuten

Seit Jahren platzt die Heilpädagogische Schule Oberaargau am Standort Huttwil aus den Nähten, wirkt zurzeit in zwei Schulhäusern. Eine Alternative hat sich bisher nicht abgezeichnet. Nun fasst der Stiftungsrat der hps Oberaargau laut Medienmitteilung eine gemeinsame Lösung am Standort Langenthal ins Auge. Damit würde der Standort Huttwil aufgegeben – ein herber Verlust für das obere Langetental, denn die Schule geniesst in der Region viel Sympathie.

Sicher ist noch nichts, vor allem nicht in Bezug auf den Zeitpunkt des Wechsels. Am letzten Donnerstag wurde die Lehrerschaft der hps informiert, am Freitag die Eltern der Huttwiler hps-Schülerinnen und -Schüler. 

Das Raumproblem der hps Oberaargau am Standort Huttwil besteht seit Jahren; das Haus an der Bernstrasse platzte aus den Nähten. So wurde vor über 15 Jahren ein Teil der Tätigkeit ins Schulhaus Schwarzenbach verlegt – eine erneute Herausforderung für die Lehrkräfte. Denn das Hin- und Herlaufen der Schüler, welches wegen der gefährlichen Hauptstrasse betreut erfolgen muss, erfordert viel Zeit und ist für alle Beteiligten ein grosser Stress. 

 

In Huttwil keine Lösung gefunden

Laut Medienmitteilung hat die hps Oberaargau über mehrere Jahre hinweg versucht, für die bestehenden Raumprobleme eine Lösung zu finden. Im Vordergrund stand der Wunsch, den auf zwei Schulhäuser verteilten Unterricht in einem behindertengerechten, gut erschlossenen Gebäude zusammenzufassen. 

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Huttwil seien mehrere Varianten geprüft worden, leider aber ergebnislos. Jetzt also läuft eine offenbar verheis-sungsvolle Prüfung einer gemeinsamen Lösung der beiden hps-Stand-orte Huttwil und Langenthal. 

Das würde das Aus für den Standort Huttwil bedeuten – und einen Verlust für die Region. Die hps, welche 1975 an der Bernstras-se 78 in Schwarzenbach eröffnet wurde, geniesst viel Sympathie beim Volk. Immer wieder liefen in all den Jahren Sponsorenanlässe, Aktionen und Sammlungen von Vereinen, Firmen und Privaten, um der Schule Anschaffungen, Ausflüge, das Skilager im Engadin oder die geliebte gemeinsame Ferienwoche am Meer zu ermöglichen. Ein riesiges Highlight war das erste 13-plätzige Auto, welches der Schule dank Spenden ab Mitte der 1990er-Jahre zur Verfügung stand. Dies erleichterte die Transporte ins Hallenbad usw. erheblich.

Von Anfang an öffnete sich die Schule gegen aussen. Es gab öffentliche Theater, und eine beliebte Tradition ist das Sonnwendfest. Zu Beginn der 1990er-Jahre wurde der seit langem ersehnte Umbau geplant. Dies, obwohl der Bedarf für die hps Huttwil umstritten war. Willisau hatte damals selbst eine heilpädagogische Schule gegründet, womit die Kinder aus dem Luzerner Hinterland nicht mehr die hps in Huttwil besuchten. 

Doch allen Unkenrufen zum Trotz – es kamen immer mehr Kinder. Der familiäre Charakter der hps Huttwil war bekannt; es gab sogar Familien, die ihretwegen in die Nähe zogen. 

1994 wurde die renovierte Schule eingeweiht. Der nun ausgebaute Dachstock löste die Raumnöte wenigstens teilweise. Kein halbes Dutzend Jahre später waren jedoch wieder alle Kapazitäten erschöpft. Die Mittel-, Oberstufen- und Werkklassen wurden in der Folge für den Unterricht ins nahe Schulhaus Schwarzenbach ausgegliedert.

 

Der Anfang vom Ende?

Ein neuer, entscheidender Meilenstein in den letzten Jahren war schliesslich per 2013 die Fusion mit der Heilpädagogischen Schule Langenthal zur hps Oberaargau. Denn bis anhin war die Einwohnergemeinde Huttwil die Trägerin der hps Huttwil. Diese Konstellation musste angepasst werden. 

Anstatt nun eine neue Trägerschaft zu bilden, entschlossen sich die Verantwortlichen, diejenige der hps Langenthal zu nutzen und sich  zusammenzuschliessen – ein sehr schwerer Schritt für die Huttwiler, sowohl menschlich als emotional. Zwischen den zwei verschiedenen Kulturen musste eine Balance geschaffen werden. Die gesamten Abläufe mussten angeglichen werden; die Weiterbildungen werden gemeinsam absolviert; es finden gemeinsame Sitzungen und Weiterbildungen mit der Lehrerschaft statt, die Schullager werden gleichzeitig durchgeführt, und es gelten die gleichen Stundentafeln. 

Einige beliebte Traditionen aber konnten in Huttwil trotzdem noch beibehalten werden. Nun stehen auch sie auf dünnem Eis. Mit den Raumproblemen wird möglicherweise auch die Schule nach Langenthal ausgelagert; damit wäre der Fusionsschritt gewissermassen der Anfang vom Ende des Schulstandorts hps Oberaargau Huttwil. «B»Liselotte Jost-Zürcher

 

AUF facebook kommentieren