• Walter Schär (mit Urkunde) freut sich im Kreise seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Auszeichnung mit dem Umweltpreis der Albert Koechlin Stiftung. · Bild: zvg

16.06.2017
Luzerner Hinterland

«schaerholzbau ag» mit Umweltpreis der Albert Koechlin Stiftung ausgezeichnet

Für ihr Engagement im Dienste der Umwelt würdigte die Albert Koechlin Stiftung die Firma «schaerholzbau ag» und den Verein «natur & umwelt ob- nidwalden» und mit den Umweltpreisen 2017. Die Preise wurden zum zwölften Mal vergeben. Sie sind mit je 40 000 Franken dotiert.

Altbüron · An der Preisübergabe im «bau 4» der Firma «schaerholzbau» in Altbüron würdigte Peter Kasper, Stiftungsratspräsident, einerseits die Wichtigkeit einer ganzheitlichen, ökologischen Sichtweise beim Bau von Hochbauten sowie anderseits den über 25-jährigen Einsatz des Vereins natur & umwelt zur Stärkung des ökologischen Verhaltens.

Vorausschauende Denkweise
Die «schaerholzbau ag» ist ein modernes Holzbauunternehmen und sieht sich als Vermittlerin für nachhaltiges Bauen. Die rund 80 Mitarbeitenden verstehen sich als Handwerker, die Lebensräume nach ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Grundsätzen bauen und nach den Bedürfnissen der Kunden gestalten. Im Stammwerk Altbüron werden die Bauwerke geplant und in der Holzbauproduktion umgesetzt. In der modernen Schreinerei im Zweigwerk Grossdietwil entsteht der Innenausbau. «schaerholzbau» setzt sich dafür ein, dass die verwendeten Werkstoffe und deren Verarbeitung nachhaltig sind und legt Wert auf die Verwendung von einheimischem Holz.
Das Holzbauunternehmen ist auch energietechnisch nachhaltig. Es hat viel investiert, um einen autarken Energiehaushalt zu erreichen. Das Unternehmen erzeugt mit einem Kleinwasserkraftwerk und Photovoltaikanlagen mehr Strom, als es benötigt. Dank einer Holzschnitzel-Feuerungsanlage, die mit Spänen und anderen Holzabfällen aus der Produktion gespiesen wird, kann so viel Heizenergie erzeugt werden, dass auch Gebäude in der Nachbarschaft davon profitieren. Damit werden die anfallenden Abfälle aus der Produktion sinnvoll genutzt und das Maximum aus den verarbeiteten Werkstoffen herausgeholt. Sogar die Energie für Mobilität wird dadurch kompensiert.
Diese vorausschauende Denkweise wurde von der Albert Koechlin Stiftung mit dem Umweltpreis 2017 und 40 000 Franken ausgezeichnet.
Für Walter Schär, Geschäftsführer der «schaerholz ag», ist der Umweltpreis eine grosse Freude. Dass die Auszeichnung von unabhängiger Seite vergeben wird, ohne dass man sich für den Preis bewerben konnte, macht den Umweltpreis für Schär noch wertvoller. Dass die eigene Arbeit von aussen positiv wahrgenommen werde, bestätige den bisherigen Einsatz und spornt zu weiteren Taten an, so Walter Schär. Das Preisgeld wird für ein weiteres Projekt eingesetzt, um die Energie-Autarkie der Firma noch weiter zu steigern.

Preis der Albert Koechlin Stiftung
Seit 2005 vergibt die Albert Koechlin Stiftung jährlich Umweltpreise. Die Umweltpreise werden an natürliche Personen, an Personengruppen oder an juristische Personen vergeben, die sich durch besondere Leistungen im Sinne der Handlungsgrundsätze der Albert Koechlin Stiftung für das Engagement im Ressort Natur, Umwelt, Lebensraum ausweisen. pd/UE

AUF facebook kommentieren