• Seit vergangenem Oktober spielt die Huttwilerin Lara Christen (Nr. 14) für die ZSC Lions in der höchsten Frauen-Eishockeyliga. Fünf Monate später ist das erst 15-jährige Eishockeytalent Schweizermeisterin. · Bild: zvg

03.04.2018
Sport

Schweizermeisterin im ersten Jahr

Lara Christen, Huttwil

Eishockey · Für viele Eishockeyspieler beginnt die Karriere mit 15 Jahren erst so richtig. Bei der 15-jährigen Eishockeyspielerin Lara Christen aus Huttwil ist dies ein wenig anders. «Ein wirklich schöner Erfolg», meint das Talent zum soeben erzielten Gewinn der Schweizermeisterschaft bei den Frauen. Gleich in ihrer ersten Saison bei den ZSC Lions  in der höchsten Frauenliga hat die Huttwilerin die höchstmögliche nationale Auszeichnung geschafft. Aufgrund ihrer starken Leistungen beim Frauenteam von Langenthal (zweithöchste Frauenliga) wurde Christen zu den Zürcherinnen transferiert und gab am 25. Oktober als teamjüngste ZSC-Spielerin ihr Debüt in der höchsten Frauenliga. Seither ist sie Stammspielerin und erhält von ihrem Coach viel Eiszeit. Im Playoff-Final gewannen die ZSC Lions mit drei aufeinanderfolgenden Siegen (4:2, 4:3 und 6:1) gegen Lugano den Meistertitel deutlich. Und nach der Meisterfeier steht fest, dass die Huttwilerin auch kommende Saison für das Meisterteam auflaufen wird. «Der Verein und ich sind sich einig», bestätigt Christen. «Zudem werde ich für die Novizen meines Stammvereins SC Langenthal spielen», ergänzt Christen. Hat die spielstarke Verteidigerin keine Angst, körperlich bei den Jungs nicht mehr zu reichen? «Überhaupt nicht. Ich habe schon diese Saison bei den Novizen Einsätze geleistet und keine Probleme gehabt. Und wenn ich mich körperlich einmal nicht zu behaupten weiss, dann mache ich es mit Köpfchen.» Seit jeher mag die angehende Sport-KV-Absolventin bei der Lantal AG das Eishockeyspielen gegen Burschen. Diese Vorliebe stammt aus ihrer Eishockey-Anfangszeit, in welcher sie dauerhaft gegen ihren Bruder Luca (Teamspieler beim NLB-Verein SC Langenthal) spielte. Lara Christens Traumsaison (Aufstieg in die höchste Frauenliga, Aufnahme in die A-Nationalmannschaft der Frauen, Mitglied U18- und U16-Nationalmannschaft der Juniorinnen) ist auch nach dem Schweizermeistertitel-Gewinn noch nicht zu Ende. In den Schulferien im Frühling steht ab 15. April noch die U16-EM im finnischen Vierumäki auf dem Programm. «Dort möchten wir natürlich so weit vorne wie möglich mitmischen», gibt Christen, die als eine der Teamleaderinnen antritt, zu Protokoll. Bis es soweit ist, verfolgt Christen aufmerksam die NLA-Playoffs der Männer. «Ich hoffe, dass der SC Bern die Meisterschaft gewinnt.» slh

AUF facebook kommentieren