• Ihnen liegt die Zukunft des «Löwen» am Herzen (stehend, von links): Beat Flückiger, Alfred Lerch, Heidi Uebelhart und Gemeindepräsident Marius Zollet. (Sitzend, von links): Alfred Kneubühler und Fritz Weyermann. · Bild: Barbara Heiniger

09.01.2017
Emmental

Silberstreifen am «Löwen»-Horizont

Für eine mögliche Nutzung des «Löwen» in Affoltern zeichnet sich eine Lösung ab. Nach der bevorstehenden Schliessung des Landgasthof Sonne in wenigen Tagen, besteht schon auf Anfang Februar die Möglichkeit zur Öffnung und Führung des Restaurants am Montag- und Dienstagabend. Konkret haben sich Frauen aus Vereinen bereit erklärt, den Versuch mit dem Lokal zu starten und zu wagen.

Affoltern · «Wir jammern nicht gegen die Schlies-sung, aber wir stehen zusammen und machen etwas. Im Moment ist Orange vor Grün, es sind noch keine Verträge unterschrieben», fasste Beat Flückiger (Gemeinderat) die aktuelle Situation  zusammen. Am zweiten Informationsabend zur  Nutzung des «Emmentalerhof» in Affoltern fanden sich viele Interessierte und Vereinsverantwortliche ein. Gemeindepräsident Marius Zollet begrüsste die Anwesenden und erläuterte, dass es sich um das ganze Areal handle, wenn vom «Emmentalerhof» gesprochen werde, beim «Löwen» sei nur das Restaurant gemeint. 


Die «Hausaufgaben» gemacht

Vom Gemeinderat wurde die Arbeitsgruppe zur Bearbeitung des ganzen Themenkreises «Liegenschaft Emmentalerhof» eingesetzt. Diese besteht aus Alfred Lerch (Präsident) sowie Heidi Uebelhart, Alfred Kneubühler, Fritz Weyermann und Beat Flückiger. Am 15. Dezember 2016 fand ein erster Informationsabend statt (der «Unter-Emmentaler» berichtete). Beat Flückiger hielt beim zweiten Informationsabend nochmals einen Rückblick auf die Gemeindeversammlung vom Juni letzten Jahres, als die Liegenschaft durch die Einwohnergemeinde von der Emmentaler Schaukäserei (ESK) käuflich erworben wurde. Ebenso berichtete er über den aktuellen Stand der nötigen Bauarbeiten. Am ersten Infoanlass wurde auch darüber diskutiert, ob Vereine gewillt wären, den «Löwen» an den Tagen, an welchen in der Gemeinde Affoltern kein Restaurant am Abend offen hat, auf eigene Rechnung zu führen. Das Wirtepatent sowie Getränke und Kaffeeautomat würden von der ESK zur Verfügung gestellt. Es fallen keine Mieten an, jedoch Neben-Betriebs-Materialkosten. Es besteht kein finanzielles Risiko, und kein Auffüllen und kein Entsorgen ist erforderlich. In den nur drei Wochen, welche zwischen den beiden Infoabenden lagen, hatten sowohl die Vereinsverantwortlichen wie auch die Arbeitsgruppe ihre Hausaufgaben bestens gemacht. 


Verantwortung in Frauenhand

«Ich habe im Verein Abklärungen gemacht und kann eine Frau nennen, die die Verantwortung für den Betrieb übernehmen will», sagte Cornelia Ueltschi (Präsidentin Trachtengruppe Affoltern). Gleich drei Frauen, darunter auch eine Kassenverantwortliche, meldete Christine Ryser (Präsidentin des Landfrauenvereins Affoltern). «Es kam sogar schon die Idee auf, eine spezielle ‹Frauenlounge› im ‹Löwen› einzurichten», meinte Christine Ryser. Einige Vereine gaben an, nicht selber Wirten zu wollen, aber wenn nötig Helferinnen und Helfer anzubieten. Als wichtige Rückmeldung waren ebenfalls verschiedene Voten zu hören, dahingehend, «dass wir als Gäste einkehren werden.» Klar kam aber von den Vereinen auch zum Ausdruck, dass es keinen Zwang geben dürfe, den «Löwen» nun nach den Vereinsübungen regelmässig zu besuchen. 

«IG Löwen» geplant

Geplant ist nun, mit den Interessierten die nächsten Schritte zu besprechen. Es soll als Organisation eine «IG Löwen» (Interessengemeinschaft Löwen) entstehen. Diese funktioniert als «Dachverein», ist verantwortlich für den reibungslosen Betrieb und dient als Ansprechpartner gegenüber der ESK und der Gemeinde. Die Frauen würden im Vorstand sein und als Kernteam wirken. Der Reinerlös wird nicht in die Vereinskassen fliessen, sondern unter den Betreiberinnen aufgeteilt. «Da geplant ist, neun Zimmer, zwei Schrankräume Wäsche und ein Aufenthaltsraum in den Obergeschossen der Liegenschaft einzurichten, können die Frauen dort mit der Lingerie und Zimmerreinigung zusätzliche Einkünfte generieren», erläuterte Beat Flückiger. Diese sollen bereits bis Ende März – wenn die Ballonwochen stattfinden – fertiggestellt sein. Auch sind vom Militär vier WK-Einheiten für die Zimmernutzung angemeldet. 


Das Restaurant ist für alle offen

Wenn am kommenden 22. Januar der Landgasthof Sonne seine Türen schlies-sen wird, ist am Horizont in Affoltern bereits wieder ein «Gastronomischer Lichtstreifen» zu sehen. Auch wenn sich das belebte Dorfzentrum mit Schulhaus, Werkhof und Land-gasthof verändert, öffnen sich neue Möglichkeiten. Wenn der «Löwen» wie angedacht zukünftig am Montag- und Dienstagabend ab 18 Uhr öffnet, ist das Restaurant für jede Frau und jeden Mann zur Einkehr da. Alle, nicht nur Vereinsmitglieder, sind herzlich willkommen. «Es liegt nun an uns, wie wir das Dorfleben mitgestalten», sagte Gemeindepräsident Marius Zollet am  Schluss des Infoabends. Er dankte der Arbeitsgruppe für ihr grosses Engagement, aber auch den interessierten Frauen, die sich aktiv für die «Nutzung Löwen» einsetzen wollen. 

Genaue Informationen über den Start und die Öffnungszeiten des «Löwen» folgen zu gegebener Zeit. 


Von Barbara Heiniger

AUF facebook kommentieren